• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Fachbegriffs-Wirrwarr schreckt Käufer ab

Weniger Verkäufe von Elektronik durch vermutete Komplexität

Nach einer Studie des von AMD ins Leben gerufenen Global Consumer Advisory Boards (GCAB) sind Verbraucher durch die technikorientierte Sprache der Hersteller derart verunsicherbar, dass sie sogar ihre Kaufentscheidungen herauszögerten oder ganz aufgeben, wenn sie mit entsprechenden Fachbegriffen nicht zurechtkommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Studie wurden mehr als 1.500 Personen in den Ländern Japan, China, Großbritannien und in den USA befragt. Nur ganze drei Prozent der Probanden verstanden die dabei aufgeworfenen Fachbegriffe. Daraus erwächst den Studienergebnissen zufolge ein direkter Nachteil für die Hersteller, da die Personengruppen, die die Begriffe am schlechtesten zuordnen konnten, ihre Kaufentscheidungen am stärksten zurückhalten würden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

"Die Hightech-Branche gibt alleine in den USA jährlich über 10 Milliarden US-Dollar aus, um in Anzeigenkampagnen die Geschwindigkeit und Funktionalität von Produkten zu bewerben. Doch die Branche generiert durch diese Maßnahmen nicht den erhofften Umsatz, wenn zum Beispiel nur etwas über die Hälfte der PC-Anwender, mit denen wir gesprochen haben, den Begriff 'Megahertz' nicht verstehen, obwohl dieser in der Mehrzahl der PC-Anzeigen auftaucht", so Patrick Moorhead, Chairman der GCAB und Vice President of Corporate Marketing bei AMD. "Die Technologiebranche muss daher künftig ihr Vokabular vereinfachen, damit Konsumenten auf der ganzen Welt die Vorteile verstehen, die Technologie in ihren Alltag bringen kann."

Des Weiteren halten die scheinbar zu komplizierten Geräte Verbraucher davon ab, sie zu kaufen. Der Zeitaufwand, das Gerät ordnungsgemäß in Betrieb zu nehmen, d.h. seine Funktionen zu beherrschen, lässt die meisten potenziellen Kunden von einem Kauf absehen. Wer einen Computer im Haushalt hat, ist neuen Gerätetechnologien weitaus stärker aufgeschlossen als diejenigen, die über keinen Rechner verfügen würden. So rekrutieren sich besonders viele Interessenten für DVD-Player und digitale Videorekorder aus den Reihen der PC-Nutzer.

Wer sich selbst "testen" möchte, kann den Technology Terminology and Complexity Test online absolvieren.

AMD hatte die Gründung des "Global Consumer Advisory Board" (GCAB) getauften Kunden-Beirats Anfang 2001 bekannt gegeben. Mit Hilfe des GCAB will man die Qualität der Computernutzung in Heim und Kleinbüro verbessern. Verbraucher- und Kleinunternehmer-Repräsentanten sollen Probleme aufdecken und gemeinsam Ideen zu deren Lösung beitragen - und letztendlich helfen, mehr Konsumenten zum Kauf von Computern und Peripherie zu bewegen.

Die GCAB ist AMDs zweite Initiative, die sich direkt an Endkunden richtet. Im Oktober 2001 startete der Hersteller bereits seine "True Performance Initiative" (TPI), um Kunden insbesondere im Hinblick auf den Athlon XP und den Konkurrenten Pentium 4 klarzumachen, dass die Taktrate alleine noch nichts über die Leistung aussagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 215,99€ (mit Rabattcode PURZELPREISE)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. mit 19% Rabatt auf Samsung-Galaxy-Produkte

c.b. 09. Jul 2003

Hi Michl... Genauso schaut es aus. Du tippst mir aus dem Herzen! Gruss c.b.

Michl 08. Jul 2003

Zitat aus Golem-Artikel: "Wer einen Computer im Haushalt hat, ist neuen...

Trost 08. Jul 2003

Ging mir genauso. DVR is eben nur 'n Videorecorder (VCR) nur digital. Also da sollten die...

Johnny Cache 08. Jul 2003

Hmm... ich hab nur 10 richtig! Bin in der Eile über den DVR gestolpert... Mit der...

Klaus 08. Jul 2003

Tja, und was nützt es? Die meisten Mitmenschen in Deutschland sind nun mal nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /