• IT-Karriere:
  • Services:

Geld verdienen mit WLAN

US-Provider lässt Breitbandkunden zum WLAN-Provider mutieren

Der US-Internet-Provider Speakeasy bietet seinen Kunden mit seinem Programm Netshare die Möglichkeit, Geld zu verdienen, indem sie ihrer Nachbarschaft breitbandigen Internet-Zugang via WLAN zur Verfügung stellen. Die NetShare Admins können die monatlichen Gebühren dabei selbst festlegen, Speakeasy übernimmt die Abrechnung.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem stellt der Provider Zusatzdienste wie E-Mail, Dialup, News und auch den Dienst Rhapsody Radio Plus zur Verfügung. Dabei kassiert Speakeasy für seine Leistungen 50 Prozent der monatlichen Gebühren. Die monatlichen Preise können dabei von zwischen 20,- und 50,- US-Dollar in Schritten von 5,- US-Dollar bzw. zwischen 60,- und 100,- US-Dollar in Schritten von 10,- US-Dollar variieren.

Allerdings bürdet Speakeasy seinen Netshare Admins dabei auch eine hohe Verantwortung auf. Diese sind nicht nur für das Funktionieren des Zugangs und eigene Werbemaßnahmen verantwortlich, sondern sollen auch die Verantwortung für allen Traffic übernehmen, der über ihren Internet-Zugang läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Joe 04. Jul 2003

Mach Dir nichts vor, jeder Admin kann Deine Sachen ansehen. Ob er's tut? Hängt vermutlich...

Sinner 02. Jul 2003

Wenn das nicht wäre würde man wohl kaum einen Verrückten finden der für den Traffic...

GoBack 02. Jul 2003

Rechtschreibung ist relativ.....so....man wir sind hier doch nicht mehr im Kindergarten...

Thomas 02. Jul 2003

Bei web.de sind die entsprechenden Mitarbeiter auch nach diversen Datenschutzbestimmungen...

detlef Kreder 02. Jul 2003

Wer WLAN anbietet ist nach dem TKG ein Anbieter von Zugangsleitungen zum Internet und...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /