• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: World War II: Frontline Command

Einmal mehr: Echtzeit-Strategie im Zweiten Weltkrieg

Von den Bitmap Brothers stammt das neue Echtzeit-Strategiespiel World War II: Frontline Command, das - wie unschwer zu erkennen ist - wie so viele seiner Vorgänger auch im Zweiten Weltkrieg spielt. Diemal kann man nur auf der Seite der Alliierten kämpfen. Das Spiel setzt in der zweiten Hälfte des Krieges kurz vor der Landung der Alliierten in der Normandie ein. Begleitet wird man durch einige Aufnahmen aus alten Wochenschauen und anderen Kurzfilmchen, die jeweils kommentiert werden und den Spieler auf die kommenden Aufgaben einstimmen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor jeder Einzelmission wird eine kurze taktische Übersicht der Lage, die zu erreichenden Ziele und die zu erwartenden Gegner gegeben. Dabei wird leider überhaupt nicht auf die ungefähre Position des Gegners eingegangen, so dass die in der Realität entscheidende Aufklärung nicht zum Zuge kommt. Der Spieler tapst so eher willkürlich in die Reichweite des Gegners, da der Aufklärungshorizont seiner Boden-Einheiten natürlich recht gering ist.

Inhalt:
  1. Spieletest: World War II: Frontline Command
  2. Spieletest: World War II: Frontline Command

Screenshot #1
Screenshot #1
Wer sich nicht gleich in die Schlacht stürzen will, sondern erst einmal die Handhabungsweise des Spiels näher kennenlernen möchte, kann dies in einigen Tutorials tun. Die Vorgehensweise ist leider bei diesem Spiel auch zu empfehlen, da die Steuerung der Einheiten doch sehr von den genretypischen Vorgehensweisen abweicht. Gerade beim Selektieren und der Unterscheidung zwischen Fahrt- und Feuerbefehl kann es sonst schnell zu ganz unbeabsichtigten und kostspieligen Fehlern kommen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die drei Geschwindigkeitsstufen, in denen sich die Infanterie fortbewegen kann (rennen, laufen, kriechen) sollten ausgiebig genutzt werden, vor allem weil sich dabei auch die Schadenswahrscheinlichkeiten anpassen lassen. Ergänzen lässt sich die Infanterietaktik durch das Besetzen von Häusern und das Legen von Hinterhalten. Leider lassen sich Fahrzeuge nicht eingraben. Schießt eine Einheit, wird mit einem roten sich füllenden Kreis angedeutet, wie viel Zeit noch verstreichen wird, bis der nächste Schuss erfolgen kann.

Screenshot #3
Screenshot #3
Es gibt zwar nur 23 unterschiedliche Einheiten, darunter Infanterie, Panzer und Artillerie sowie Transporter, aber dennoch ist es dringend notwendig, deren unterschiedliche Stärken und Schwächen zu kennen, da man sonst selbst in der niedrigsten Schwierigkeitsstufe keine Chance hat. Mit der Aufklärungsinfanterie lassen sich zudem Luftschläge auf vordefinierbare Ziele anfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: World War II: Frontline Command 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wüsti 23. Feb 2005

Wer sich nicht mit der Vergangenheit auseinander setzen kann brauch dieses Spiel ja nich...

cc400 11. Jan 2005

Was ist schlimmer ? Der kleine Feierabendfeldherr, der virtuelle Schlachten schlägt oder...

Hei 25. Nov 2003

Spiel ist Spiel und mit der Realität nicht zu verwechseln.

Inu 11. Jul 2003

Ganz im Gegenteil: Seit ich (realistische) Kriegsspiele gespielt habe, bin ich vehementer...

KoTxE 11. Jul 2003

Auch wenn ich nicht angesprochen worden bin: Genau richtig, darum geht es um das metzeln...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /