Abo
  • Services:

AVM aktualisiert FRITZ!-Software und BlueFRITZ!-Treiber

Auch neue Firmware für Bluetooth-Access-Points verfügbar

AVM bietet für seinen "BlueFRITZ! USB" getauften USB-Bluetooth-Adapter einen überarbeiteten CAPI-Treiber für Windows 2000 und XP an, der verschiedene neue Profile mit sich bringt und zudem eine einfachere Überwachung des Netzwerks erlaubt. Für die Bluetooth-Access-Points hat AVM ein Firmware-Update veröffentlicht. Ebenfalls aktualisiert wurde die FRITZ!-Software für alle Produkte - so unterstützt FRITZ!web nun auch Netzwerkfreigabe, Traffic Shaping, Portfreigabe und Anbieterwechsel bei "Besetzt".

Artikel veröffentlicht am ,

Die FRITZ!-Software Version 3.04.01 für Windows 98, Millennium, 2000 und XP unterstützt nun zudem Faxen mit zwei B-Kanälen und bietet endlich eine Fax-Vorschau. FRITZ!fon erlaubt nun eine Anrufweiterschaltung und Rufumleitung über den zweiten B-Kanal. Außerdem sollen neue Assistenten die Benutzung der Software vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Der neue, bisher aber nur für Windows 2000 und XP erhältliche BlueFRITZ!-USB-CAPI-Treiber Version 03.06.17 soll neue Anwendungsmöglichkeiten durch die Erweiterung um neue Bluetooth-Profile erschließen. Dazu gibt es eine einfachere Bedienoberfläche und einen neuen Standort-Manager zum schnellen Einrichten und Verwalten verschiedener Bluetooth-Umgebungen, beispielsweise für zu Hause und im Büro. Nach dem Upgrade stehen insgesamt sieben Profile für die kabellosen Anwendungen zur Verfügung: ISDN (CIP, Common ISDN Access Profile), Funknetzwerk (PAN, Personal Area Networking Profile), Spracheingabe und Audioausgabe mit Headsets (Headset Profile), das Ansteuern von Bluetooth-Druckern (HCRP, Hardcopy Cable Replacement Profile), kabellose serielle Schnittstelle (SPP, Serial Port Profile), Internetzugang über Modem (DUN, Dial Up Networking Profile) und kabelloses Telefonieren im ISDN-Festnetz (CIP und CTP, Cordless Telephony Profile).

Per CIP und CTP verbindet sich ein bluetoothfähiges Telefon mit dem ISDN Access Point. Damit dies auch seitens der beiden Access Points BlueFRITZ! AP-X und BlueFRITZ! AP-ISDN unterstützt wird, muss hier eine ebenfalls neue Firmware eingespielt werden - noch findet sich auf AVMs Server aber nur die neue AP-X-Firmware. Dann wird schnurloses Telefonieren über Bluetooth mit dem ISDN-Profil CIP ebenso möglich wie mit dem für herkömmliche Telefonanschlüsse entwickelten Telefonie-Profil CTP. Schnurlose Bluetooth-Telefone verschiedener Hersteller erwartet AVM für Ende 2003. Beide Access Points können gleichzeitig für Telefonie, Internetzugang und als Verteiler (Hub) in einem Netzwerk eingesetzt werden.
Die Software-Updates finden sich in AVMs Download-Bereich zum kostenlosen Herunterladen. Dort liegen diese zwar schon seit letzter Woche, wurden aber erst am heutigen 26. Juni 2003 offiziell von AVM angekündigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-79%) 8,49€
  3. (-79%) 12,49€
  4. 31,49€

Schulz 14. Apr 2004

Ich verfüge über "FRITZ!CARD PCI v 2.0 Die Karte funktioniert nicht richtig auf XP bitte...

Gawain 27. Jun 2003

Die Treiber von AVM sind insgesamt sehr benutzerunfreundlich. Ich hatte da viel Mühe...

MARO 27. Jun 2003

@pcToday Gut, das ich Dein Posting gelesen habe, wollte gerade ein Update machen und...

pcToday 26. Jun 2003

Und nach der angeblich fehlerfrei abgeschlossenen Installation unter W2K SP3 lief erst...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /