Abo
  • Services:
Anzeige

Linux-Verband kritisiert VSI-Studie zu Open Source

VSI-Studie offenbare gravierende Wissensmängel

Als einseitig interessengeleitet hat der LIVE Linux-Verband die vom Verband der Software-Industrie Deutschlands (VSI) vorgelegte Studie zu der vorgeblichen Rechtsunsicherheit von freier Software bezeichnet. "Erneut hat sich der VSI einseitig auf die von Microsoft vorgegebene Argumentationslinie gegen die unliebsame Konkurrenz eingelassen, anstatt sich ernsthaft und sachgerecht mit dem Thema freier Software auseinander zu setzen", so Thomas Uhl, Vorsitzender des LIVE in einer ersten Stellungnahme.

Anzeige

Zwar komme die Studie selbst zu einem wesentlich differenzierteren Ergebnis als die auf die Freie-Software-kritische Aussage verkürzte Darstellung seitens des VSI, jedoch fehle es bereits in dem Text ganz offensichtlich an der notwendigen Objektivität und er offenbare gravierende Wissensmängel, so der Linux-Verband.

"Inhaltlich ist die Studie in vielen Punkten sachlich falsch", betont Thomas Uhl. "Beispielsweise erlaubt die GPL-Lizenz entgegen den Behauptungen in der Studie selbstverständlich die entgeltliche Weitergabe der Software (S. 48) - darauf basiert ja immerhin das Geschäftsmodell der Linux-Distributoren und Dienstleister - und auch die so genannte Duallizenzierung ist nicht nur möglich, sondern auch gängige Praxis".

Insgesamt ließe die Studie den Schluss zu, dass sich die Autoren nur oberflächlich mit dem Thema auseinander gesetzt haben. "In weiten Teilen werden verschiedene Lizenzformen vermischt und teilweise wird freie Software fälschlicherweise mit der GPL-Lizenz gleichgesetzt."

Auch weise die Wortwahl der Studie auffällige Parallelen zu früheren Statements des Microsoft-Managements auf, so LIVE weiter. Es sei bedauerlich, so Thomas Uhl, dass sich der VSI erneut derartig einseitig positioniert hat. "Damit schadet der VSI seinem Ansehen und stellt seinen Anspruch, die Software-Industrie in Deutschland zu vertreten, in Frage". Vor allem nachdem es einige vielversprechende Kontakte zwischen LIVE und VSI gegeben habe, sei man enttäuscht, dass der VSI sich wieder auf die Seite Microsofts schlage.

"Wäre es darum gegangen, die VSI-Mitglieder über die juristischen Aspekte des Umgangs mit freier Software aufzuklären, wäre es sinnvoll gewesen, wenn sich der VSI an jemanden gewandt hätte, der sich mit dem Thema auskennt", so Uhl unter Hinweis auf die Arbeiten des ifrOSS.

Der Verband kündigte zudem an, in Kürze eine ausführliche juristische Richtigstellung zu der VSI-Studie zu veröffentlichen.


eye home zur Startseite
Jensemann 06. Jul 2003

Mir fällt da auch Anhieb auch noch Corel mit ihren, sich ständig ändernden Draw Format...

wunderkind 05. Jul 2003

also .swf ist offen. http://openswf.org

irata 04. Jul 2003

Da geb ich dir vollkommen recht. Nur ist gerade Microsoft das leuchtende Beispiel...

Michl 04. Jul 2003

... nimmt sich ein fundierter Verband dieser undankbaren, aber sehr nötigen Arbeit an...

orko 03. Jul 2003

An alle firmen die ihre formate nicht so offen gestalten, das man problemlos einen import...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. über Hays AG, Berlin
  3. EUROP ASSISTANCE VERSICHERUNGS AG, München
  4. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    DebugErr | 02:35

  2. Re: Rechtschreibung Überschrift

    cicero | 01:05

  3. Der Bedarf steigt

    cicero | 01:04

  4. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Tragen | 00:52

  5. Re: Das wird total abgefahren....

    sofries | 00:52


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel