Abo
  • Services:

Datenschützer kritisiert Umgang mit Großem Lauschangriff

Unschuldige geraten ins Visier

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Joachim Jacob, hat kurz vor der Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts über den Großen Lauschangriff am 1. Juli 2003 die Abhörpraxis in Wohnungen kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Es sei "nicht tolerabel", dass ein Großteil der Bürger, die ins Visier des Großen Lauschangriffs geraten, nicht wie vorgeschrieben nachträglich benachrichtigt werden, sagte Jacob dem Nachrichtenmagazin Focus. "Ich erwarte vom Bundesverfassungsgericht, dass es den Behörden klarmacht, dass sie den Berichtspflichten großzügig nachkommen müssen." Nur bei "zeitnaher Information der Betroffenen" mache es noch Sinn, die Abhöraktion gerichtlich überprüfen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Wentronic GmbH, Braunschweig

Als "hohen Preis" bezeichnete Jacob, dass sich unter den 239 Abgehörten etwa zur Hälfte unverdächtige Bürger fanden. Vielleicht lasse sich mit Stimmerkennung vermeiden, Gespräche von Unbescholtenen aufzuzeichnen, regte Jacob an.

Bisher lässt der Gesetzgeber das Abhören in Wohnungen bei 15 verschiedenen Delikten zu, in der Praxis konzentrieren sich die Lauschangriffe auf Rauschgift- und Tötungsdelikte. "Ich würde diesen Katalog der Anlasstaten enger fassen", sagte Jacob, der in der mündlichen Verhandlung in Karlsruhe am Dienstag als Sachverständiger auftritt. Nach Berechnungen des Klägers und FDP-Politikers Burkhard Hirsch brachte nicht einmal jede zweite der Abhöraktionen von 1999 bis 2001 relevante Ergebnisse für das Ermittlungsverfahren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Siggi 13. Jul 2003

Die 3er Version des Chips kann den Schlüssel jetzt selbst erzeugen. Auch der Fehler...

Frank 11. Jul 2003

Ich habe mir den Bausatz gekauft, der kostet genausoviel. Ich dachte, ist mal...

professor_stasi 01. Jul 2003

von wegen briefgeheimnis etc. mittlerweile haben wir hier ein land voller schnüffler da...

JJ 30. Jun 2003

wer es drauf anleght, kauft im elektroladen für 10 euro einen verschlüsselungssatz für...

banzai 30. Jun 2003

Das Gesetz ist nicht nur unsinnig, es beschneidet auch persönliche Grundrechte. Überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /