Abo
  • Services:
Anzeige

After Effects 6.0 von Adobe unterstützt OpenGL

Animationssoftware mit neuen Werkzeugen und verbesserter Mal-Engine

Mit der Version 6.0 lernt die Animationssoftware After Effects OpenGL, was die Geschwindigkeit und Genauigkeit beim Online-Rendering deutlich steigern soll. After Effects 6.0 erhielt zahlreiche weitere Verbesserungen, wozu auch verbesserte Textanimationen, eine überarbeitete Mal-Engine sowie neue Verzerrungswerkzeuge zählen. Erneut bietet Adobe das Animationsprogramm in zwei Ausbaustufen an.

Anzeige

After Effects 6.0 gestattet nun eine Direkteingabe von Texten im Kompositionsfenster, wobei sich die Texte hier auch formatieren lassen, wie man es auch von anderen Adobe-Produkten kennt. Bei der Textanimation werden nur bestimmte Attribute oder aber die gesamte Textebene animiert. Die Applikation erhielt die beiden neuen Verzerrungswerkzeuge Verflüssigen und Verkrümmen, wobei Letzteres 15 fertige Stile bereithält.

Mit Hilfe der optimierten Mal-Engine malt man direkt auf eine Ebene, was sich besonders für handgezeichnete Animationen oder für das Erstellen von Matten eignet. Die neue Funktion Pausstift wandelt Informationen aus dem Alphakanal in vektorbasierte Masken um, so dass sich der Rand eines Objektes leicht als Pfad nutzen lässt. Für eine vereinfachte Bedienung erhielt After Effects unter anderem ein Hand-Werkzeug, mit dem man sich auch außerhalb der sichtbaren Arbeitsfläche bewegen kann. Weitere kleine Verbesserungen sollen die Steuerung der Software erleichtern.

Endlich hat der Hersteller auch den Import aus anderen Adobe-Applikationen verbessert, so dass nun auch Textbereiche aus Photoshop-Dateien in After Effects nachbearbeitet werden können. Zudem werden bei Dateien aus Photoshop oder Illustrator die Maße der Begrenzungsrahmen beibehalten. Auch der Import von Dateien aus Premiere Pro wurde optimiert, was zum Teil aber nur für die Windows-Version gilt, da eben Premiere Pro nicht in einer MacOS-Ausführung erscheinen wird. Schließlich soll die Unterstützung für Mehrprozessorsysteme verbessert worden sein.

Einige Neuerungen sind dem besser ausgestatteten Production Bundle von After Effects 6.0 vorbehalten. So arbeitet die Bewegungssteuerung nach Herstellerangaben bis zu 35-mal schneller. Über eine auf Java-Script basierende Render-Automatisierung bearbeitet oder importiert man einzelne Elemente oder rendert diese. Aus anderen Applikationen soll sich so die Renderliste kontrollieren lassen, wobei man sich per E-Mail über das Ende eines Rendering-Vorgangs informieren lassen kann. Auch der Motion-Tracker wurde stark überarbeitet und soll sich nun leichter bedienen lassen.

Adobe will After Effects 6.0 für MacOS X, Windows 2000 und XP im dritten Quartal 2003 in einer deutschsprachigen Version auf den Markt bringen. Die Standard-Version wird dann etwa 930,- Euro kosten; der Upgrade-Preis beträgt 277,24 Euro. Das Production Bundle gibt es für rund 1.510,- Euro, während sich der Upgrade-Preis auf 404,84 Euro beläuft. Ein Upgrade von der Standard-Ausführung auf das Production Bundle kostet 694,84 Euro.

Nachtrag:
Parallel hat Adobe eine neue Video Collection mit Premiere Pro, Audition und Encore DVD angekündigt.


eye home zur Startseite
NFec 07. Jul 2003

Soweit wie ich mich erinnere ist OpenGL das Nonplusultra bezüglich Rendering. Für diese...

Kay 07. Jul 2003

Nicht, wenn deine Grafikkarte mit nem optimierten OopenGL-Treiber daherkommt. So einer...

Stevo 07. Jul 2003

OPEN GL? Das ist Software Rendering! Und wozu kaufe ich eine HALLI-GALLI Grafikkarte mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 229,99€
  3. 699€

Folgen Sie uns
       

  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. The end.

    quark2017 | 22:02

  2. Re: MS könnte ja auch mal das Core Hopping...

    honna1612 | 21:59

  3. Re: Gibt es bei uns auch

    Caturix | 21:59

  4. Re: Wir kolonialisieren

    Kakiss | 21:56

  5. Re: Die Frage wäre ja...

    ssj3rd | 21:39


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel