EasynetDSLbyCall - Internet per Satellit nun auch für Linux

DSL-by-Call via Satellit unter Linux nutzen

Der satellitengestützte Internet-by-Call-Zugang easynetDSLbyCall kann ab sofort nicht mehr nur von PC-Nutzern mit Windows-Betriebssystemen, sondern auch mit Linux genutzt werden. Easynet gibt an, dass man auf Grund von Kundenanfragen reagiert und eine einfache Software für Linux programmiert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Easynet stellt seine Linux-Software unter www.dslbycall.net zum kostenlosen Download zur Verfügung. Die easynetDSLbyCall-Software benötigt allerdings noch Treiber für die jeweils eingesetzte DVB-Karte: Treiber für die Siemens DVB-S, Siemens DVB-C, Hauppauge WinTV Nova, Technotrend DVB-T und Technotrend DVB-S finden sich unter www.linuxtv.org. Um die Transponder-Einstellungen manuell vornehmen zu können, wird zudem das Tool dvbtune benötigt, das bei SourceForge zu finden ist.

Stellenmarkt
  1. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Backend Entwickler (m/w/d)
    DiMaBay GmbH, Berlin, Bayreuth (Home-Office möglich)
Detailsuche

EasynetDslbyCall bietet eine Bandbreite bis zu 1024 kbit/s zu einem Minutenpreis von 5,99 Cent. Die Gebühren für den Rückkanal sind im Preis inbegriffen. Die Abrechnung erfolgt über die Rechnung der Deutschen Telekom AG. Derzeit bietet easynet ein Komplettpaket zum Preis von 89,95 Euro, das eine Satellitenschüssel mit einem universellen LNB sowie die DVB-S-Karte skyStar2 enthält. Ansonsten lässt sich jede auf den Astra-Satelliten (Position 19,2 Grad) ausgerichtete, universell- oder digitaltaugliche Satellitenschüssel in Verbindung mit anderen DVB-Karten oder einer externen USB-Box nutzen.

Die gleiche "DSL-by-Call via Satellit"-Technik und Astra-Satelliten nutzt auch filiago bei den gleichen Preisen. Filiago will in dieser Woche ebenfalls mit einer kostenlosen Linux-Software aufwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /