Abo
  • Services:
Anzeige

VSI: Einsatz von Open Source rechtlich kritisch

Studie soll Rechtsunsicherheiten freier Software belegen

Die Entwicklung, Nutzung und der Vertrieb von Open-Source-Software berge rechtliche Probleme, darauf weist der Verband der Softwareindustrie Deutschland (VSI) hin. Schuld daran sei vor allem die für viele Open-Source-Produkte verwendete General Public License (GPL), die urheberrechtliche, vertrags- und haftungsrechtliche Unwägbarkeiten mit sich bringe und in Teilbereichen mit der deutschen Rechtsprechung unvereinbar sei.

Anzeige

Dabei bezieht sich der VSI auf eine aktuelle Studie zu Rechtsfragen der Open Source Software, die von Professor Gerald Spindler von der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen im Auftrag des Verbandes durchgeführt wurde.

"Die Betrachtung rechtlicher Aspekte steht zunehmend im Zentrum der Debatte um Einsatzmöglichkeiten von 'freier Software'. Die Studie offenbart rechtliche Schwachstellen, die bei der Nutzung von OSS entstehen und die unmittelbare wirtschaftliche Risiken für Entwickler und Nutzer darstellen. Diese unternehmenskritische Relevanz unterstreicht die Bedeutung der Studie", so Johannes Krüger, Generalbevollmächtigter des VSI-Vorstands.

Die Bestimmungen der GPL weisen laut der VSI-Studie erhebliche Rechtsunsicherheiten auf, die nach Ansicht des VSI im Wesentlichen auf die Grundprinzipien von freier Software zurückzuführen sind, insbesondere die freiwillige Weitergabe der Programmierleistungen, die nicht zentral unter der Leitung eines Unternehmens entwickelt worden sind.

Ein Grund für die Probleme von Open-Source-Software ist nach Ansicht des VSI die gemeinschaftliche Produktion verschiedener Urheber aus dem In- und Ausland. Schwierigkeiten könnten sich zudem bei Software ergeben, die zum Teil auf OSS beruht und zum Teil auf "proprietärer" Software. Dann könne die Software insgesamt unter die GPL fallen, was die Anpassung an die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens einschränke.

Darüber hinaus sieht die GPL ein direktes Lizenzverhältnis des Nutzers mit dem Urheber vor, wodurch auch erhebliche urheberrechtliche Zweifelsfragen bei der unternehmensinternen Erstellung von Open-Source-Software durch Mitarbeiter im Auftrag ihrer Arbeitgeber entstehen, so die Studie.

Aber auch aus haftungsrechtlicher Sicht können sich bei OSS Probleme ergeben. So sei die Haftung des Entwicklers gegenüber dem Nutzer auf ein Minimum beschränkt, nämlich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Dennoch könne grundsätzlich jeder Entwickler für das Produkt haftbar gemacht werden, wenn eine gemeinschaftliche Entwicklung vorliegt. Damit bestehe für beide Seiten ein Risiko: Der Nutzer könnte Haftungsansprüche geltend machen, gleichzeitig müsste der Entwickler damit rechnen, für Fehler verantwortlich gemacht zu werden, die er nicht begangen hat.

Diese rechtlichen Unsicherheiten bringen nach Meinung des VSI eine hohe unternehmenskritische Relevanz mit sich. So seien Entwickler wie Nutzer von Open-Source-Software zumeist nicht rechtlich umfassend abgesichert, was unmittelbare Folgen für den Einsatz in Unternehmen habe. Insbesondere bei der Entwicklung von OSS-Komponenten im In- und Ausland könnten sich unterschiedliche Rechtsansprüche gegen die Entwickler ergeben. Diese diffuse Situation führe daher zu fehlenden, klar benennbaren Verantwortlichkeiten für rechtliche, aber letztlich auch für technische Fragen.

Eine detaillierte Analyse der Probleme von Open Source und freier Software bietet auch das Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software (ifrOSS).


eye home zur Startseite
mh 03. Jul 2003

Kommentar: VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln http://mail.fsfeurope.org...

Marc 03. Jul 2003

Kann es sein das du halb blind bist ? Wir untersuchen seit knapp einem Jahr wie Web...

eyey 03. Jul 2003

Hallo :-) stimmt leider sehr oft, aber auch bei größeren firmen gibt es da ausnahmen...

Werner 03. Jul 2003

Hallo! Hier nur ein paar Gedankensplitter: Vielfach wird von Kritikern der fehlende...

Halbblind 02. Jul 2003

Ich glaube, dass der MS-Hass der OSler mittlerweile so groß ist, dass sie überhaupt nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. KRÜSS GmbH, Hamburg
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 1,49€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Schade um die gute Z-Linie. Schlechtes Marketing?

    werpu | 19:04

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ArcherV | 18:53

  3. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 18:52

  4. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    s33 | 18:52

  5. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    nille02 | 18:51


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel