VATM kritisiert Regulierer

Preiserhöhungen für Telekom-Kunden würden immer wahrscheinlicher

Die RegTP hat zwar gestern die Einmalentgelte für die Übernahme und Kündigung von Telefonanschlüssen für Wettbewerber der Telekom gesenkt, doch geht dies dem VATM nicht weit genug. Dem Regulierer sei es mit seiner Entscheidung nicht gelungen, die von der EU kritisierte Kosten-Preis-Schere im Telekommunikationsmarkt zu schließen, so der Verband der Telekom-Konkurrenten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wettbewerbsunternehmen würden nach wie vor zu viel für die Vorprodukte der Deutschen Telekom im Vergleich zu den Endkundenpreisen des Unternehmens zahlen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
  2. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
Detailsuche

"Die Entscheidung ist sicherlich ein Schritt auf dem Wege zu fairen Preisen im Markt, aber der Schritt ist zu klein. Insbesondere ist nicht nachvollziehbar, warum die Telekom für die Kündigung von Kunden Kündigungsentgelte von den Wettbewerbern verlangen darf, die - zu Recht - ihre eigenen Kunden nicht zahlen müssen. Es ist geradezu unglaublich: Die Wettbewerber sollen Kündigungsentgelte sogar dann bezahlen, wenn ein Kunde zur Telekom zurückwechselt", kritisiert Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM. Die Wettbewerber würden damit letztlich die Kunden-Akquise der Telekom finanzieren.

"Wir sind damit meilenweit entfernt von einem 'konsistenten Entgeltkonzept', wie es Politik und Wirtschaft seit langem fordern", so Grützner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


c.b. 01. Jul 2003

Hallo Wunderkind.... Völlig richtig, was Du hier schilderst. Das ist der absolute...

wunderkind 01. Jul 2003

dem gibt es eigentlich nichts hinzuzufügen :-)

wunderkind 01. Jul 2003

Hallo bully, klar kostet das irgendwie etwas. aber nicht so viel - siehe dern thread von...

karsten 01. Jul 2003

Der Staat hat auche einen "Versorgungsauftrag" gegenüber der Telekom. Er darf sie nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /