• IT-Karriere:
  • Services:

After Effects 6.0 von Adobe unterstützt OpenGL

Animationssoftware mit neuen Werkzeugen und verbesserter Mal-Engine

Mit der Version 6.0 lernt die Animationssoftware After Effects OpenGL, was die Geschwindigkeit und Genauigkeit beim Online-Rendering deutlich steigern soll. After Effects 6.0 erhielt zahlreiche weitere Verbesserungen, wozu auch verbesserte Textanimationen, eine überarbeitete Mal-Engine sowie neue Verzerrungswerkzeuge zählen. Erneut bietet Adobe das Animationsprogramm in zwei Ausbaustufen an.

Artikel veröffentlicht am ,

After Effects 6.0 gestattet nun eine Direkteingabe von Texten im Kompositionsfenster, wobei sich die Texte hier auch formatieren lassen, wie man es auch von anderen Adobe-Produkten kennt. Bei der Textanimation werden nur bestimmte Attribute oder aber die gesamte Textebene animiert. Die Applikation erhielt die beiden neuen Verzerrungswerkzeuge Verflüssigen und Verkrümmen, wobei Letzteres 15 fertige Stile bereithält.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Mit Hilfe der optimierten Mal-Engine malt man direkt auf eine Ebene, was sich besonders für handgezeichnete Animationen oder für das Erstellen von Matten eignet. Die neue Funktion Pausstift wandelt Informationen aus dem Alphakanal in vektorbasierte Masken um, so dass sich der Rand eines Objektes leicht als Pfad nutzen lässt. Für eine vereinfachte Bedienung erhielt After Effects unter anderem ein Hand-Werkzeug, mit dem man sich auch außerhalb der sichtbaren Arbeitsfläche bewegen kann. Weitere kleine Verbesserungen sollen die Steuerung der Software erleichtern.

Endlich hat der Hersteller auch den Import aus anderen Adobe-Applikationen verbessert, so dass nun auch Textbereiche aus Photoshop-Dateien in After Effects nachbearbeitet werden können. Zudem werden bei Dateien aus Photoshop oder Illustrator die Maße der Begrenzungsrahmen beibehalten. Auch der Import von Dateien aus Premiere Pro wurde optimiert, was zum Teil aber nur für die Windows-Version gilt, da eben Premiere Pro nicht in einer MacOS-Ausführung erscheinen wird. Schließlich soll die Unterstützung für Mehrprozessorsysteme verbessert worden sein.

Einige Neuerungen sind dem besser ausgestatteten Production Bundle von After Effects 6.0 vorbehalten. So arbeitet die Bewegungssteuerung nach Herstellerangaben bis zu 35-mal schneller. Über eine auf Java-Script basierende Render-Automatisierung bearbeitet oder importiert man einzelne Elemente oder rendert diese. Aus anderen Applikationen soll sich so die Renderliste kontrollieren lassen, wobei man sich per E-Mail über das Ende eines Rendering-Vorgangs informieren lassen kann. Auch der Motion-Tracker wurde stark überarbeitet und soll sich nun leichter bedienen lassen.

Adobe will After Effects 6.0 für MacOS X, Windows 2000 und XP im dritten Quartal 2003 in einer deutschsprachigen Version auf den Markt bringen. Die Standard-Version wird dann etwa 930,- Euro kosten; der Upgrade-Preis beträgt 277,24 Euro. Das Production Bundle gibt es für rund 1.510,- Euro, während sich der Upgrade-Preis auf 404,84 Euro beläuft. Ein Upgrade von der Standard-Ausführung auf das Production Bundle kostet 694,84 Euro.

Nachtrag:
Parallel hat Adobe eine neue Video Collection mit Premiere Pro, Audition und Encore DVD angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

NFec 07. Jul 2003

Soweit wie ich mich erinnere ist OpenGL das Nonplusultra bezüglich Rendering. Für diese...

Kay 07. Jul 2003

Nicht, wenn deine Grafikkarte mit nem optimierten OopenGL-Treiber daherkommt. So einer...

Stevo 07. Jul 2003

OPEN GL? Das ist Software Rendering! Und wozu kaufe ich eine HALLI-GALLI Grafikkarte mit...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /