HP bringt weltweit Server mit SuSE Linux Enterprise Server

SuSE erweitert globale Partnerschaft mit Hewlett-Packard

Hewlett-Packard und SuSE Linux haben den Abschluss einer umfassenden, langfristig ausgelegten Vertriebspartnerschaft bekannt gegeben, der SuSE Linux zum bevorzugten Systemlieferanten von HP macht.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort liefert HP an seine Kunden und Partner die Standardserver HP Proliant wie auch die Itanium2-basierten HP-Server mit dem Betriebssystem SuSE Linux Enterprise Server 8 aus. Da HP auch Support und Systempflege im Rahmen des "SuSE Linux Maintenance Programms" für den SuSE Linux Enterprise Server anbietet, erhalten die Anwender alle relevanten Services für das Gesamtsystem künftig aus einer Hand.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  2. Product Owner (m/w/d) - Cloud Plattform
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln, Berlin, Frankfurt am Main, Wien (Österreich)
Detailsuche

HP übernimmt nicht nur den Vertrieb, sondern auf Kundenwunsch auch die Vorinstallation für den neuen SuSE Linux Enterprise Server 8 auf den 32-Bit- Standardservern der HP-Proliant-Reihe sowie auf HPs Servern mit 64-Bit-Itanium2-Prozessoren.

Kunden, die den SuSE Linux Enterprise Server auf der Standard-Hardware von HP einsetzen, erhalten künftig von HP Hilfe - unabhängig, ob es sich dabei um Fragen zur Hardware oder dem Betriebssystem handelt. Um den Support auch auf der Ebene des Betriebssystems für die Anwender zu gewährleisten, sind die HP-Dienstleistungs- und Supportmitarbeiter mit den Entwicklern der "SuSE Labs" verzahnt, die die Systempflege im Rahmen des "SuSE Linux Maintence Programmes" übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /