• IT-Karriere:
  • Services:

Gainwards GeForceFX-5900-Grafikkarte soll Ultra schlagen

Höhere Taktraten für höhere Leistung

Gainward will Anfang Juli 2003 eine GeForceFX-5900-Grafikkarte ausliefern, die nicht mit dem Standard-Grafikchip- und Speichertakt kommt. Dank ihrer höheren Taktrate soll die Karte mit einer Standard-GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarte mithalten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Grafikprozessor der "Gainward FX PowerPack! Model Ultra/1200 XP Golden Sample" taktet Gainward mit 440 MHz anstelle von 400 MHz, was dicht unter den 450 MHz des GeForceFX 5900 Ultra liegt. Beim Speichertakt soll die neue Karte mit 450 MHz getaktet sein, während der GeForceFX-5900-Standardtakt bei 400 MHz liegt und derjenige der GeForceFX 5900 Ultra bei 425 MHz. Die Übertaktung macht Gainward durch einen Kühlkörper mit zwei Lüftern möglich. Der Hersteller verspricht, dass die neue Grafikkarte normale GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten in der Leistung überholen kann. Allerdings gibt es die Ultra/1200 XP Golden Sample nur mit 128 und nicht mit 256 MByte Speicher.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  2. CONTAG AG, Berlin

Ultra/1200 XP Golden Sample
Ultra/1200 XP Golden Sample
Gainward hat der Grafikkarte neben einem VGA- und einem DVI-Ausgang auch je zwei Video-Ein- und Video-Ausgänge spendiert.

Ab der ersten Juli-Woche 2003 soll die Gainward FX PowerPack! Model Ultra/1200 XP Golden Sample für einen Preis von 450,- bis 500,- Euro erhältlich sein. Konkurrierende, mit Standard-Takt ausgelieferte GeForceFX-5900-Grafikkarten liegen preislich derzeit zwischen 400,- und 440,- Euro. Ultra-Modelle liegen preislich noch bei rund 550 Euro. Gainwards eigene Ultra-Karte für 699,- Euro ("Gainward FX PowerPack! Model Ultra/1600 XP" inkl. Sound- und Firewire-Karte) kommt auch mit etwas höherem Takt, zumindest beim Speicher, so dass der Hersteller sich mit seinen Übertaktungsspielen nicht ins eigene Fleisch schneiden dürfte. Im Moment bietet Gainward Vorbestellern über seinen eigenen Shop übrigens einen 20-Euro-Preisnachlass.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,15€
  2. (-83%) 9,99€

chojin 27. Jun 2003

Das hab ich auch :) Ich schrieb ausschließlich von den Karten bei den besagten...

Cor Angar 27. Jun 2003

nei die sind nic´ht leiser denn wenn die taktraten steigen, steigt auch die temp und der...

zEr0 27. Jun 2003

was ist mit der geräuschkulisse ? irgend wie habe ich das gefühl es gibt viel zu viele...

chojin 26. Jun 2003

hm, meine Bekannten, die ein Gainward besitzen, haben sich über keine Hardwareprobleme...

zEr0 26. Jun 2003

Hm diese probleme die du da aufgezählt hast, sehen aber gar net nach GraKa seitigen...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /