Radeon-9800-Pro-Grafikkarten sinken im Preis (Update)

Deutlicher Preisabstand zur GeForceFX-5900-Ultra-Konkurrenz

Langsam rutschen die Grafikkarten mit ATIs Top-Grafikprozessor Radeon 9800 Pro auf ein Preisniveau, das bisher den Radeon-9700-Pro-Grafikkarten vorbehalten war. Mit unter 400,- Euro liegen die günstigsten Radeon-9800-Pro-Grafikkarten damit preislich mit den gerade auf den Markt kommenden normalen GeForceFX-5900-Grafikkarten (die Nicht-Ultra-Version!) gleichauf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die günstigste Radeon-9800-Pro-Grafikkarte im Golem.de-eigenen Preisvergleich, markt.golem.de, kostet derzeit 375,- Euro. Die günstigsten Radeon-9700-Pro-Grafikkarten liegen bei knapp unter 330,- Euro, der Abstand schrumpft also beständig und eine endgültige Ablösung durch die Radeon 9800 Pro scheint damit näher zu rücken.

Die nicht eindeutig leistungsfähigeren GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten sind im Vergleich mit der Radeon-9800-Pro-Konkurrenz mit Preisen von etwa 520,- bis 550,- Euro deutlich teurer. Allerdings darf man hier auch nicht vergessen, dass die GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten mit 256 anstelle von 128 MByte Speicher ausgestattet sind. Radeon-9800-Pro-Grafikkarten mit 256 MByte bieten etwa Club-3D, Gigabyte, HIS/Enmic und Sapphire, die Preise liegen hier bei 530,- bis 550,- Euro. Man darf gespannt sein, wie schnell in diesem hohen Preisbereich der Konkurrenzkampf die Preise drückt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Furu 05. Aug 2003

Moin die meisten sagen das 256mb in ner graka erst in 1 jahr ausgenutzt werden kann, aber...

Splatti 03. Jul 2003

lol...was soll uns das sagen? klartext?

d43M0n 03. Jul 2003

Ach nee, die hat meine Omi getestet, is zum Kartenspieln völlig ungeeignet, und auf der...

kalle 02. Jul 2003

Mit einer Keule ?

takatuka 01. Jul 2003

habe ein fx 5900 td mit 128mb gefunden für 389.- weiß nicht, ob das günstig ist, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /