CDU/CSU: Spam muss verboten werden

Bundestagsfraktion von CDU/CSU fordert gesetzliche Regelungen gegen Spam

Als Reaktion auf zunehmende Verbreitung von unerwünschten Werbe-E-Mails (Spam) fordern Dr. Martina Krogmann, Internetbeauftragte der CDU/CSU- Bundestagsfraktion, und Eckart von Klaeden, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, jetzt eine ausdrückliche gesetzliche Regelung zum Verbot von Spam. Die beiden Oppositionspolitker kritisieren dabei die rot-grüne Bundesregierung, die die EU-Richtlinie zum Datenschutz in der Telekommunikation bislang nicht umgesetzt habe. Die Richtlinie sieht vor, dass E-Mail-Werbung von Unternehmen grundsätzlich nur mit vorheriger Zustimmung des Empfängers an diesen versandt werden darf.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen von der zunehmenden Zahl der Spam-E-Mail seien Wirtschaft, Verwaltung, Privatpersonen und der Deutsche Bundestag gleichermaßen. Die Zuleitung unverlangter Werbung sei nicht nur eine erhebliche Belästigung für den Verbraucher, sondern führt auch in den Unternehmen zu großen Schäden, da die Beseitigung der unerwünschten elektronischen Post inzwischen einen hohen Arbeitsaufwand erfordert. Spam belaste außerdem die Internet Service Provider, Netzinfrastrukturbetreiber und Mailanbieter mit horrenden Kosten, so Krogmann und von Klaeden.

Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Zwar sei der Bundestag dabei, entsprechende technische Vorkehrungen zur Bekämpfung von Spam zu treffen, unter dem Strich blieben diese Maßnahmen aber unbefriedigend, zumal nach wie vor die dann als Spam gekennzeichneten Mails individuell auf tatsächlich unerwünschte Inhalte geprüft werden müssten.

Auf den Missbrauch des Internets durch Spam müsse der Gesetzgeber daher reagieren. "Es ist dringend notwendig, dass auch in Deutschland der Versand von Spam-Mails ausdrücklich verboten und strafbewehrt wird." Bislang sei in Deutschland die Zusendung unerbetener Werbe-Mails lediglich durch die Rechtsprechung zum unlauteren Wettbewerb erfasst. Eine ausdrückliche gesetzliche Regelung gebe es bisher nicht. Damit sei Spam in Deutschland nicht unmittelbar verboten.

"Es bedarf daher einer politischen Initiative, die für gesetzliche Klarheit und Verlässlichkeit sorgt. Deswegen wird die CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Kürze einen Anti-SPAM-Roundtable mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Verbraucherschutz einrichten und einen Antrag auf den Weg bringen", so die Politiker der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Dabei will man nicht nur auf eine Verschärfung des rechtlichen Rahmens, d.h. eine unverzügliche und effektive, strafbewehrte Ahndung von unerwünschten Spam-E-Mails drängen, sondern auch eine gesetzliche Regelung einfordern, durch die die Identifizierung des Spammers möglich wird. Darüber hinaus sollen datenschutzrechtliche Regelungen den Adresshandel durch spürbare Sanktionen eindämmen und eine zentrale Melde-/Beschwerdestelle eingerichtet werden, bei der Spam-Meldungen erfasst und weiter verfolgt werden sollen. Aber auch der Verbraucher soll über den Umgang mit seiner E-Mail-Adresse und über den Umgang mit unverlangter E-Mail-Werbung aufgeklärt werden.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei räumt die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ein, dass nationale rechtliche Maßnahmen alleine nicht ausreichend sein werden, um Spam einzudämmen, da die Verursacher häufig aus dem außereuropäischen Ausland vorgehen. "Eine weltweite internationale Zusammenarbeit sowie eine Allianz von Wirtschaft, Verbrauchern und Politik gegen Spam ist unbedingt notwendig - so schnell wie möglich!"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-( 09. Mär 2004

Werbebriefe im Briefkasten sind eher nur lästig, da man sie erstmal anlesen muß, um sie...

Michael Bartels 17. Sep 2003

Nur zu deiner Info: du bekommst NUR Werbung per Post, wenn du VORHER zugestimmt hast...

sHiDDz 17. Sep 2003

und wer schützt meinen birefkasten vor werbung??? und wenn ich werbung haben möchte...

blubb 19. Aug 2003

Grundlegende Kritik an der Profilierungssucht der Politik ist mE gerechtfertigt...

Michael Bartels 15. Aug 2003

Statt nur zu kritisieren, auch mal konstruktive Kritik äußern und aktiv etwas verändern?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /