Abo
  • IT-Karriere:

GMX bezieht neues Rechenzentrum

Dreimonatiger Umzug der GMX-Server zu Schlund + Partner abgeschlossen

Der Münchner E-Mail- und Messaging-Dienstleister GMX hat ein neues Rechenzentrum bezogen. Der Server-Betrieb für die über 15 Millionen E-Mail-Postfächer inklusive umfassender technischer Mehrwertdienste wurde in das im Februar 2003 eröffnete Rechenzentrum des Hosters Schlund + Partner in Karlsruhe verlegt, der wie GMX zur United Internet AG gehört.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Rechenzentrum soll ausreichend Kapazitäten für das wachsende Mail-Aufkommen von GMX bieten, das aktuell 600 Millionen E-Mails pro Monat umfasst. Die Zahl der Zugriffe auf die GMX-Webseiten liegt bei rund 800 Millionen pro Monat. Zudem besteht Erweiterungsplatz für die derzeit 550 Server.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Die Umzugsphase von drei Monaten fand im Live-Betrieb statt. Parallel zum Umzug wurden Funktionen des GMX-Mail-Systems erweitert, wozu ein neuer Spam-Schutz, neue Filterregeln und Verbesserungen am Adressbuch zählen.

Das Rechenzentrum von Schlund + Partner verfügt über ein Energie-Verteilsystem, das die Stromversorgung und Lastverteilung regelt, eine unterbrechungsfreie Stromversorgung, die aus vier Generatoren mit jeweils 2,4 MVA besteht. Für die Klimatisierung stehen acht Kaltwassersätze mit insgesamt 5.600 KW und 61 Umluftkühlgeräte mit je 100 KW zur Verfügung. Das gesamte Traffic-Volumen im Rechenzentrumsbetrieb liegt aktuell bei rund 420 Terabyte pro Monat.

Die Systemadministration für die E-Mail- und Messaging-Services wird weiterhin vom Firmensitz in München gesteuert. Mit dem Umzug des Server-Betriebs werden nun die drei Kernmarken aus dem Produktgeschäft der United Internet AG - GMX, 1&1 und Schlund + Partner - in einem Rechenzentum gehostet. Bisher waren die GMX Server größtenteils im Cable & Wireless Hosting Center in München untergebracht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10

keiner 14. Jul 2003

Des Schlunix ist ein merkwürdiges Debian, bei GMX lange Zeit SuSE 5.3!!! danach SuSE...

Norbert 14. Jul 2003

Ich erinnere mich an einen Bericht über den Umzug des Telekom CA. Die dortige Datenmenge...

bazik 09. Jul 2003

Hmm was noch interessanter ist: Auf AOL Servern laufen pro Tag ca. 1 Milliarde SPAM E...

keiner 08. Jul 2003

hi, die rechnung ist so nicht ganz richtig. zeigt zwar wieviele mails ein user pro tag...

keiner 08. Jul 2003

das ganze lief recht einfach ab. es wurden nach und nach rechner aus dem jeweiligen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /