Spieletest: World War II: Frontline Command

Screenshot #4
Screenshot #4
Gerade die Mischung aus Einheiten mit großer Sichtweite und solchen mit großer Feuerkraft und Panzerung entscheidet über Sieg oder Niederlage. Das Spiel erlaubt es, die Sichtradien der einzelnen Einheiten zusammenwirken zu lassen. So geben vorgeschobene Einheiten die Position der feindlichen Stellungen an, so dass beispielsweise auch Artillerie automatisch eingreifen kann, die selbst den Feind gar nicht sieht.

Stellenmarkt
  1. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. IT Support / Systemadministrator (m/w/d)
    Pixelcomputer e.K., München
Detailsuche

Auch die Flankendeckung ist bei der recht guten KI der Gegner nicht außer Acht zu lassen. Schnelles Vorstoßen und das Umgehen größerer Truppenansammlungen sorgt schnell dafür, dass man durch hereinsickernde Feindeinheiten aufgerieben wird. Dafür muss man sich über Munitionsvorrat und Versorgung keinerlei Gedanken machen: Jede Einheit hat unendlich viel Munition dabei, ein Reparatursystem war nicht auszumachen und sonstiger Nachschub wird nur programmgesteuert eingestreut.

Screenshot #5
Screenshot #5
Die optischen Qualitäten des Spiels reichen nicht an vermeintliche Vorbilder wie Sudden Strike 2 oder Blitzkrieg heran - zwar sind sämtliche Einheiten gerendert und somit auch die Ansicht des Spielfeldes skalier- und drehbar, doch gerade Explosionen und Animationen wirken unrealistisch. Da man das Spiel praktisch immer in der niedrigsten Zoomstufe spielen muss, um nicht den Überblick zu verlieren, sehen Infanteristen eher wie Ameisen aus. Wird ein Infanterist getroffen, schlittert er immer mehrere Meter über den Boden, was zwar auch keinen Anspruch auf Realismus erhebt, aber immer noch besser als eine simulierte Blutlache samt Geschrei ist. Die Sounds im Spiel sind durchweg gut gelungen und tragen zur Atmosphäre bei, wenngleich sie von Puristen sicher als zu Arcade-mäßig empfunden werden.

Wer genug hat vom Computergegner hat, kann sich auch mit menschlichen Spielern über LAN- und Internetverbindungen messen. Insgesamt können vier Spieler gegeneinander antreten, was im Vergleich zu anderen Echtzeit-Strategiespielen recht wenig ist.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit:
Ein bisschen ist aus dem Genre Zweiter-Weltkrieg-Echtzeit-Strategiespiel die Luft heraus. Wäre die Steuerung des Spiels etwas eleganter gelöst und die Grafik ein wenig anspruchsvoller gewesen, hätte World War II: Frontline Command das Zeug gehabt, bei Spielern, denen Sudden Strike und Co. zu langatmig sind, punkten zu können. Vielleicht bringt ein Patch oder der Enthusiasmus einiger Technikbegeisterter hier Abhilfe.

World War II: Frontline Command hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren und ist ab sofort zu Preisen zwischen 39,- und 45,- Euro im Handel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: World War II: Frontline Command
  1.  
  2. 1
  3. 2


wüsti 23. Feb 2005

Wer sich nicht mit der Vergangenheit auseinander setzen kann brauch dieses Spiel ja nich...

cc400 11. Jan 2005

Was ist schlimmer ? Der kleine Feierabendfeldherr, der virtuelle Schlachten schlägt oder...

Hei 25. Nov 2003

Spiel ist Spiel und mit der Realität nicht zu verwechseln.

Inu 11. Jul 2003

Ganz im Gegenteil: Seit ich (realistische) Kriegsspiele gespielt habe, bin ich vehementer...

KoTxE 11. Jul 2003

Auch wenn ich nicht angesprochen worden bin: Genau richtig, darum geht es um das metzeln...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Shopping: Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein
    Shopping
    Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein

    Nun muss der EuGH entscheiden, ob Google mit der Anzeige seiner Shopping-Angebote in der Suche seine Marktmacht missbraucht.

  3. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /