Abo
  • Services:

EasynetDSLbyCall - Internet per Satellit nun auch für Linux

DSL-by-Call via Satellit unter Linux nutzen

Der satellitengestützte Internet-by-Call-Zugang easynetDSLbyCall kann ab sofort nicht mehr nur von PC-Nutzern mit Windows-Betriebssystemen, sondern auch mit Linux genutzt werden. Easynet gibt an, dass man auf Grund von Kundenanfragen reagiert und eine einfache Software für Linux programmiert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Easynet stellt seine Linux-Software unter www.dslbycall.net zum kostenlosen Download zur Verfügung. Die easynetDSLbyCall-Software benötigt allerdings noch Treiber für die jeweils eingesetzte DVB-Karte: Treiber für die Siemens DVB-S, Siemens DVB-C, Hauppauge WinTV Nova, Technotrend DVB-T und Technotrend DVB-S finden sich unter www.linuxtv.org. Um die Transponder-Einstellungen manuell vornehmen zu können, wird zudem das Tool dvbtune benötigt, das bei SourceForge zu finden ist.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

EasynetDslbyCall bietet eine Bandbreite bis zu 1024 kbit/s zu einem Minutenpreis von 5,99 Cent. Die Gebühren für den Rückkanal sind im Preis inbegriffen. Die Abrechnung erfolgt über die Rechnung der Deutschen Telekom AG. Derzeit bietet easynet ein Komplettpaket zum Preis von 89,95 Euro, das eine Satellitenschüssel mit einem universellen LNB sowie die DVB-S-Karte skyStar2 enthält. Ansonsten lässt sich jede auf den Astra-Satelliten (Position 19,2 Grad) ausgerichtete, universell- oder digitaltaugliche Satellitenschüssel in Verbindung mit anderen DVB-Karten oder einer externen USB-Box nutzen.

Die gleiche "DSL-by-Call via Satellit"-Technik und Astra-Satelliten nutzt auch filiago bei den gleichen Preisen. Filiago will in dieser Woche ebenfalls mit einer kostenlosen Linux-Software aufwarten.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /