• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Beatman Flash Recorder - Edler Mini-MP3-Player

Gerät kann Musik direkt in MP3s wandeln

Mit dem Beatman Flash hat Freecom einen äußerst kleinen, leistungsfähigen MP3-Player im Angebot, der uns seinerzeit im Test größtenteils überzeugen konnte. Der seit kurzem erhältliche Beatman Flash Recorder verfügt weitgehend über dieselben Vorzüge, wartet aber unter anderem zusätzlich mit einer Aufnahmefunktion auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Im direkten Vergleich der beiden Freecom-Player fällt schon auf den ersten Blick auf, dass der Beatman Flash Recorder über ein deutlich edleres Design verfügt: Abgesehen davon, dass er mit seinen geringen Abmessungen (57 x 64,6 x 12,6 Millimeter) ein wenig höher, dafür aber auch schmaler ist als der "normale" Beatman Flash, wirkt er optisch deutlich eleganter und weniger verspielt. Das Gewicht von gerade mal 41 Gramm (ohne Batterie) sorgt zudem dafür, dass er problemlos in jeder noch so kleinen Tasche verschwindet und selbst Hemdtaschen nicht ausbeult. Die beiden grundlegenden Bedienhebel sind nun an der linken bzw. rechten Geräteseite untergebracht und lassen sich - vergleichbar mit der Funktionsweise eines Scrollrades - sowohl seitlich bewegen als auch drücken. Zusätzlich gibt es eine Hold-Taste sowie auf der Geräte-Vorderseite einen Aufnahme- und einen Equalizer-Button.

Beatman Flash Recorder
Beatman Flash Recorder

Das Gerät besitzt wahlweise - wie der uns vorliegende Player - 128 oder aber 256 MByte internen Speicher. Auf dem hintergrundbeleuchteten Multi-Line-Grafik-Display werden während des Abspielens von MP3- und WMA-Dateien dank ID3-Tag-Unterstützung Informationen zu Album, Song und Interpret angezeigt. Zusätzlich werden auch der Batteriestand, die Codierungs-Qualität und Informationen zum Abspielmodus gegeben - der Beatman Flash Recorder unterstützt neben dem normalen Play-Modus auch die gängigen Zufallswiedergaben. Bei der WMA-Wiedergabe werden Bitraten von 32 Kbps bis 192 Kbps, beim MP3-Abspielen Bitraten von 8 bis 320 Kbps unterstützt, auch variable Bitraten stellen für den Player kein Problem dar. Mit dem Ogg-Vorbis-Format kann das Gerät leider einmal mehr nicht umgehen.

Die Tonqualität beim Abspielen ist sehr gut, die qualitativ hochwertigen Sennheiser-In-Ear-Kopfhörer MX-300 verzerren zudem den Klang auch bei hohen Lautstärken kaum. Mit Hilfe von fünf Equalizer-Einstellungen (Pop - Rock - Jazz - Classic - Normal) kann der Sound variiert und dem eigenen Geschmack angepasst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Beatman Flash Recorder - Edler Mini-MP3-Player 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-80%) 7,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,74€

Benny 21. Dez 2004

geht schon, aber dann speichert es die files in einem extra files-folder (ordner), auf...

Rufa Becka 19. Sep 2004

hi, das hört sich interessant an! Laut Herstellerinfo http://www.dynetel.com/emp3_tuny...

Rufa Becka 19. Sep 2004

hi, ja, ich möchte meine eigenen einspielungen doch auch auf cd brennen, was nutzt da ein...

sum-hh 10. Okt 2003

Hat das Teil eine Resume-Funktion?

axel 08. Okt 2003

diese idee mit den klinkenstecker-kabeln finde ich gut, aber dafür brauche ich mir nicht...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /