Abo
  • Services:

HP nimmt in Zukunft Tintenpatronen von Privatkunden zurück

Recycling von Tintenpatronen soll der Umwelt helfen

HP will sein Rückgabe- und Recycling-Programm erweitern und in Europa zukünftig auch von Privatkunden leere Tintenpatronen für Drucker zurücknehmen. Gestartet wird dies noch 2003 in Deutschland, Österreich und der Schweiz, während Großbritannien, Irland und andere Länder ab 2004 folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit will HP sein Rückgabe- und Recycling-Programm, das bisher Geschäftskunden vorbehalten war, nun auch Privatkunden anbieten. HP erwartet, dass allein in Deutschland bis 2005 rund 4 Millionen, in Großbritannien rund 2,5 Millionen Tintenpatronen zum Recycling zurückgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Man wolle die Belastung für die Umwelt mit dem Programm weitmöglichst minimieren, heißt es bei HP zur Begründung. Dabei sollen zurückgegebene Tintenpatronen von Einrichtungen in der Region gereinigt sowie in ihre Bestandteile zerlegt werden und diese dann wieder in den industriellen Kreislauf einfließen.

HPs neuerliches Umwelt-Engagement wirkt allerdings eher wie eine Reaktion auf die Pläne der EU, im Rahmen der Elektronik-Schrott-Richtlinie ab 2006 den Verkauf von Druckern zu verbieten, deren Patronen sich nicht wieder auffüllen und weiter verwenden lassen. Druckerhersteller subventionieren ihre Hardware-Verkäufe zunehmend über den Verkauf teurer Tintenpatronen.

Zudem erschwert HP durch die Rücknahme der Patronen Drittanbietern, die diese einsammeln, um sie neu aufgefüllt wieder zu verkaufen, den Zugriff auf leere Patronen. Aus technischen und lizenzrechlichen Gründen ist es für Drittanbieter schwer bis unmöglich, eigene, kompatible Tintenpatronen anzubieten. Auch hier soll die EU bereits seit 2002 das Gebaren der Druckerhersteller genauer beobachten.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Thomas 27. Jul 2003

Bei Deinem Epson C70 solltest Du Dich mal informieren. A - verwendet er die gleichen...

c.b. 08. Jul 2003

tja... wer sich einen Tintenspritzer anschafft, sollte rechnen können müssen. Das alles...

bachus 08. Jul 2003

das Nachfüllen der Schwarzpatrone ist problemlos! Mache das selber bei einem 920er, 2 x...

bachus 08. Jul 2003

ich befülle schon seit mehreren Jahren HP Patronen, doch seit ner WEile gibt's ja enorme...

Richard 07. Jul 2003

Bisher zahlte ich 30 Euro für 45 ml Tinte, seit meiner neuesten HP-Anschaffung (ich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /