Abo
  • IT-Karriere:

HP nimmt in Zukunft Tintenpatronen von Privatkunden zurück

Recycling von Tintenpatronen soll der Umwelt helfen

HP will sein Rückgabe- und Recycling-Programm erweitern und in Europa zukünftig auch von Privatkunden leere Tintenpatronen für Drucker zurücknehmen. Gestartet wird dies noch 2003 in Deutschland, Österreich und der Schweiz, während Großbritannien, Irland und andere Länder ab 2004 folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit will HP sein Rückgabe- und Recycling-Programm, das bisher Geschäftskunden vorbehalten war, nun auch Privatkunden anbieten. HP erwartet, dass allein in Deutschland bis 2005 rund 4 Millionen, in Großbritannien rund 2,5 Millionen Tintenpatronen zum Recycling zurückgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Man wolle die Belastung für die Umwelt mit dem Programm weitmöglichst minimieren, heißt es bei HP zur Begründung. Dabei sollen zurückgegebene Tintenpatronen von Einrichtungen in der Region gereinigt sowie in ihre Bestandteile zerlegt werden und diese dann wieder in den industriellen Kreislauf einfließen.

HPs neuerliches Umwelt-Engagement wirkt allerdings eher wie eine Reaktion auf die Pläne der EU, im Rahmen der Elektronik-Schrott-Richtlinie ab 2006 den Verkauf von Druckern zu verbieten, deren Patronen sich nicht wieder auffüllen und weiter verwenden lassen. Druckerhersteller subventionieren ihre Hardware-Verkäufe zunehmend über den Verkauf teurer Tintenpatronen.

Zudem erschwert HP durch die Rücknahme der Patronen Drittanbietern, die diese einsammeln, um sie neu aufgefüllt wieder zu verkaufen, den Zugriff auf leere Patronen. Aus technischen und lizenzrechlichen Gründen ist es für Drittanbieter schwer bis unmöglich, eigene, kompatible Tintenpatronen anzubieten. Auch hier soll die EU bereits seit 2002 das Gebaren der Druckerhersteller genauer beobachten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 144,90€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Thomas 27. Jul 2003

Bei Deinem Epson C70 solltest Du Dich mal informieren. A - verwendet er die gleichen...

c.b. 08. Jul 2003

tja... wer sich einen Tintenspritzer anschafft, sollte rechnen können müssen. Das alles...

bachus 08. Jul 2003

das Nachfüllen der Schwarzpatrone ist problemlos! Mache das selber bei einem 920er, 2 x...

bachus 08. Jul 2003

ich befülle schon seit mehreren Jahren HP Patronen, doch seit ner WEile gibt's ja enorme...

Richard 07. Jul 2003

Bisher zahlte ich 30 Euro für 45 ml Tinte, seit meiner neuesten HP-Anschaffung (ich...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /