Abo
  • Services:
Anzeige

VSI: Einsatz von Open Source rechtlich kritisch

Studie soll Rechtsunsicherheiten freier Software belegen

Die Entwicklung, Nutzung und der Vertrieb von Open-Source-Software berge rechtliche Probleme, darauf weist der Verband der Softwareindustrie Deutschland (VSI) hin. Schuld daran sei vor allem die für viele Open-Source-Produkte verwendete General Public License (GPL), die urheberrechtliche, vertrags- und haftungsrechtliche Unwägbarkeiten mit sich bringe und in Teilbereichen mit der deutschen Rechtsprechung unvereinbar sei.

Anzeige

Dabei bezieht sich der VSI auf eine aktuelle Studie zu Rechtsfragen der Open Source Software, die von Professor Gerald Spindler von der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen im Auftrag des Verbandes durchgeführt wurde.

"Die Betrachtung rechtlicher Aspekte steht zunehmend im Zentrum der Debatte um Einsatzmöglichkeiten von 'freier Software'. Die Studie offenbart rechtliche Schwachstellen, die bei der Nutzung von OSS entstehen und die unmittelbare wirtschaftliche Risiken für Entwickler und Nutzer darstellen. Diese unternehmenskritische Relevanz unterstreicht die Bedeutung der Studie", so Johannes Krüger, Generalbevollmächtigter des VSI-Vorstands.

Die Bestimmungen der GPL weisen laut der VSI-Studie erhebliche Rechtsunsicherheiten auf, die nach Ansicht des VSI im Wesentlichen auf die Grundprinzipien von freier Software zurückzuführen sind, insbesondere die freiwillige Weitergabe der Programmierleistungen, die nicht zentral unter der Leitung eines Unternehmens entwickelt worden sind.

Ein Grund für die Probleme von Open-Source-Software ist nach Ansicht des VSI die gemeinschaftliche Produktion verschiedener Urheber aus dem In- und Ausland. Schwierigkeiten könnten sich zudem bei Software ergeben, die zum Teil auf OSS beruht und zum Teil auf "proprietärer" Software. Dann könne die Software insgesamt unter die GPL fallen, was die Anpassung an die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens einschränke.

Darüber hinaus sieht die GPL ein direktes Lizenzverhältnis des Nutzers mit dem Urheber vor, wodurch auch erhebliche urheberrechtliche Zweifelsfragen bei der unternehmensinternen Erstellung von Open-Source-Software durch Mitarbeiter im Auftrag ihrer Arbeitgeber entstehen, so die Studie.

Aber auch aus haftungsrechtlicher Sicht können sich bei OSS Probleme ergeben. So sei die Haftung des Entwicklers gegenüber dem Nutzer auf ein Minimum beschränkt, nämlich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Dennoch könne grundsätzlich jeder Entwickler für das Produkt haftbar gemacht werden, wenn eine gemeinschaftliche Entwicklung vorliegt. Damit bestehe für beide Seiten ein Risiko: Der Nutzer könnte Haftungsansprüche geltend machen, gleichzeitig müsste der Entwickler damit rechnen, für Fehler verantwortlich gemacht zu werden, die er nicht begangen hat.

Diese rechtlichen Unsicherheiten bringen nach Meinung des VSI eine hohe unternehmenskritische Relevanz mit sich. So seien Entwickler wie Nutzer von Open-Source-Software zumeist nicht rechtlich umfassend abgesichert, was unmittelbare Folgen für den Einsatz in Unternehmen habe. Insbesondere bei der Entwicklung von OSS-Komponenten im In- und Ausland könnten sich unterschiedliche Rechtsansprüche gegen die Entwickler ergeben. Diese diffuse Situation führe daher zu fehlenden, klar benennbaren Verantwortlichkeiten für rechtliche, aber letztlich auch für technische Fragen.

Eine detaillierte Analyse der Probleme von Open Source und freier Software bietet auch das Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software (ifrOSS).


eye home zur Startseite
mh 03. Jul 2003

Kommentar: VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln http://mail.fsfeurope.org...

Marc 03. Jul 2003

Kann es sein das du halb blind bist ? Wir untersuchen seit knapp einem Jahr wie Web...

eyey 03. Jul 2003

Hallo :-) stimmt leider sehr oft, aber auch bei größeren firmen gibt es da ausnahmen...

Werner 03. Jul 2003

Hallo! Hier nur ein paar Gedankensplitter: Vielfach wird von Kritikern der fehlende...

Halbblind 02. Jul 2003

Ich glaube, dass der MS-Hass der OSler mittlerweile so groß ist, dass sie überhaupt nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. access KellyOCG GmbH, deutschlandweit
  2. Carl Büttner GmbH & Co. KG, Bremen
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       

  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    unbuntu | 00:11

  2. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    My1 | 00:08

  3. Re: 4 GByte RAM

    unbuntu | 00:07

  4. bei mir genau umgekehrt ...

    quark2017 | 00:07

  5. Re: "Display ist ausreichend scharf" wohl zuviel...

    Smolo | 00:06


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel