Abo
  • IT-Karriere:

Minolta-QMS stellt schnellen Farblaser-Drucker für A3+ vor

magicolor 7300 druckt bis zu 21 Farbseiten pro Minute

Minolta-QMS stellt mit dem neuen magicolor 7300 einen in Kooperation mit Fujitsu entwickelten A3+-Tandem-Farblaser-Drucker vor, der auf der ColorStorm-Technologie und dem Minolta-Polymer-Toner basiert. Dank der neu entwickelten Single-Pass-Technik soll der magicolor 7300 im A4-Druck bis zu 21 und beim Druck in A3 bis 11 Seiten pro Minuten erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei druckt der magicolor 7300 im Qualitäts-Modus mit PostScript 3 und 4 Bit Farbtiefe, was einer Auflösung von bis zu 600 x 600 dpi x 4 bpp (Bit per Pixel) entspricht, so dass in einem Pixel bis zu 16 verschiedene Farbstufen dargestellt werden können.

Stellenmarkt
  1. maxon motor gmbh, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

"Mit dem magicolor 7300 bringt Minolta-QMS innerhalb eines halben Jahres das vierte Druckermodell mit dem neuen Polymer-Toner heraus. Damit ist Minolta-QMS der einzige Hersteller, der für alle Papierformate diese fortschrittlichste Technologie und auch die neue ColorStorm-Technologie anbieten kann", so Karl Tucholski, Geschäftsführer von Minolta-QMS Deutschland.

magicolor 7300
magicolor 7300
Dabei soll die ColorStorm-Technologie besondere Eigenschaften des Polymer-Toners zur besseren Farbwiedergabe nutzen. Der Toner wird nicht mehr linear von Kartusche zur Belichtungseinheit (OPC) übertragen, sondern als eine Art Nebel durch das neue ColorStorm-Druck-Verfahren auf der OPC quasi geschichtet. Auf der OPC-Trommel kann so in einem Pixel ein laut Hersteller "extrem transluzenter" dreidimensionaler Toner-Raum entstehen, der für jede der vier Farben (CMYK) bis zu 16 verschiedene zusätzliche Farbzustände ermöglicht.

Darüber hinaus soll sich der neue magicolor 7300 durch eine hohe Druckgeschwindigkeit auszeichnen, also bei höchster Farbqualität bis zu 21 A4- oder 11 A3-Seiten ausgeben können. Auch größere Formate wie A3+ können gedruckt werden, und das mit Papiergewichten bis zu 210 g/qm. Optional kann der magicolor 7300 auch um eine automatische Duplex-Einheit erweitert werden, welche die Papierreichweite verdoppelt. Erstmalig können durch die optionale und neue Duplex-Einheit auch Papiergrößen bis 900 mm (297 x 900 mm) im Bannerdruck-Verfahren ausgegeben werden. Die Duplex-Einheit selbst unterstützt den beidseitigen Druck bis A3.

In der Standardausführung besitzt der magicolor 7300 eine maximale Kapazität von 750 Blatt, die sich auf zwei Papierkassetten aufteilt. Diese kann durch zwei weitere Zubehörkassetten mit jeweils 500 auf bis zu 1.750 Seiten vergrößert werden. Dabei ist der magicolor 7300 für eine maximale monatliche Auslastung von bis zu 80.000 Seiten ausgelegt. Auf Wunsch kann die eine Accounting-Funktion den genauen Seitenpreis für jedes einzelne Blatt berechnen.

Der Preis für den mit 10/100-Mbps-Ethernet-Karte, USB und Parallel-Schnittstelle ausgestatteten Drucker soll bei 3.999,- Euro liegen. Die Erweiterung um weitere 500-Blatt-Papierfächer (max. um zwei Stück) und eine Duplexer-Einheit einschließlich Einzelpapiereinzug (z. B. für Banner-Druck) kostet jeweils 500,- Euro. Toner-Kartuschen mit hoher Kapazität (für 7.500 Seiten) kosten für die drei Farben je 148,- Euro, die Schwarz-Kartusche schlägt mit 94,- Euro zu Buche.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 44,99€
  3. 4,31€
  4. 137,70€

Daniel Rüegg 17. Feb 2004

Hallo Herr Völker Die GDI Drucker sind reine Windowsdrucker und nicht Linux, sprich...

Arnold Völker 16. Feb 2004

Hallo, ja ich habe da ein Problem, ich habe einen QMS Magicolor 2 Desklaser als GDI...

Helmut Menz 05. Dez 2003

Wir wollten uns eigentlich einen magicolor 7300 zulegen. Was spricht dagegen?

Daniel Rüegg 12. Jul 2003

Hallo zusammen Wenn es jemand wirklich interessiert was da läuft, dann mailt bitte auch...

G.S. 11. Jul 2003

Bei Minolta schwitzen nur die Preise, ein Werbespruch in der Schweiz. Das ist blanker...


Folgen Sie uns
       


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /