Pinnacle: Kein Support für künftige Adobe-Premiere-Versionen

Umsteige-Programm auf eigene Software eingeläutet

Pinnacle Systems teilte mit, künftige Adobe-Premiere-Versionen nicht mehr zu unterstützen. In diesem Zusammenhang hat das Unternehmen ein Upgrade-Programm mit der Bezeichnung Power of Five ins Leben gerufen. Dies bietet Kunden, die mit Adobe-Premiere-Software ausgestattete Hardware-Lösungen von Pinnacle (DV500 und Pro-ONE) besitzen, die Gelegenheit, auf Pinnacle Edition 5 umzusteigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Pinnacle Edition 5 handelt es sich um die Video-Editing- und DVD-Authoring-Software von Pinnacle Systems, das für semiprofessionelle Anwender entwickelt wurde. Im Rahmen des Power-of-Five-Programms können Kunden der Pinnacle-DV500-und Pinnacle-Pro-ONE-Produktfamilie zum Preis von 55,- Euro die Upgrade-Version von Pinnacle Edition 5 erwerben.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

"Pinnacle Edition basiert auf einer rein softwarebasierenden Architektur, die höchste Performance und Funktionalität ermöglicht, ohne dass eine zusätzliche Hardwarebeschleunigung benötigt wird. Wir sehen daher künftig nicht den Bedarf, unsere Hardwarelösungen DV500 und Pro-ONE mit Adobe Software auszustatten", erklärte Bill Loesch Vice President Engineering und Product Management bei Pinnacle Systems. "Pinnacle Systems wird alle Kunden, die mit Adobe-Premiere-gebundelten Pinnacle-Lösungen bis Version 6.5 arbeiten, weiterhin unterstützen. Hardware-Treiber künftiger Premiere-Lösungen werden nicht mehr unterstützt werden."

Die Pinnacle-Edition-Produktfamilie unterstützt Windows 2000, Windows XP Home und Professional. Die deutschsprachigen Produkte sind seit Mai 2003 verfügbar. Pinnacle Edition 5 ist zum empfohlenen Endkundenpreis von 799,- Euro und Pinnacle Edition PRO für 999,- Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EinLurch 07. Jul 2003

es liegt übrigens nicht am pinnacle, dass kein adobe mehr dabei ist... adobe hat die...

Fred(erik) 07. Jul 2003

Pinnacle hat schon feine Sachen, namentlich die CineWave und liquid, daran gibt's keinen...

tz 07. Jul 2003

Oh my godness! Bitte nicht dieser Pinacle-Softwaresch...rott



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /