Abo
  • Services:

Leadtek bringt GeForce4-MX-Karte mit integriertem TV-Tuner

WinFast A 180 TDH Cinema macht PC zum Videorekorder

Leadtek hat mit der "WinFast A 180 TDH Cinema" eine neue Grafikkarte mit dem nicht mehr ganz taufrischen GeForce4-MX-440-Grafikchip (optimiert für DirectX 7) angekündigt. Da sich jedoch gleichzeitig auch ein TV-Tuner auf der Grafikkarte findet und das Ganze für 120,- Euro angeboten wird, hat Leadtek damit eine interessante und günstige Alternative zur Radeon-All-in-Wonder-Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktiv gekühlte AGP-8X-Grafikkarte WinFast A 180 TDH Cinema verfügt über 64 MByte DDR-SDRAM und Leadteks Hardware-Monitoring Win-Fox II. Der DVI- und der TV-Ausgang können getrennt voneinander angesprochen werden, über einen DVI-nach-VGA-Adapter lässt sich über den DVI-Ausgang auch ein analoger Monitor ansprechen. Über einen analogen Video-Eingang kann auch von externen Quellen aufgenommen werden. Der integrierte TV-Tuner von Leadtek unterstützt Stereo-Ton und erlaubt die Nutzung von Teletext sowie Bild-im-Bild. Per mitgelieferter Fernbedienung kann die ebenfalls beigepackte Software gesteuert werden.

WinFast A 180 TDH Cinema
WinFast A 180 TDH Cinema
Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zum Softwarepaket der WinFast A 180 TDH Cinema zählt die Anwendung WinFast PVR, die den PC in Verbindung mit dem TV-Tuner der Grafikkarte zum digitalen Videorekorder inkl. Timeshifting-Funktion wandelt. Aufgenommen werden kann in den Formaten MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, DVD, VCD und WMV. Mittels der Software DirectBurn können TV-Sendungen, Videos oder eigene Projekte auf dem PC bearbeitet oder direkt von der externen Quelle auf eine DVD überspielt werden. Weiterhin liegen bei: Die DVD-Wiedergabe-Software WinFastDVD, die Farbeinstellungs-Software ColoReal Embedded, ColoReal Visual, ColoReal Bright und die 3D-Software Cycore Cult 3D. Für Spielefans liegen die Spiele Gun Metal und Big Mutha Truckers bei.

Die WinFast A 180 TDH Cinema ist laut Leadtek ab Anfang Juli 2003 zum Preis von 120,- Euro im Handel erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  2. 299€ inkl. Versand
  3. 75€
  4. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)

Niklas 07. Jul 2003

directX ist ein programm von microsoft das die kompatiblität der grafikkarte zu neuen...

Meister 03. Jul 2003

Entschuldigung aber diese dinge sind nicht so meine sache aber du weist ja was ich meine:]

toll 02. Jul 2003

ja, 4MX chips waren DirectX7... schon immer.

Nochjemand 02. Jul 2003

Was du meinst, heisst übrigens vertex-shader...;)

Jemand 01. Jul 2003

Sorry ich muss Dich leider enttäuschen. DirectX 8 (in Hardware!) beherrschen nVidia Chips...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /