• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone kontert T-Mobile mit neuen Business-Tarifen

Hauptsächlich Angebote für Kleinstunternehmen

Parallel zu T-Mobile hat auch Vodafone D2 neue Business-Tarife angekündigt, die speziell auf den geschäftlichen Mobilfunkbedarf zugeschnitten sind. Das Angebot richtet sich damit vor allem an Kleinstunternehmen und Freiberufler.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ab dem 4. August 2003 gültigen Geschäftskundentarife bestehen aus Vodafone-BusinessClassic für den Vieltelefonierer, Vodafone-BusinessActive für den durchschnittlichen Nutzer und Vodafone-BusinessBasic für diejenigen, die hauptsächlich mobil angerufen werden bzw. erreichbar sein müssen.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

VodafoneBusinessClassic kostet monatlich 23,20 Euro, VodafoneBusinessActive 13,92 Euro und VodafoneBusinessBasic ist für 6,96 Euro zu haben. Anrufe ins nationale Festnetz kosten 0,14; 0,29 und 0,41 Euro für die drei Tarife und Ortsgespräche durchgängig 0,08 Euro. Netzintern kosten die Gespräche 0,14; 0,22 und 0,29 Euro pro Minute, in andere nationale Mobilfunknetze 0,45; 0,57 und 0,68 Euro. Der monatliche Mindestumsatz liegt bei 17,40; 11,60 bzw. 5,80 Euro.

Jeder Business-Tarif kann auch in der sekundengenauen Abrechnung ab Gesprächsbeginn gegen Aufpreis von 4,64 Euro pro Monat gewählt werden. Erhalten bleiben die Wahlmöglichkeiten der 10-Sekunden-Taktung (Aufpreis 2,32 Euro) sowie die sekundengenaue Abrechnung nach der ersten Minute.

Der Wechsel in die neuen Vodafone-Business-Tarife ist kostenlos. Sofern Geschäftskunden ihr Handy allerdings auch privat nutzen - also z.B. am Wochenende günstig telefonieren möchten - empfielt Vodafoe D2 weiterhin die Tarife Vodafone-Premium und Vodafone-Classic.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. (-69%) 24,99€
  3. (-67%) 19,99€
  4. 13,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /