• IT-Karriere:
  • Services:

Unabhängigkeits-Tag für die Xbox? Aufschwung für Xbox-Linux

Veröffentlichte Sicherheitslücke im Xbox-Dashboard führt unsignierten Code aus

Eine Free-X getaufte Gruppe von "Xbox-Kopierschutz-Forschern" hat einen Weg gefunden, um auf einer nicht umgebauten Xbox beliebige Software auszuführen. Da Microsoft nicht für Gespräche über einen offiziell abgesegneten Xbox-Linux-Bootloader bereit gewesen sei, wurde die Sicherheitslücke und Beispielcode zu deren Ausnutzung nun veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die mittlerweile vom nicht mit Free-X verbandelten Xbox Linux Projekt erfolgreich überprüfte Sicherheitslücke findet sich im Dashboard - der beim Xbox-Start geladenen Benutzeroberfläche. Normalerweise überprüft die Xbox bei zu ladenden Dateien einen intern gespeicherten SHA1-Hash-Wert, nur beim Dashboard hat Microsoft laut Free-X übersehen, dies auch bei Audio- (.WAV) als auch bei Schriftart-Dateien (.XTF) durchzuführen. Bringt man die Xbox nun dazu, entsprechend veränderte Daten zu laden, kann ein Puffer-Unterlauf erzeugt werden und danach - vom Sicherheitssystem der Xbox unbehelligt - beliebiger Code ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  2. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart

Mit einem im Netz veröffentlichten Beispielcode wurde dies auch schon demonstriert. Er soll mit bisher allen veröffentlichten Xbox- und Dashboard-Versionen laufen. Dabei müssen zwei Schrift-Dateien im Font- oder Hauptverzeichnis (je nach Dashboard-Version) umbenannt, durch die Dateien "ernie.xtf" und "bert.xtf" ersetzt werden und danach noch eine entsprechend präparierte "default.xbe"-Startdatei - eine Kopie von xbeboot - in das Hauptverzeichnis kopiert werden, um schließlich Linux damit installieren zu können.

Da das Dashboard seine Schriftarten gleich nach der Xbox-Startanimation lädt, soll dafür nicht einmal Nutzerinteraktion vonnöten sein. Während mittels der Sicherheitslücke nicht-autorisierter Code gestartet wird, soll nur ein Teil des Dashboard-Hintergrunds zu sehen sein.

Um den Beispielcode in die Xbox zu bekommen, gibt es derzeit nur zwei Möglichkeiten: Entweder man baut die Xbox-Festplatte aus, verliert seine Garantie und kopiert die Daten mittels PC auf diese. Oder man nutzt einen Fehler in den Spielen 007 oder MechAssault, um zuvor mittels Zubehör auf eine Speicherkarte gepackte Dateien auf die Xbox zu kopieren. Allerdings gibt es derzeit noch keine einfache Möglichkeit, Linux danach auch wieder von der Xbox zu entfernen und das Grundsystem wieder herzustellen.

Können im Moment nur Xbox-Linux-Fans von dieser Xbox-Lücke profitieren, so wird es nicht mehr lange dauern, dass durch Veränderung am Beispielcode auch andere unsignierte Programme ausführbar werden. Das bedeutet wohl nicht nur Hoffnung für nichtkommerzielle Software-Projekte, welche die Xbox etwa zum netzwerkfähigen DivX-Player wandeln, sondern leider auch für Raubkopierer. Genau diese wollte das Free-X-Team eigentlich draußen halten, als man - auch über ZDNet Australien - versuchte, in Gespräche mit Microsoft zu treten. Erst als kein Interesse seitens des Redmonder Softwareriesen sichtbar wurde, habe man sich entschlossen, die Sicherheitslücke publik zu machen - passend zum heutigen 4. Juli 2003, dem US-amerikanischen Unabhängigkeitstag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

TutNixZurSache 11. Jul 2003

Was hast Du geraucht? Diese Beschreibung ist von vorne bis hinten Blödsinn und trifft...

Rika 10. Jul 2003

Pufferunterläufe sind wie Pufferüberläufe... Nur dass der Code halt VOR dem Puffer...

Nero 08. Jul 2003

MS ist ja nicht der einzigste Konzern der die entwicklung vorantreibt ohne die...

MDC 08. Jul 2003

was TCPA angeht weiss ich auch noch net so recht... wenn man sich offizielle Berichte in...

Wildecker 07. Jul 2003

Im Vergleich zu vielen anderen sehe ich das Palladium Problem nicht so gelassen. Ich...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /