Abo
  • Services:
Anzeige

Linux-Verband kritisiert VSI-Studie zu Open Source

VSI-Studie offenbare gravierende Wissensmängel

Als einseitig interessengeleitet hat der LIVE Linux-Verband die vom Verband der Software-Industrie Deutschlands (VSI) vorgelegte Studie zu der vorgeblichen Rechtsunsicherheit von freier Software bezeichnet. "Erneut hat sich der VSI einseitig auf die von Microsoft vorgegebene Argumentationslinie gegen die unliebsame Konkurrenz eingelassen, anstatt sich ernsthaft und sachgerecht mit dem Thema freier Software auseinander zu setzen", so Thomas Uhl, Vorsitzender des LIVE in einer ersten Stellungnahme.

Anzeige

Zwar komme die Studie selbst zu einem wesentlich differenzierteren Ergebnis als die auf die Freie-Software-kritische Aussage verkürzte Darstellung seitens des VSI, jedoch fehle es bereits in dem Text ganz offensichtlich an der notwendigen Objektivität und er offenbare gravierende Wissensmängel, so der Linux-Verband.

"Inhaltlich ist die Studie in vielen Punkten sachlich falsch", betont Thomas Uhl. "Beispielsweise erlaubt die GPL-Lizenz entgegen den Behauptungen in der Studie selbstverständlich die entgeltliche Weitergabe der Software (S. 48) - darauf basiert ja immerhin das Geschäftsmodell der Linux-Distributoren und Dienstleister - und auch die so genannte Duallizenzierung ist nicht nur möglich, sondern auch gängige Praxis".

Insgesamt ließe die Studie den Schluss zu, dass sich die Autoren nur oberflächlich mit dem Thema auseinander gesetzt haben. "In weiten Teilen werden verschiedene Lizenzformen vermischt und teilweise wird freie Software fälschlicherweise mit der GPL-Lizenz gleichgesetzt."

Auch weise die Wortwahl der Studie auffällige Parallelen zu früheren Statements des Microsoft-Managements auf, so LIVE weiter. Es sei bedauerlich, so Thomas Uhl, dass sich der VSI erneut derartig einseitig positioniert hat. "Damit schadet der VSI seinem Ansehen und stellt seinen Anspruch, die Software-Industrie in Deutschland zu vertreten, in Frage". Vor allem nachdem es einige vielversprechende Kontakte zwischen LIVE und VSI gegeben habe, sei man enttäuscht, dass der VSI sich wieder auf die Seite Microsofts schlage.

"Wäre es darum gegangen, die VSI-Mitglieder über die juristischen Aspekte des Umgangs mit freier Software aufzuklären, wäre es sinnvoll gewesen, wenn sich der VSI an jemanden gewandt hätte, der sich mit dem Thema auskennt", so Uhl unter Hinweis auf die Arbeiten des ifrOSS.

Der Verband kündigte zudem an, in Kürze eine ausführliche juristische Richtigstellung zu der VSI-Studie zu veröffentlichen.


eye home zur Startseite
Jensemann 06. Jul 2003

Mir fällt da auch Anhieb auch noch Corel mit ihren, sich ständig ändernden Draw Format...

wunderkind 05. Jul 2003

also .swf ist offen. http://openswf.org

irata 04. Jul 2003

Da geb ich dir vollkommen recht. Nur ist gerade Microsoft das leuchtende Beispiel...

Michl 04. Jul 2003

... nimmt sich ein fundierter Verband dieser undankbaren, aber sehr nötigen Arbeit an...

orko 03. Jul 2003

An alle firmen die ihre formate nicht so offen gestalten, das man problemlos einen import...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  2. Consors Finanz, München
  3. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  4. Wilhelm Bahmüller Maschinenbau Präzisionswerkzeuge GmbH, Plüderhausen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€
  2. 33,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Geht heulen!

    Schnippelschnappel | 01:29

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Schnippelschnappel | 01:27

  3. Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    Schnippelschnappel | 01:23

  4. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Cystasy | 01:14

  5. Re: So So der Hersteller der Cheatengine ist also...

    Cystasy | 00:59


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel