Abo
  • Services:

VSI: Einsatz von Open Source rechtlich kritisch

Studie soll Rechtsunsicherheiten freier Software belegen

Die Entwicklung, Nutzung und der Vertrieb von Open-Source-Software berge rechtliche Probleme, darauf weist der Verband der Softwareindustrie Deutschland (VSI) hin. Schuld daran sei vor allem die für viele Open-Source-Produkte verwendete General Public License (GPL), die urheberrechtliche, vertrags- und haftungsrechtliche Unwägbarkeiten mit sich bringe und in Teilbereichen mit der deutschen Rechtsprechung unvereinbar sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei bezieht sich der VSI auf eine aktuelle Studie zu Rechtsfragen der Open Source Software, die von Professor Gerald Spindler von der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen im Auftrag des Verbandes durchgeführt wurde.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Nürnberg, Augsburg, München

"Die Betrachtung rechtlicher Aspekte steht zunehmend im Zentrum der Debatte um Einsatzmöglichkeiten von 'freier Software'. Die Studie offenbart rechtliche Schwachstellen, die bei der Nutzung von OSS entstehen und die unmittelbare wirtschaftliche Risiken für Entwickler und Nutzer darstellen. Diese unternehmenskritische Relevanz unterstreicht die Bedeutung der Studie", so Johannes Krüger, Generalbevollmächtigter des VSI-Vorstands.

Die Bestimmungen der GPL weisen laut der VSI-Studie erhebliche Rechtsunsicherheiten auf, die nach Ansicht des VSI im Wesentlichen auf die Grundprinzipien von freier Software zurückzuführen sind, insbesondere die freiwillige Weitergabe der Programmierleistungen, die nicht zentral unter der Leitung eines Unternehmens entwickelt worden sind.

Ein Grund für die Probleme von Open-Source-Software ist nach Ansicht des VSI die gemeinschaftliche Produktion verschiedener Urheber aus dem In- und Ausland. Schwierigkeiten könnten sich zudem bei Software ergeben, die zum Teil auf OSS beruht und zum Teil auf "proprietärer" Software. Dann könne die Software insgesamt unter die GPL fallen, was die Anpassung an die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens einschränke.

Darüber hinaus sieht die GPL ein direktes Lizenzverhältnis des Nutzers mit dem Urheber vor, wodurch auch erhebliche urheberrechtliche Zweifelsfragen bei der unternehmensinternen Erstellung von Open-Source-Software durch Mitarbeiter im Auftrag ihrer Arbeitgeber entstehen, so die Studie.

Aber auch aus haftungsrechtlicher Sicht können sich bei OSS Probleme ergeben. So sei die Haftung des Entwicklers gegenüber dem Nutzer auf ein Minimum beschränkt, nämlich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Dennoch könne grundsätzlich jeder Entwickler für das Produkt haftbar gemacht werden, wenn eine gemeinschaftliche Entwicklung vorliegt. Damit bestehe für beide Seiten ein Risiko: Der Nutzer könnte Haftungsansprüche geltend machen, gleichzeitig müsste der Entwickler damit rechnen, für Fehler verantwortlich gemacht zu werden, die er nicht begangen hat.

Diese rechtlichen Unsicherheiten bringen nach Meinung des VSI eine hohe unternehmenskritische Relevanz mit sich. So seien Entwickler wie Nutzer von Open-Source-Software zumeist nicht rechtlich umfassend abgesichert, was unmittelbare Folgen für den Einsatz in Unternehmen habe. Insbesondere bei der Entwicklung von OSS-Komponenten im In- und Ausland könnten sich unterschiedliche Rechtsansprüche gegen die Entwickler ergeben. Diese diffuse Situation führe daher zu fehlenden, klar benennbaren Verantwortlichkeiten für rechtliche, aber letztlich auch für technische Fragen.

Eine detaillierte Analyse der Probleme von Open Source und freier Software bietet auch das Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software (ifrOSS).



Anzeige
Top-Angebote

mh 03. Jul 2003

Kommentar: VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln http://mail.fsfeurope.org...

Marc 03. Jul 2003

Kann es sein das du halb blind bist ? Wir untersuchen seit knapp einem Jahr wie Web...

eyey 03. Jul 2003

Hallo :-) stimmt leider sehr oft, aber auch bei größeren firmen gibt es da ausnahmen...

Werner 03. Jul 2003

Hallo! Hier nur ein paar Gedankensplitter: Vielfach wird von Kritikern der fehlende...

Halbblind 02. Jul 2003

Ich glaube, dass der MS-Hass der OSler mittlerweile so groß ist, dass sie überhaupt nicht...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /