AVM aktualisiert FRITZ!-Software und BlueFRITZ!-Treiber

Auch neue Firmware für Bluetooth-Access-Points verfügbar

AVM bietet für seinen "BlueFRITZ! USB" getauften USB-Bluetooth-Adapter einen überarbeiteten CAPI-Treiber für Windows 2000 und XP an, der verschiedene neue Profile mit sich bringt und zudem eine einfachere Überwachung des Netzwerks erlaubt. Für die Bluetooth-Access-Points hat AVM ein Firmware-Update veröffentlicht. Ebenfalls aktualisiert wurde die FRITZ!-Software für alle Produkte - so unterstützt FRITZ!web nun auch Netzwerkfreigabe, Traffic Shaping, Portfreigabe und Anbieterwechsel bei "Besetzt".

Artikel veröffentlicht am ,

Die FRITZ!-Software Version 3.04.01 für Windows 98, Millennium, 2000 und XP unterstützt nun zudem Faxen mit zwei B-Kanälen und bietet endlich eine Fax-Vorschau. FRITZ!fon erlaubt nun eine Anrufweiterschaltung und Rufumleitung über den zweiten B-Kanal. Außerdem sollen neue Assistenten die Benutzung der Software vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. M365 Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. (Junior) Netzwerkadministrator Schwerpunkt Security (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Der neue, bisher aber nur für Windows 2000 und XP erhältliche BlueFRITZ!-USB-CAPI-Treiber Version 03.06.17 soll neue Anwendungsmöglichkeiten durch die Erweiterung um neue Bluetooth-Profile erschließen. Dazu gibt es eine einfachere Bedienoberfläche und einen neuen Standort-Manager zum schnellen Einrichten und Verwalten verschiedener Bluetooth-Umgebungen, beispielsweise für zu Hause und im Büro. Nach dem Upgrade stehen insgesamt sieben Profile für die kabellosen Anwendungen zur Verfügung: ISDN (CIP, Common ISDN Access Profile), Funknetzwerk (PAN, Personal Area Networking Profile), Spracheingabe und Audioausgabe mit Headsets (Headset Profile), das Ansteuern von Bluetooth-Druckern (HCRP, Hardcopy Cable Replacement Profile), kabellose serielle Schnittstelle (SPP, Serial Port Profile), Internetzugang über Modem (DUN, Dial Up Networking Profile) und kabelloses Telefonieren im ISDN-Festnetz (CIP und CTP, Cordless Telephony Profile).

Per CIP und CTP verbindet sich ein bluetoothfähiges Telefon mit dem ISDN Access Point. Damit dies auch seitens der beiden Access Points BlueFRITZ! AP-X und BlueFRITZ! AP-ISDN unterstützt wird, muss hier eine ebenfalls neue Firmware eingespielt werden - noch findet sich auf AVMs Server aber nur die neue AP-X-Firmware. Dann wird schnurloses Telefonieren über Bluetooth mit dem ISDN-Profil CIP ebenso möglich wie mit dem für herkömmliche Telefonanschlüsse entwickelten Telefonie-Profil CTP. Schnurlose Bluetooth-Telefone verschiedener Hersteller erwartet AVM für Ende 2003. Beide Access Points können gleichzeitig für Telefonie, Internetzugang und als Verteiler (Hub) in einem Netzwerk eingesetzt werden.
Die Software-Updates finden sich in AVMs Download-Bereich zum kostenlosen Herunterladen. Dort liegen diese zwar schon seit letzter Woche, wurden aber erst am heutigen 26. Juni 2003 offiziell von AVM angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schulz 14. Apr 2004

Ich verfüge über "FRITZ!CARD PCI v 2.0 Die Karte funktioniert nicht richtig auf XP bitte...

Gawain 27. Jun 2003

Die Treiber von AVM sind insgesamt sehr benutzerunfreundlich. Ich hatte da viel Mühe...

MARO 27. Jun 2003

@pcToday Gut, das ich Dein Posting gelesen habe, wollte gerade ein Update machen und...

pcToday 26. Jun 2003

Und nach der angeblich fehlerfrei abgeschlossenen Installation unter W2K SP3 lief erst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /