• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe: Videoschnitt-Software Premiere Pro nur für Windows XP

Premiere Pro mit Verbesserungen im Videoschnitt und bei den Audiofunktionen

Adobe sucht den Schulterschluss mit Microsoft und kündigt mit Premiere Pro eine neue Version der Videoschnitt-Software ausschließlich für Windows XP an. Die Software wird also weder für MacOS noch für andere Windows-Versionen erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe verspricht, dass Premiere Pro Frames in voller Auflösung mit Titeln, Überblendungen, Effekten, Bewegungspfaden und Farbkorrekturen auf zwei Kanälen am Bildschirm oder einem externen Monitor abspielen kann. Dabei unterstützen mehrere verschachtelte Zeitleisten in einem Projekt die Arbeit mit dem Programm. Die Software beherrscht die native YUV-Verarbeitung, um die Farbwerte direkt vom Originalmaterial zu erhalten, so dass keine Farbkorrekturen anfallen.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Services GmbH, München
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Sollten dennoch Farbkorrekturen nötig sein, werden Belichtung und Balance des Bildes über eine Dreipunkt-Farbkorrektur korrigiert, indem Farbton, Sättigung und Helligkeit entsprechend verändert werden. Integrierte Wellenformen und Vektorskope sollen garantieren, dass Clips ein einheitliches Farbspektrum verwenden und Farbanpasssungen die vorgeschriebenen Grenzwerte einhalten. Ferner lassen sich Keyframes als einzelne Effektparameter setzen, was eine bessere Kontrolle über das Videomaterial bringen soll.

Die Audio-Funktionen verarbeiten Daten beim Im- und Export in 24 Bit und 96 kHz, wobei sich Audiosequenzen mit einer Genauigkeit von 1/96.000 Sekunde editieren lassen, um so etwa kleinere Störungen zu entfernen. Zudem beherrscht Premiere Pro Mehrkanalton, um Rundum-Effekte zu erzeugen. 17 mitgelieferte VST-Module sollen die Korrektur und Manipulation am Tonmaterial zusätzlich erleichtern.

Der Hersteller überarbeitete die Bedienoberfläche, um eine leichtere Steuerung der Applikation zu erreichen. Für die Optimierung der Bedienung verteilt man für Befehle, Werkzeuge und Optionen beliebige Tastenkürzel, welche sich mit anderen Arbeitsplätzen austauschen lassen. Mit Hilfe des DVD-Exports brennt man fertige Videos direkt als DVD. Zudem beherrscht Premiere Pro die Sendeformate DV, SD und HD, die optischen Formate DVD, CD, VCD und SVCD sowie eine Web-Ausgabe. Für eine gemeinsame Projektarbeit auf Profisystemen wird das AAF-Format unterstützt.

Premiere Pro soll in deutscher Sprache im vierten Quartal 2003 zum Preis von 868,84 Euro erscheinen. Ein Upgrade von einer beliebigen Premiere-Version bietet der Hersteller für 277,24 Euro an. Als Hardware-Ausstattung empfiehlt Adobe einen Pentium-4-Prozessor mit einer Taktrate von 3 GHz sowie 1 GByte RAM.

Nachtrag:
Parallel hat Adobe eine neue Video Collection mit After Effects 6.0, Audition und Encore DVD angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 1.199,00€

trickster 25. Feb 2004

Gehört nur indeirekt hierher, aber zur Zeit läuft mit Microsoft ne ganz andere...

trickster 25. Feb 2004

zwei Sachen würde ich gerne klarstellen. 1. ....Der Name PRO ist darum gewählt weil diese...

Eduard 02. Dez 2003

Zumindest Amazon scheint ein paar Exemplare ergattert zu haben, die auch auf anderen...

CHB 08. Jul 2003

wg. FinalCutPro. Seit dem erscheinen der Apple Schnittlösung ist Premiere tot. Ich...

Pawel 07. Jul 2003

Ich glaube ihr interpretiert das ziemlich falsch....ich denke, dass Adobe mit Absicht...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /