Abo
  • Services:
Anzeige

Vier iPAQ-Modelle von HP für deutschen Markt (Update)

HP bringt iPAQ H1930, iPAQ H1940, iPAQ H2210 und iPAQ H5550

Vor genau einer Woche kündigte Hewlett-Packard (HP) parallel zum Start von PocketPC 2003 für den US-Markt vier neue iPAQ-Modelle mit der neuen WindowsCE-Version an. Drei der vier PDAs werden nun auch in Deutschland erscheinen, während mit dem iPAQ H1930 ein viertes Modell neu für den deutschen Markt angekündigt wurde. Demnach ist der iPAQ H5150 derzeit nicht für den hiesigen Markt geplant.

Anzeige

Alle neuen WindowsCE-PDAs von HP verfügen über einen austauschbaren Akku und einen SD-Card-Steckplatz mit SDIO-Unterstützung, um Funktionserweiterungen nutzen zu können. Ferner enthalten alle Modelle einen Mikrofon- und Kopfhörer-Anschluss sowie ein transflektives Farb-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten bei 65.536 Farben und natürlich die neue WindowsCE-Version PocketPC 2003. Zudem besitzen drei der vier angekündigten Geräte eine Bluetooth-Funktion - nur der iPAQ H1930 muss darauf verzichten.

iPAQ H5550
iPAQ H5550
An Unternehmenskunden richtet sich HP mit dem iPAQ H5550, der mit einem 400 MHz getakteten XScale-Prozessor (PXA255) von Intel ausgerüstet ist und über einen Flash-Speicher-Bereich zur freien Nutzung verfügt, deren Daten auch ohne Stromversorgung erhalten bleiben. Mit dem 138 x 84 x 15,9 mm messenden Gerät lassen sich von dem 48 MByte Flash-ROM immerhin 17 MByte nutzen, was HP als "iPAQ File Store" bezeichnet. Der 206,8 Gramm wiegende PDA enthält ferner ein WLAN-Modul gemäß 802.11b, 128 MByte RAM, einen Vibrationsalarm und einen biometrischen Zugangsschutz mit einem Fingerabdruck-Scanner. Dem Gerät liegt eine USB-Dockingstation mit Lade-Netzteil sowie eine Tasche mit Gürtelclip bei.

iPAQ H1940
iPAQ H1940
Mit einer stärkeren Ausrichtung an Privatleute liegen die drei neuen iPAQ-Modelle H1930, H1940 und H2210 im Preissegment unter dem iPAQ H5550. Als Gerät für Einsteiger bietet der iPAQ H1930 einen Samsung-Prozessor mit einer Taktrate von 203 MHz, 64 MByte RAM und keinen Bluetooth-Chip. Der Unterschied zum H1940 besteht darin, dass dieser eine Samsung-CPU mit einer Taktrate von 266 MHz sowie eine Bluetooth-Funktion besitzt. Die übrige Ausstattung der beiden Geräte ist identisch und beide kommen bei Abmessungen von 113,3 x 69,8 x 12,8 mm auf ein Gewicht von 124 Gramm. Zum Lieferumfang beider Modelle gehört ein USB-Synchronisationskabel mit einem Lade-Netzteil.

iPAQ H2210
iPAQ H2210
Besser ausgestattet gibt sich der iPAQ H2210, der einen Intel-X-Scale-Prozessor vom Typ PXA255 mit einer Taktrate von 400 MHz sowie 64 MByte RAM sein Eigen nennt. Obgleich der H2210 ziemlich dünn geraten ist, bietet er neben einem SD-Card-Steckplatz auch einen Slot für Speicherkarten vom Typ Compact Flash Type II. HP spendierte dem 144,2 Gramm wiegenden und 115,4 x 76,4 x 15,4 mm messenden Modell eine IR-Fernbedienungs-Software, um darüber Unterhaltungsgeräte wie Videorekorder, TV, CD- und DVD-Player oder die Stereo-Anlage zu steuern. Zum Lieferumfang gehört eine USB-Dockingstation samt Netzteil und eine Tasche zum Transport des Geräts.

Hewlett-Packard bringt die vier Geräte zu verschiedenen Terminen auf den deutschen Markt: Den Beginn macht der iPAQ H2210, der bereits in diesen Tagen zum Preis von 599,- Euro erscheinen soll. Im Juli 2003 folgen der iPAQ H1930 für 399,- Euro und der iPAQ H1940 für 499,- Euro. Der 799,- Euro kostende iPAQ H5550 soll dann Ende Juli 2003 erhältlich sein.

Update vom 1. Juli 2003, um 13:00 Uhr:
Leider erhielt die erste Fassung dieser Meldung zunächst einen Fehler. Nach den uns vorliegenden Informationen besaß auch der iPAQ H1930 eine Bluetooth-Schnittstelle. Diese von HP gemachte Angabe stellte sich heute jedoch als falsch heraus, denn der iPAQ H1930 enthält keine Bluetooth-Funktion. Der Meldungstext wurde daher entsprechend geändert.


eye home zur Startseite
Amirpour 14. Jun 2005

Guten Tag Ist es möglich bluethot auch im h1930 zu verwenden wenn ja wie Ich danke Ihnen...

ip (Golem.de) 01. Jul 2003

Liebe Leserinnen und Leser, leider erhielten wir gestern von HP fehlerhafte Angaben zu...

eT 30. Jun 2003

tja, immer noch keine echte konkurrenz zum zaurus c-760! eT

Sven 30. Jun 2003

Das sind Early-Adopters-Preise, wirst sehen, nach wenigen Wochen werden die Preise...

BlueLightning 30. Jun 2003

Der 2210 fuer 599,- EUR? Hm, in den Staaten kostet das Teil schlappe 399,- USD! Da fragt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Remira GmbH, Bochum
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. AKKA Germany, München, Ingolstadt, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 30,99€
  3. 429,00€ bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       

  1. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  2. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  3. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  4. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  5. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  6. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  7. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  8. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  9. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  10. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Malocher | 13:05

  2. Re: Zielgruppe?

    Pecker | 13:05

  3. Re: Echtzeit Strategie ist wohl entgültig tot

    ArcherV | 13:03

  4. F2P = extrem aufwendige 3D Werbevideos von "gameplay"

    quineloe | 13:03

  5. Re: Gut

    Crunchy_Nuts | 13:02


  1. 12:56

  2. 12:25

  3. 12:03

  4. 11:07

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:04

  8. 08:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel