Abo
  • Services:

Rasanter autonomer Roboter erreicht 20 km/h

Fraunhofer Institut AIS präsentiert KURT2

Das Fraunhofer Institut AIS hat den nach Eigenangaben schnellsten autonomen Büroroboter der Welt entwickelt. Der Roboter mit Namen KURT2 verwendet einen speziellen Echtzeitalgorithmus und eine Roboterkontrollarchitektur, um seine Wege selbstständig zu finden. KURT2 ist eine Erweiterung von KURT, einem Roboter zur Kanalinspektion.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seinen Maßen von 45 cm Länge, 33 cm Breite und 26 cm Höhe besitzt der kleine Roboter ein Gewicht von 10,4 kg. Den Forschern Dr. Hartmut Surmann und seinen Teamkollegen des Fraunhofer Institutes AIS ist es gelungen, eine Spitzengeschwindigkeit von 14,4 km/h kontrolliert in Büroumgebungen zu fahren, wobei der Roboter sogar bis zu 20 km/h fahren könnte.

KURT2 - Fraunhofer Institut AIS
KURT2 - Fraunhofer Institut AIS
Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Stadtwerke München GmbH, München

"Herzstück" des Roboters ist ein Panasonic Toughbook mit einem 800 MHz Pentium III sowie einem schnellen 3D-Laserscanner. Mit weiteren Akkupacks erreicht KURT2 eine Komplettgewicht von 22,6 kg und eine Gesamthöhe von 47 cm. So kann er bis zu vier Stunden mit einer Batterieladung fahren.

Da KURT2 mit dem vom Fraunhofer Institut AIS entwickelten 3D-Laserscanner ausgestattet ist, eignet er sich besonders gut für die schnelle und vollautomatische Digitalisierung von Gebäuden und Hallen. Durch seine hohe Geschwindigkeit und seine zwei Kameras ist der Roboter ebenfalls ideal geeignet zur Inspektion und Überwachung von Umgebungen. Er kann schnell durch Gebäude fahren und dabei Bilder von seiner Umgebung aufnehmen oder sogar einen kompletten 3D-Scan durchführen. Mittels seiner WLAN-Funk-Internetverbindung überspielt KURT2 die Bilder oder 3D-Pläne dann direkt in das Intranet oder Internet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 899€

Duri 30. Jun 2003

Ist ja schon geil das Teil... Ob man den auch tunen kann? Ich seh schon die Angestellten...

DeFeL 29. Jun 2003

sicher ne Menge. Nicht wenn der auch noch GPS-Ortung eingebaut hat bestimmt...

  29. Jun 2003

Ich hab 4 Fragen: 1: Was soll der Kosten? 2: Meint ihr nicht, dass das Ding nach...

xofox 27. Jun 2003

Das ausweichen vor beweglichen Objekten ist gar nicht so leicht und der Robtter ist...

Flo 27. Jun 2003

Naja dafür hat er ja den 3D Scanner und diverse andere Sensoren.. Objekten auszuweichen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /