Abo
  • Services:

Siemens Dual-Band-Handy A52 mit EMS-Unterstützung

Siemens A52 mit polyphonen Klingeltönen und Unterstützung langer SMS

Für den Einsteiger-Markt bringt Siemens mit dem A52 ein neues Dual-Band-Handy, das in den GSM-Netzen mit 900 und 1.800 MHz arbeitet. Das Mobiltelefon versendet und empfängt neben langen SMS auch EMS und signalisiert Anrufe mit polyphonen Klingeltönen.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens A52
Siemens A52
Das Siemens A52 enthält zehn vorinstallierte polyphone Klingeltöne und besitzt ein monochromes Display mit einer Auflösung von 101 x 64 Bildpunkten. Ein Lithium-Ionen-Akku versorgt das 103 x 46 x 21,5 mm messende und 84 Gramm wiegende Mobiltelefon mit Strom, wobei damit eine Gesprächszeit von bis zu fünf Stunden möglich ist. Im Empfangsmodus soll der Akku rund zehn Tage durchhalten.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Im Handy selbst lassen sich zusätzlich zur SIM-Karte bis zu 50 Telefonnummern abspeichern. Zudem enthält das Gerät auch einen Rechner und einen Wecker. Über austauschbare Clip-it-Cover kann das Äußere des Handys nach eigenem Wunsch verändert werden.

Siemens will das A52 in Deutschland voraussichtlich im September 2003 auf den Markt bringen. Einen Preis für das Gerät konnte der Hersteller auch auf Nachfrage nicht mitteilen. Bekannt ist nur, dass das Handy im Einsteigerbereich angeboten werden soll.

Nachtrag vom 11. Juli 2003:
Ende September 2003 will Siemens das A52 zum Preis von unter 150,- Euro ohne Kartenvertrag in den Handel bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /