Gentoo stellt sich neu auf

Neue Management-Struktur soll Gentoo-Entwicklung beschleunigen

Das Entwickler-Team der freien Linux-Distribution Gentoo organisiert sich neu. So kündigte Daniel Robbins eine neue Management-Struktur für das Gentoo-Linux-Projekt an, die Management, Koordination und Kommunikation innerhalb des Projekts verbessern soll. Zugleich entstand unter dem Dach der Zynot Foundation ein Gentoo-Ableger, der sich auf Embedded-Systeme fokussieren will.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Verbesserung der Kommunikation innerhalb des Gentoo-Projekts sollen in Zukunft regelmäßige Treffen des Management-Teams beitragen. Bislang finden diese eher spontan statt, was Entscheidungen unnötig verzögere.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) HR-Systeme und Prozesse
    WITRON Gruppe, Parkstein
  2. Leiter IT-Infrastruktur/IT-Architek- tur (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Zudem soll eine zentrale Stelle feste Rollen im Gentoo-Projekt festlegen und an Personen zuweisen, die dann für einzelne Bereiche verantwortlich zeichnen. Diese neuen "Top-Manager" sollen aus den aktiven Gentoo-Entwicklern rekrutiert werden und erhalten dann volle Entscheidungsgewalt über alltägliche Fragen in ihrem Bereich. Fragen, die mehrere Bereiche betreffen, sollen vom Management-Team gemeinsam angegangen werden.

Durch die klaren Verantwortlichkeiten erhoffen sich die Entwickler eine schnellere und bessere Weiterentwicklung der Distribution. Zudem soll die neue Struktur den Weg von Gentoo hin zu einer Non-Profit-Organisation ebnen.

Zugleich spalteten sich unter Führung von Zachary Welch einige Entwickler von Gentoo ab, um unter dem Dach der Zynot Foundation eine auf einem Fork von Gentoo basierende Distribution für Embedded-Systeme und andere Architekturen zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Huawei und Xiaomi: Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones
    Huawei und Xiaomi
    Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones

    Die litauische Regierung rät von der Nutzung chinesischer Smartphones ab. Diese könnten heruntergeladene Inhalte zensieren.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /