• IT-Karriere:
  • Services:

HP nimmt in Zukunft Tintenpatronen von Privatkunden zurück

Recycling von Tintenpatronen soll der Umwelt helfen

HP will sein Rückgabe- und Recycling-Programm erweitern und in Europa zukünftig auch von Privatkunden leere Tintenpatronen für Drucker zurücknehmen. Gestartet wird dies noch 2003 in Deutschland, Österreich und der Schweiz, während Großbritannien, Irland und andere Länder ab 2004 folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit will HP sein Rückgabe- und Recycling-Programm, das bisher Geschäftskunden vorbehalten war, nun auch Privatkunden anbieten. HP erwartet, dass allein in Deutschland bis 2005 rund 4 Millionen, in Großbritannien rund 2,5 Millionen Tintenpatronen zum Recycling zurückgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Man wolle die Belastung für die Umwelt mit dem Programm weitmöglichst minimieren, heißt es bei HP zur Begründung. Dabei sollen zurückgegebene Tintenpatronen von Einrichtungen in der Region gereinigt sowie in ihre Bestandteile zerlegt werden und diese dann wieder in den industriellen Kreislauf einfließen.

HPs neuerliches Umwelt-Engagement wirkt allerdings eher wie eine Reaktion auf die Pläne der EU, im Rahmen der Elektronik-Schrott-Richtlinie ab 2006 den Verkauf von Druckern zu verbieten, deren Patronen sich nicht wieder auffüllen und weiter verwenden lassen. Druckerhersteller subventionieren ihre Hardware-Verkäufe zunehmend über den Verkauf teurer Tintenpatronen.

Zudem erschwert HP durch die Rücknahme der Patronen Drittanbietern, die diese einsammeln, um sie neu aufgefüllt wieder zu verkaufen, den Zugriff auf leere Patronen. Aus technischen und lizenzrechlichen Gründen ist es für Drittanbieter schwer bis unmöglich, eigene, kompatible Tintenpatronen anzubieten. Auch hier soll die EU bereits seit 2002 das Gebaren der Druckerhersteller genauer beobachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Thomas 27. Jul 2003

Bei Deinem Epson C70 solltest Du Dich mal informieren. A - verwendet er die gleichen...

c.b. 08. Jul 2003

tja... wer sich einen Tintenspritzer anschafft, sollte rechnen können müssen. Das alles...

bachus 08. Jul 2003

das Nachfüllen der Schwarzpatrone ist problemlos! Mache das selber bei einem 920er, 2 x...

bachus 08. Jul 2003

ich befülle schon seit mehreren Jahren HP Patronen, doch seit ner WEile gibt's ja enorme...

Richard 07. Jul 2003

Bisher zahlte ich 30 Euro für 45 ml Tinte, seit meiner neuesten HP-Anschaffung (ich...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /