Abo
  • Services:

NEC entwickelt schlanke Wasserkühlung für Notebooks

Wasserkühlung soll Kühlleistung von bis 80 W erreichen

NEC entwickelt eine Wasserkühlung für Notebooks, die dank der Verwendung einer piezoelektrischen Pumpe auch für besonders kleine und schlanke Notebooks geeignet sein soll. Entgegen der herkömmlichen Luftkühlung sollen die wassergekühlten Systeme fast geräuschlos arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

NEC verwendet die piezoelektrische Pumpe, um die Kühlflüssigkeit im System umzuwälzen. Dabei sind Pumpe und Tank mit dem aus Aluminium gefertigten Wärmetauscher - in dem die Zirkulation stattfindet - integriert.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

So soll es durch ein optimiertes Design und die Anbringung des Kühlelements unter der CPU möglich sein, eine Kühlleistung von bis zu 80 W zu erreichen, wobei sich die piezoelektrische Pumpe mit nur 5 V betreiben lassen soll. Dabei soll die Kühlung nur Geräusche mit einer Lautstärke von rund 30 dB abgeben.

NEC will die neue Wasserkühlung für Notebooks innerhalb der nächsten zwei Jahre zur Marktreife bringen und sein System als De-facto-Industriestandard etablieren. Dabei plant NEC, die Technologie an andere Hersteller zu lizenzieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

Babapapa33 31. Mai 2004

Mann, mann was denn wird hier für eine Diskussion geführt??? Es ist doch nur zum Vorteil...

Babapapa33 31. Mai 2004

Die Angabe der Leistung von 80 Watt hatte nichts mit der Leistungsaufnahme zu tun! Es...

blah 01. Jul 2003

Also ich kühle mit einer Mischung aus ich glaube 20% O und 75% NO und die Kuehlung ist...

c.b. 30. Jun 2003

Völlig korrekt... Da es bereits den zusammenrollbaren LCD-Monitor gibt (wasserdicht...

hiTCH-HiKER 30. Jun 2003

In eigentlich jedem brauchbaren Notebook heutzutage ist die Festplatte viel lauter als...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /