Abo
  • Services:

Pinnacle: Kein Support für künftige Adobe-Premiere-Versionen

Umsteige-Programm auf eigene Software eingeläutet

Pinnacle Systems teilte mit, künftige Adobe-Premiere-Versionen nicht mehr zu unterstützen. In diesem Zusammenhang hat das Unternehmen ein Upgrade-Programm mit der Bezeichnung Power of Five ins Leben gerufen. Dies bietet Kunden, die mit Adobe-Premiere-Software ausgestattete Hardware-Lösungen von Pinnacle (DV500 und Pro-ONE) besitzen, die Gelegenheit, auf Pinnacle Edition 5 umzusteigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Pinnacle Edition 5 handelt es sich um die Video-Editing- und DVD-Authoring-Software von Pinnacle Systems, das für semiprofessionelle Anwender entwickelt wurde. Im Rahmen des Power-of-Five-Programms können Kunden der Pinnacle-DV500-und Pinnacle-Pro-ONE-Produktfamilie zum Preis von 55,- Euro die Upgrade-Version von Pinnacle Edition 5 erwerben.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Steinhagen
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

"Pinnacle Edition basiert auf einer rein softwarebasierenden Architektur, die höchste Performance und Funktionalität ermöglicht, ohne dass eine zusätzliche Hardwarebeschleunigung benötigt wird. Wir sehen daher künftig nicht den Bedarf, unsere Hardwarelösungen DV500 und Pro-ONE mit Adobe Software auszustatten", erklärte Bill Loesch Vice President Engineering und Product Management bei Pinnacle Systems. "Pinnacle Systems wird alle Kunden, die mit Adobe-Premiere-gebundelten Pinnacle-Lösungen bis Version 6.5 arbeiten, weiterhin unterstützen. Hardware-Treiber künftiger Premiere-Lösungen werden nicht mehr unterstützt werden."

Die Pinnacle-Edition-Produktfamilie unterstützt Windows 2000, Windows XP Home und Professional. Die deutschsprachigen Produkte sind seit Mai 2003 verfügbar. Pinnacle Edition 5 ist zum empfohlenen Endkundenpreis von 799,- Euro und Pinnacle Edition PRO für 999,- Euro erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 158,80€
  2. 184,99€
  3. 69,99€ statt 119,99€
  4. 179,99€ statt 229,99€

EinLurch 07. Jul 2003

es liegt übrigens nicht am pinnacle, dass kein adobe mehr dabei ist... adobe hat die...

Fred(erik) 07. Jul 2003

Pinnacle hat schon feine Sachen, namentlich die CineWave und liquid, daran gibt's keinen...

tz 07. Jul 2003

Oh my godness! Bitte nicht dieser Pinacle-Softwaresch...rott


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /