Abo
  • Services:

US-Markt: LCDs und Notebooks erstmals vorn

Im Mai 2003 erstmals höhere Umsätze als mit Röhrenmonitoren und Desktop-PCs

Die Marktforscher der NPD Group haben gleich zwei Premieren verkündet: Zum einen wurden in den USA im Mai 2003 erstmals mehr LCDs als Röhrenmonitore verkauft. Außerdem hätten im gleichen Monat die Umsätze durch Notebook-Verkäufe in den USA erstmals über denen von Desktop-PCs gelegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Mai 2003 soll zudem im Vergleich mit dem Vorjahresmonat bei den Computer-Produkten eine Absatzsteigerung um 13,6 Prozent erzielt worden sein. Gründe für das gestiegene Interesse an Notebooks sehen die Analysten der NPD Group in den im Vergleich zum Vorjahr gesunkenen Preisen für die günstigsten Modelle, die nun 250,- US-Dollar weniger als noch im Vorjahr kosten würden, und in den geweckten Ansprüchen an mobile Computernutzung auch im Heimbereich.

Stellenmarkt
  1. EELOY AG, Künzell bei Fulda
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Der mit Notebooks erzielte Umsatz soll in den letzten vier Jahren zu dem der Desktop-PC aufgeschlossen haben. Hatten im Januar 2002 beispielweise Notebooks nur einen Umsatzanteil von 25 Prozent, lag dieser im Mai 2003 bei über 54 Prozent des 500 Millionen US-Dollar schweren Retail-Computer-Markts. Bei den Stückzahlen sind Desktop-Rechner zwar noch vorn, hier erreichen Notebooks allerdings mittlerweile einen Anteil von 40 Prozent und damit ein Rekordhoch.

Bei den LCDs sind die Umsätze seit zwei Jahren - einhergehend mit der Verfügbarkeit für immer günstigere Endkundengeräte - gewachsen. Flachbildschirme haben im Mai 2003 rund 52 Prozent aller verkauften Monitore ausgemacht, während der mit ihnen erzielte Umsatz mittlerweile 70 Prozent des Markts ausmacht. Im Mai 2002 hatten LCDs nur einen Stückzahlen-Anteil von 22 Prozent aller Monitor-Verkäufe, während der Umsatz für LCDs nur 40 Prozent des Monitor-Gesamtmarktes ausmachte.

Während der Durchnschittspreis bei Röhrenmonitoren derzeit bei rund 250,- US-Dollar liege, seien es bei LCDs im Schnitt 467,- US-Dollar. Für die im Vergleich mit Röhrenmonitoren schlankeren, mitunter hübscheren, aber teureren LCDs geben die Kunden dennoch gern mehr Geld aus, so die NPD Group.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 116,75€ + Versand

tz 02. Jul 2003

...mit miesen farben im Vergleich zum CRT Schirm

Muschel 02. Jul 2003

Irgendwann hat jeder einen PC und einen Röhrenmonitor die ihn über Jahre begleiten. Will...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /