• IT-Karriere:
  • Services:

Unternehmensmarkt für Open Source wächst rasant

Jährliche Wachstumsraten von 24 Prozent in Aussicht

Eine Studie des Unternehmens Soreon analysiert und prognostiziert den Unternehmensmarkt für Open-Source-Software in Deutschland bis zum Jahr 2007. Für die Studie wurden 150 deutsche Unternehmen befragt. Darunter sind 100 Interviews mit Nutzern, die quantitativ ausgewertet wurden sowie 50 Expertengespräche, die qualitativ ausgewertet wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Studie gibt einen Überblick über den Markt gegliedert nach Plattformen (Server, Arbeitsplatzrechner) und Produkten (Software, Support, Training, Installations- Services). Ein spezielles Kapitel widmet sich dem öffentlichen Sektor.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam

Der Unternehmensmarkt für Open Source in Deutschland wird den Studienergebnissen zufolge von 131 Millionen Euro (2003) auf 307 Millionen Euro in 2007 anwachsen. Dies entspricht einer durchschnittlichen, jährlichen Wachstumsrate von 24 Prozent.

Heute ist das produzierende Gewerbe führend in der Nutzung von Open-Source-Software. Zukünftig soll aber die öffentliche Verwaltung der Wachstumsmotor Nummer 1 werden. Die größte Signifikanz haben Umsätze aus Support-Services gefolgt von Software-Training. Der Verkauf der Software selbst bringt naturgemäß eher unbedeutende Beträge.

Die Gründe für die Nutzung von Open Source liegen vornehmlich in der Kosteneinsparung gefolgt von Stabilitäts- und Sicherheitserwägungen. Auf der anderen Seite liegt der wichtigste Grund, keine Open-Source-Software zu nutzen, für die Unternehmen darin, dass ihr bestehendes System gut funktioniert.

Zwar zeigt der Markt für Open Source hohe Wachstumsraten, aber die Gesamtmarktgröße ist limitiert, da die Umsätze pro Rechner in wesentlich geringeren Dimensionen liegen als bei proprietären Anbietern wie Microsoft, so die Studie. Harte Konkurrenz zwischen den Distributoren und Service-Anbietern lassen zudem wenig Raum für Preiserhöhungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. (-10%) 8,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /