• IT-Karriere:
  • Services:

Memorex bringt CD-Rs für Tintenstrahlbedruckung heraus

Ohne Aufkleber direkt auf die Scheibe drucken

Memorex bringt eine Serie von CD-R-Medien heraus, deren Oberfläche direkt mit Tintenstrahldruckern bedruckt werden kann. Damit sollen die Aufkleber, die bislang nötig waren, ersetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Disk-Aufkleber haben neben dem Problem, bei sehr schnellen Laufwerken Unwuchten und damit Lesefehler oder eine Verminderung der Lesegeschwindigkeit mit sich zu bringen, auch noch Schwierigkeiten bei übermäßiger Wärmeentwicklung, so dass sie sich leicht ablösen oder Blasen werfen können.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Die von Memorex vorgestellten CD-Rs haben eine poröse Oberflächenbeschichtung, die die Tinte aufnimmt. Natürlich können die CD-Rs nur in solchen Tintenstrahldruckern bedruckt werden, die die Vorlagen, ohne sie zu biegen, aufnehmen, sondern direkt von oben bedrucken.

Die Memory-Rohlinge sind für Geschwindigkeiten bis zu 48facher Schreibgeschwindigkeit zertifiziert und weisen eine Kapazität von 700 MByte auf. In den USA soll eine Spindel mit 30 Stück 14,99 US-Dollar kosten.

Aus einer Partnerschaft mit Epson geht zudem ein Angebot hervor, das es Neukäufern des für die Bedruckung dieser Medien geeigneten Epson Stylus Photo 900 erlaubt, bei Einsendung des Kaufbelegs kostenlos ein 30er-Pack der Memorex-Ink-Jet-Printable-CD-Rs zu erhalten. Das Angebot ist in den USA bis zum 1. September 2003 gültig. Über europäische Pläne ist noch nichts bekannt.

Dafür gibt es jetzt in allen ProMarkt- und Wegert-Filialen ein Memorex-CD-R-Paket mit drei Spindeln à 50 CD-Rs mit 700 MByte Kapazität für 49,- Euro, also knapp 33 Eurocent je Stück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  2. 139€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)

Mephisto 21. Jun 2004

Also ich bekomm meine Markenrohlinge für 12,95€ die 50er Spindel ;)

Joe Average 02. Jul 2003

Mutig, mutig! Hoffentlich sind die Dinger auch mit riesengroßen Warnaufkleber (inkl...

chojin 02. Jul 2003

Nee, sind auch 0,33 €... Also das nimmt sich nix. Memorex macht damit aber auch kein...

Klaus 02. Jul 2003

Der normale Preis für Markenrohlinge liegt aber eher bei 30 EUR für 100 Stück oder auch...

der namenlose 02. Jul 2003

huui, das ist ja auch SEHR innovativ. einen entsprechenden drucker mit solchen rohlingen...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /