• IT-Karriere:
  • Services:

RSA Security stellt neues Verschlüsselungsverfahren vor

Neue Nightingale-Technologie basiert auf der Methode des "Secret-Splitting"

RSA Security hat ein neues Verschlüsselungsverfahren vorgestellt. Die neu entwickelte Lösung Nightingale (dt.: Nachtigall), die in den RSA Laboratories entwickelt wurde, basiert auf der Technologie des "Secret-Splitting" und soll alle Arten von sensiblen Informationen sowohl vor internen als auch vor externen Bedrohungen schützen. Unter die Daten mit besonders hoch einzustufenden Schutzanforderungen fallen beispielsweise Patienten- oder Finanzdaten, Kreditkarteninformationen, kryptografische Schlüssel oder andere wichtige Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nightingale verteilt unternehmenskritische Daten und sensible Informationen mit Hilfe von Verschlüsselungstechniken auf zwei unterschiedliche Server - dem Nightingale-Server und einem beliebigen Applikations-Server. Das kryptografische Verfahren ist als "Secret-Splitting" bekannt. Es soll sicherstellen, dass ein Angreifer die Informationen nicht entschlüsseln kann, wenn er sich Zugang zu einem Server verschafft.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße, Dillingen/Saar, Mainz, Neuwied
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Das Verfahren basiert auf der RSA-BSafe-Verschlüsselungssoftware. Die Daten liegen nur temporär zusammenhängend vor und werden nur dann in Klartext - zum Beispiel auf einem Client - zusammengeführt, wenn sich dessen Nutzer zuvor entsprechend authentifiziert hat. Ansonsten bleiben die Informationen gesplittet. Die Verteilung auf unterschiedliche Server eliminiert die Anfälligkeit durch einen Angriff an einem Punkt. Im Prinzip fungiert die Nightingale-Technologie als Backend-Privacy-Server, der den Applikationsserver vor Angriffen abschirmt.

Die Nightingale-Technologie soll ab dem dritten Quartal 2003 als Software Development Kit verfügbar sein. Darüber hinaus soll sie in künftigen Identity- und Access-Management-Lösungen von RSA Security integriert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 4,99€
  3. (-62%) 7,50€
  4. (-78%) 7,99€

Nemo 01. Aug 2003

Für genau solche Fälle gibt es Dupes, und wenn die auch abgehen immer noch Backups. Wer...

ViiJay 03. Jul 2003

Sicherheit ist wichtig und hat ihren Preis. Keine Frage. Das Prinzip leuchtet ein, auch...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /