Abo
  • Services:
Anzeige

Lindows.com Version 4.0 erschienen

Lindows.com mit neuer Version seines Linux-basierten Betriebssystems

Das auf Linux basierende Betriebssystem Lindows ist jetzt in der Version 4.0 veröffentlicht worden. Lindows soll nach Angaben des Herstellers als preiswerte, aber leicht zu bedienende Alternative zu Windows und einem herkömmlichen Linux angeboten werden und angeblich ohne Wartung (Zero Maintenance) auskommen.

Anzeige

Die Installation von LindowsOS 4.0 soll nach Herstellerangaben unter 10 Minuten möglich sein und mit einem automatischen Erkennungprozess für Grafikkarten, Ethernet, Soundkarten, WLAN und andere Gerätschaften versehen sein. Darunter sollen auch Flashspeichergeräte, CD-Laufwerke, Festplatten und DVD-Laufwerke sein, die über USB 1.0, 2.0 oder Firewire angeschlossen werden. Auch zahlreiche Drucker, Scanner und Digitalkameras beispielsweise von Canon, Epson, HP, Kodak, Nikon, Olympus, Ricoh und Sony sollen erkannt werden. Eine Übersicht findet sich unter www.lindows.com/devices.

Nach der Installation soll man mit ein paar Mausklicks über den Click-N-Run-Dienst einfachen Zugriff auf Hunderte von Applikationen haben, die sich aus dem Internet installieren lassen sollen. Allerdings handelt es sich dabei oft um Applikationen, die anderen Linux-Distributionen schon beiliegen und bei LindowsOS kostenpflichtig dazugekauft werden müssen.

In der Installation von LindowsOS 4.0 sind sowohl Spam-, Viren- und Pop-up-Killer sowie ein Pornofilter integriert. Als Anti-Spam-Tool wird SpamSafe eingesetzt, dessen Funktionsweise unter www.lindows.com/spamsafeshot erklärt wird. Die AdSafe-Technologie soll Pop-ups auf Wunsch eliminieren können.

Der Inhaltsfilter SurfSafe ist nur in einer 14-tägigen Testversion enthalten (www.lindows.com/surfsafe) und soll dem Anwender so genannte "nicht einwandfreie" (objectionable) Webseiten vorenthalten, die nach dem Child Internet Protection Act (CIPA) Kindern nicht zugänglich gemacht werden sollten. Ebenfalls nur in einer 14-tägigen Testversion enthalten ist VirusSafe (www.lindows.com/virussafe), ein Linux-Antivirenprogramm.

LindowsOS 4.0 soll einzeln für 59,95 US-Dollar auf CD erhältlich sein, wird aber auch von einigen US-Computerherstellern vorinstalliert auf ihren Systemem ausgeliefert. Eine Downloadmöglichkeit für 49,95 US-Dollar soll nur in den USA möglich sein. Anwender der Vorgängerversion 3.0 erhalten ein kostenloses Upgrade unter my.lindows.com und der Eingabe ihrer Registrierdaten.


eye home zur Startseite
cybermarian 08. Okt 2003

also ist das bs für leute wie ich <> absolut nicht zu gebrauchen gruss cybermarian

avaurus 12. Jul 2003

Naja, schau mal auf die Seite von GIMP, da gibt es ein Projekt, welches GIMP in anderer...

IcKe 27. Jun 2003

Tja, also was da mit Lindows.com abgeht, ist auch mir schleierhaft. Mal abgesehen von der...

EinLurch 26. Jun 2003

Stimmt... Lindows ist sogar ziemlich das Gegenteil geworden... kürzlich in einem c't test...

zeroK 26. Jun 2003

Sie sind anscheinend dazu übergegangen, eine möglichst Windows-ähnliche Distribution zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences, Esslingen
  4. BWI GmbH, Munster


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  2. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  3. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  4. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  5. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  6. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  7. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  8. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  9. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  10. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: stichwort: home-office, digitalisierung

    bombinho | 08:32

  2. Re: Freie Anbieterwahl

    niggonet | 08:32

  3. Forks sind demnach das Pendant zu Krediten im...

    DY | 08:30

  4. VW Krücke

    besgin | 08:28

  5. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    gadthrawn | 08:25


  1. 07:38

  2. 20:00

  3. 18:28

  4. 18:19

  5. 17:51

  6. 16:55

  7. 16:06

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel