Abo
  • Services:

Intershop kündigt weitreichenden Stellenabbau an

Umsatzerwartungen für 2003 mehr als halbiert

Intershop hat einmal mehr seine Umsatz- und Ergebniserwartungen für das Geschäftsjahr 2003 nach unten angepasst. Auf Grund des für das zweite Quartal 2003 erwarteten Umsatzes in Höhe von rund 6 Millionen Euro rechnet Intershop für das Geschäftsjahr 2003 nun nur noch mit einem Gesamtumsatz von 20 bis 25 Millionen Euro statt wie bisher mit knapp 45 Millionen Euro. Der EBITDA-Verlust soll statt bei rund 5 nun bei rund 20 Millionen Euro liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor dem Hintergrund eines mit rund 12,4 Millionen Euro geringer als erwartet ausgefallenen Gesamtumsatzes im ersten Halbjahr 2003, revidierter Erwartungen für den Rest des Geschäftsjahres 2003 sowie des zum 30. Juni 2003 erwarteten Bestandes an frei verfügbaren liquiden Mitteln in Höhe von nur noch rund 3 Millionen Euro kündigte Intershop zudem an, weitreichende Restrukturierungsmaßnahmen zu ergreifen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Nürnberg, Augsburg, München

So will das Unternehmen seinen Personalbestand von 445 Mitarbeitern zum 30. Juni 2003 entsprechend dem für das Geschäftsjahr 2003 erwarteten Umsatzniveau erheblich reduzieren. Die Personalmaßnahmen sollen alle Funktionsbereiche des Unternehmens betreffen, dabei aber Intershops technologische Kernkompetenz im Bereich Forschung und Entwicklung erhalten.

Im Ausland will Intershop seine Produkte zukünftig weitgehend über Distributionspartner vertreiben.

Parallel zu den operativen Maßnahmen arbeitet Intershop weiterhin an Möglichkeiten zur Stärkung der Liquidität. Das Unternehmen erwartet, dass seine Gesamtliquidität zum 30. Juni 2003 bei rund 10,5 Millionen Euro liegt, nach 16,7 Millionen Euro zum 31. März 2003. Das Unternehmen geht davon aus, über rund 5 Millionen Euro an derzeit verfügungsbeschränkten liquiden Mitteln in naher Zukunft wieder uneingeschränkt verfügen zu können.

Weitere Details zum vollständigen Ergebnis für das zweite Quartal 2003 sowie Details zu den geplanten Restrukturierungsmaßnahmen will Intershop am 31. Juli 2003 bekannt geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

c.b. 03. Jul 2003

Jaja... schon seltsam, wie man einfach hergeht, einen Umsatz definiert, der sich jenseits...

Börsenguru, ich? 03. Jul 2003

"...von 20 bis 25 Millionen Euro statt wie bisher mit knapp 45 Millionen... " Das...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /