Explosionsartige Verbreitung eines weiteren Sobig-Wurms

Starke Verbreitung durch gefälschte Absenderadressen

Zum dritten Mal in Folge schafft es eine Variante des Sobig-Wurms, sich besonders rasant im Internet zu verbreiten. Auch der Wurm Sobig.E beendet seine Aktivitäten ab einem bestimmten Datum und ist danach nicht mehr aktiv. Dabei werden gefälschte Absenderadressen verwendet, was die Identifikation des befallenen Systems stark erschwert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Informationen zahlreicher Hersteller von Antiviren-Software hat sich auch der Wurm Sobig.E in kürzester Zeit sehr stark verbreitet. Zur Verbreitung über E-Mail sucht der Wurm auf allen lokalen Laufwerken in den Dateien mit den Endungen .wab, .dbx, .htm, .html, .eml sowie .txt nach gültigen E-Mail-Adressen. Dann versendet sich der Wurm über eine eigene SMTP-Engine mit einer beliebigen Absenderadresse, die er bei der Adressensammlung gefunden hat. Somit ist der wahre Versender einer verseuchten E-Mail nicht ohne weiteres auszumachen, was die Eindämmung des Wurms erschwert.

Stellenmarkt
  1. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
  2. IT-Spezialist/in mit Softwareentwicklung (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Die Wurm-Komponente befindet sich - wie üblich - im Mail-Anhang mit wechselnden Bezeichnungen, der vom Anwender manuell geöffnet werden muss und zudem sogar komprimiert ist. Das bedeutet, dass man als Betroffener recht viel Aufwand betreiben muss, um den verseuchten Anhang zu öffnen und die Wurm-Verbreitung zu aktivieren. Die Betreffzeile erzeugt der Wurm aus einer Auswahl von mehreren Textteilen, während der Nachrichtentext immer "Please see the attached zip file for details." lautet. Wird der Wurm aktiviert, kopiert er sich in das Windows-Verzeichnis und legt einen Registry-Eintrag an, um so bei jedem Systemstart automatisch geladen zu werden.

Neben der Mail-Verbreitung sucht der Wurm nach angeschlossenen Netzlaufwerken und versucht sich in die Autostartordner der betreffenden Windows-Verzeichnisse zu kopieren, um so auch auf anderen Systemen beim Programmstart geladen zu werden. Am 14. Juli 2003 beendet der Wurm sämtliche Aktivitäten und verbreitet sich somit nur bis zum 13. Juli 2003.

Die meisten Hersteller von Antiviren-Software stellen bereits aktualisierte Virensignaturen zum Download bereit. Symantec bietet ein kostenloses Tool an, um den Wurm von einem befallenen System zu entfernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heb.f. 24. Aug 2003

sobig wie blaster-wie andere viren sind leicht von selbst vom pc zu entfernen. unter...

ikke 28. Jun 2003

Norton ist Müll! hat sich kurz eingeklingt - gesagt, alles sei gelöscht. Bei einem 2...

Sinbad 27. Jun 2003

wie im Artikel beschrieben versendet sich der Wurm unter gefälschten Absenderadressen...

Michael 27. Jun 2003

Der Vergleich ist genial. Darf ich den zitieren?

EinLurch 26. Jun 2003

In der Registry war auch nix zu finden, keine Datei war im Windows Verzeichnis und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Minibook X: Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook
    Minibook X
    Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook

    Das Chuwi Minibook X ist wohl eines der günstigsten Notebooks mit 12 GByte Arbeitsspeicher auf dem Markt. Es ist zudem kompakt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /