Spieletest: World War II: Frontline Command

Einmal mehr: Echtzeit-Strategie im Zweiten Weltkrieg

Von den Bitmap Brothers stammt das neue Echtzeit-Strategiespiel World War II: Frontline Command, das - wie unschwer zu erkennen ist - wie so viele seiner Vorgänger auch im Zweiten Weltkrieg spielt. Diemal kann man nur auf der Seite der Alliierten kämpfen. Das Spiel setzt in der zweiten Hälfte des Krieges kurz vor der Landung der Alliierten in der Normandie ein. Begleitet wird man durch einige Aufnahmen aus alten Wochenschauen und anderen Kurzfilmchen, die jeweils kommentiert werden und den Spieler auf die kommenden Aufgaben einstimmen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor jeder Einzelmission wird eine kurze taktische Übersicht der Lage, die zu erreichenden Ziele und die zu erwartenden Gegner gegeben. Dabei wird leider überhaupt nicht auf die ungefähre Position des Gegners eingegangen, so dass die in der Realität entscheidende Aufklärung nicht zum Zuge kommt. Der Spieler tapst so eher willkürlich in die Reichweite des Gegners, da der Aufklärungshorizont seiner Boden-Einheiten natürlich recht gering ist.

Inhalt:
  1. Spieletest: World War II: Frontline Command
  2. Spieletest: World War II: Frontline Command

Screenshot #1
Screenshot #1
Wer sich nicht gleich in die Schlacht stürzen will, sondern erst einmal die Handhabungsweise des Spiels näher kennenlernen möchte, kann dies in einigen Tutorials tun. Die Vorgehensweise ist leider bei diesem Spiel auch zu empfehlen, da die Steuerung der Einheiten doch sehr von den genretypischen Vorgehensweisen abweicht. Gerade beim Selektieren und der Unterscheidung zwischen Fahrt- und Feuerbefehl kann es sonst schnell zu ganz unbeabsichtigten und kostspieligen Fehlern kommen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die drei Geschwindigkeitsstufen, in denen sich die Infanterie fortbewegen kann (rennen, laufen, kriechen) sollten ausgiebig genutzt werden, vor allem weil sich dabei auch die Schadenswahrscheinlichkeiten anpassen lassen. Ergänzen lässt sich die Infanterietaktik durch das Besetzen von Häusern und das Legen von Hinterhalten. Leider lassen sich Fahrzeuge nicht eingraben. Schießt eine Einheit, wird mit einem roten sich füllenden Kreis angedeutet, wie viel Zeit noch verstreichen wird, bis der nächste Schuss erfolgen kann.

Screenshot #3
Screenshot #3
Es gibt zwar nur 23 unterschiedliche Einheiten, darunter Infanterie, Panzer und Artillerie sowie Transporter, aber dennoch ist es dringend notwendig, deren unterschiedliche Stärken und Schwächen zu kennen, da man sonst selbst in der niedrigsten Schwierigkeitsstufe keine Chance hat. Mit der Aufklärungsinfanterie lassen sich zudem Luftschläge auf vordefinierbare Ziele anfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: World War II: Frontline Command 
  1. 1
  2. 2
  3.  


wüsti 23. Feb 2005

Wer sich nicht mit der Vergangenheit auseinander setzen kann brauch dieses Spiel ja nich...

cc400 11. Jan 2005

Was ist schlimmer ? Der kleine Feierabendfeldherr, der virtuelle Schlachten schlägt oder...

Hei 25. Nov 2003

Spiel ist Spiel und mit der Realität nicht zu verwechseln.

Inu 11. Jul 2003

Ganz im Gegenteil: Seit ich (realistische) Kriegsspiele gespielt habe, bin ich vehementer...

KoTxE 11. Jul 2003

Auch wenn ich nicht angesprochen worden bin: Genau richtig, darum geht es um das metzeln...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /