• IT-Karriere:
  • Services:

DreamWorks verwendet Linux für den Sinbad-Trickfilm

Erster Film vollständig unter Linux entwickelt

Nach Angaben von Hewlett-Packard ist der neue DreamWorks-Trickfilm "Sinbad: Legend of the Seven Seas" (deutscher Titel: Sinbad - Der Herr der sieben Meere) der erste abendfüllende Film, der ausschließlich auf Linux-Basis hergestellt worden ist.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem Projekt wurden traditionelle und digitale Animationsverfahren eingesetzt, die sowohl handgezeichnete Elemente als auch dreidimensionale Computeranimationen beinhalten. Die Arbeiten wurden nach Angaben von HP auf Workstations und Servern geleistet, die unter Linux liefen. Insgesamt wurden mehr als 250 Workstations mit Doppeldisplayausstattung mit Red Hat eingesetzt. Vor allem Kosten- und Performance-Gründe werden als Grund für die Entscheidung pro Linux genannt.

DreamWorks hat zudem ein Digital Animation Review Tool entwickelt, mit dem unkomprimierte und mit voller Auflösung in Farbe berechnete Voransichten von einzelnen Elementen des Films auf dem Desktop zur Kontrolle angesehen werden können. Die Lösung ersetzt eine IRIX-basierte Software, die wesentlich weniger leistungsfähig und zudem teurer war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 8,99€
  2. 37,99€
  3. (-10%) 17,99€

Stefan 04. Jul 2003

Ich habe ihn schon gesehen, lohnt nicht. Zum Glück wars kostenlos.

irata 02. Jul 2003

Mist! Und ich benutze einen Windows-PC! Obwohl, was kann ich dafür wenn der Hersteller...

immi 02. Jul 2003

da das original ja wohl fuer irix war, sprich fuer ein x-windows-unix, duerfte die...

LamaiDama 02. Jul 2003

Hab gehört Windows sei auch angeblich illegal. Und da du deinen Mistbeitrag mit einem...

Nachtfall 02. Jul 2003

Das wäre dann zumindest der einzige Grund mir den Film anzusehen, ansonsten mag ich die...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /