NEC entwickelt schlanke Wasserkühlung für Notebooks

Wasserkühlung soll Kühlleistung von bis 80 W erreichen

NEC entwickelt eine Wasserkühlung für Notebooks, die dank der Verwendung einer piezoelektrischen Pumpe auch für besonders kleine und schlanke Notebooks geeignet sein soll. Entgegen der herkömmlichen Luftkühlung sollen die wassergekühlten Systeme fast geräuschlos arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

NEC verwendet die piezoelektrische Pumpe, um die Kühlflüssigkeit im System umzuwälzen. Dabei sind Pumpe und Tank mit dem aus Aluminium gefertigten Wärmetauscher - in dem die Zirkulation stattfindet - integriert.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
  2. Cloud-Server-Administrator (m/w/d) Microsoft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

So soll es durch ein optimiertes Design und die Anbringung des Kühlelements unter der CPU möglich sein, eine Kühlleistung von bis zu 80 W zu erreichen, wobei sich die piezoelektrische Pumpe mit nur 5 V betreiben lassen soll. Dabei soll die Kühlung nur Geräusche mit einer Lautstärke von rund 30 dB abgeben.

NEC will die neue Wasserkühlung für Notebooks innerhalb der nächsten zwei Jahre zur Marktreife bringen und sein System als De-facto-Industriestandard etablieren. Dabei plant NEC, die Technologie an andere Hersteller zu lizenzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Babapapa33 31. Mai 2004

Mann, mann was denn wird hier für eine Diskussion geführt??? Es ist doch nur zum Vorteil...

Babapapa33 31. Mai 2004

Die Angabe der Leistung von 80 Watt hatte nichts mit der Leistungsaufnahme zu tun! Es...

blah 01. Jul 2003

Also ich kühle mit einer Mischung aus ich glaube 20% O und 75% NO und die Kuehlung ist...

c.b. 30. Jun 2003

Völlig korrekt... Da es bereits den zusammenrollbaren LCD-Monitor gibt (wasserdicht...

hiTCH-HiKER 30. Jun 2003

In eigentlich jedem brauchbaren Notebook heutzutage ist die Festplatte viel lauter als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /