Abo
  • Services:
Anzeige

SPD-Gruppe: Softwarepatente unsinnig

Schaden für kleine und mittelständische Betriebe befürchtet

Der Virtuelle Ortsverein der SPD (VOV) kritisiert den angekündigten EU-Parlamentsentwurf zur Patentierung von Software auf Grund der Schäden für die europäische Software-Industrie und fordert die SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament auf, gegen den Entwurf zu stimmen. "Der vorgelegte Entwurf ist nicht einmal in sich schlüssig und daher abzulehnen", so Arne Brand, der Pressesprecher des VOV.

Anzeige

Dem Plenum des EU-Parlaments soll im September ein Entwurf des Rechtsausschusses über Patentierung von Software und Geschäftsmodellen vorgelegt werden. Danach sollen "computerimplementierte Erfindungen" künftig patentierbar sein, sofern sie einen "technischen Beitrag" zu einem Gesamtwerk leisten. Dies sei im Ergebnis schon offensichtlich nicht schlüssig, da Software nur dann patentierbar sein soll, wenn sie einen technischen Beitrag zu einem Gesamtwerk sind, kritisiert der VOV.

"Folglich wäre es nur logisch, wenn nur das technische Gesamtwerk patentierbar ist und nicht die Software als reiner Bestandteil! Somit besteht nicht einmal nach dem vorliegenden Entwurf Bedarf für eine Änderung des bisherigen Rechts", stellte Brand klar.

Nach dem bisher geltenden Recht war Software als solche von der Patentierbarkeit ausgenommen. Dadurch wird die europäische Softwareindustrie rechtlich vor überzogenen Patentforderungen geschützt. Dies soll der neue Entwurf ändern, so der VOV. "Durch die Patentierbarkeit von Software würde die vor allen Dingen aus kleinen und mittelständischen Betrieben bestehende europäische Softwareindustrie stark geschädigt. Es könnte kein Programm mehr ohne vorherige aufwendige Patentrecherche geschrieben werden. Dies können sich kleine und mittlere Betriebe nicht leisten", erläuterte Brand weiter.

Der VOV begrüßte die Verschiebung der ursprünglich für den 30. Juni angesetzten Entscheidung. "Diese Verschiebung gibt allen Beteiligten die Möglichkeit, sich noch einmal auf sachlicher Ebene mit der Materie zu befassen und zu erkennen, dass eine Ermöglichung von Softwarepatenten der europäischen Industrie schaden und erheblich zur Rechtsunsicherheit beitragen würde", so Brand.

Zur Unterstützung der Abgeordneten und Entscheidungsträger hat der VOV in einem Antrag ein Richtlinienpapier beschlossen, welches unter www.vov.de/von-uns/beschluesse/2003softwarepatente.html zu finden ist. "Als kleine Starthilfe ist dieses Papier für die Europaparlamentarier fast schon eine Pflichtlektüre. Bald auch in englischer Übersetzung, wir wollen niemandem vom Gebrauch unseres Papiers ausschließen. Das unterscheidet uns von der Patentlobby", erklärte Brand abschließend.


eye home zur Startseite
Tormy 29. Apr 2004

Wenn das Patent nach dem Input/Output bewertet wird, waren dann mit Bubblesort...

Thieme 13. Jul 2003

Nein. Für ein fliegendes Auto muss man in der Tat ein Patent anmelden, schon um eine...

Meidegern 11. Jul 2003

Wieso unsinnig? Wenn ich ein Programm schreibe, möchte ich es auch verkaufen können um...

Puschelkopf 11. Jul 2003

Da ist irgendwie ein Satz verloren gegangen. Es fehlt, dass Amazon einen ihren Entwickler...

Puschelkopf 11. Jul 2003

Leider nicht. Es spielt keine Rolle, ob das Verfahren/der Algorithmus bereits vorhanden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. ADVITEC Informatik GmbH, Brandenburg, Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg
  3. über Duerenhoff GmbH, Wuppertal
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 480-GB-SSD 122,00€ (Vergleichspreis ab 137,24€), 16-GB-USB-Stick 6,99€, 64-GB-USB...
  2. 599,00€ statt 699,00€ (Versandkostenfrei)
  3. (heute u. a. Gaming-Notebooks, Philips Hue Beleuchtung, Sony-TVs, Film-Neuheiten)

Folgen Sie uns
       

  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Alle Jahre wieder

    Squirrelchen | 19:41

  2. Re: Linux ist so extrem unsicher

    LeCaNo | 19:40

  3. Re: Überschriften wollen gelernt sein

    xxsblack | 19:38

  4. Re: Nein Danke!

    Antigonos | 19:29

  5. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    elcaron | 19:25


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel