Pinnacle übernimmt Dazzle für 21 Millionen US-Dollar

Pinnacle will mit der Übernahme von Dazzle in den USA und Europa zulegen

Pinnacle Systems übernimmt den Spezialisten für digitale Video-Lösungen Dazzle, der bislang zu SCM Microsystems gehörte. Pinnacle übernimmt von Dazzle das gesamte geistige Eigentum sowie die Rechte an Soft- und Hardware-basierenden Videoediting-Lösungen. Der Kaufpreis liegt bei rund 21 Millionen US-Dollar und wird in Aktien beglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Marke Dazzle und die Produkte des Unternehmens sind in Europa und in den USA bestens etabliert und ergänzen in hervorragender Weise unsere Video-Editing-Produktlinie Studio im Segment der Consumer-Lösungen. Durch diese Erweiterung des Produktportfolios übernehmen wir im Video-Editing-Markt klar die Marktführerschaft, sowohl in den USA als auch in Europa", so J. Kim Fennell, President und CEO von Pinnacle Systems. Gegenüber Kunden und Partnern von Dazzle bekräftigte Fennell, man werde sie auch weiterhin unterstützen und sowohl die Dazzle-Video-Lösungen als auch die Pinnacle-Studio-Produktlinie weiter entwickeln.

Dazzle ist bereits das 19. Unternehmen, das von Pinnacle Systems übernommen wird. Pinnacle Systems hatte erst Anfang Juni 2003 die Übernahme des Software-Distributors Jungle KK in Japan angekündigt. Im Dezember 2002 kaufte Pinnacle die Hamburger Steinberg Media Technologies AG und zuvor neben dem Mitbewerber Fast Multimedia AG mit der Dortmunder VOB einen Spezialisten für Software zur CD- und DVD-Erstellung. Pinnacle beschäftigt inzwischen knapp 300 seiner weltweit 900 Mitarbeiter in Deutschland, wo an den Standorten München, Braunschweig, Dortmund und Hamburg ein Großteil der internationalen Entwicklung stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /