• IT-Karriere:
  • Services:

Kazaa 2.5 - Bonuspunkte-Sammeln mit legalen Inhalten

Neue Version der Filesharing-Software bringt kommerzielle Musik-Kanäle mit sich

Sharman Networks hat eine neue Version der beliebten Filesharing-Software Kazaa veröffentlicht: Kazaa 2.5 bringt spezielle Bereiche mit urheberrechtlich geschützten und zu erwerbenden Inhalten mit sich, zum anderen sollen Nutzer durch Verbreitung der entsprechenden Daten Bonuspunkte sammeln und später einlösen können. Auch die Sicherheit der Nutzer soll verbessert worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Kazaa 2.5 kommen ein Hip-Hop- ("Hip-Hop"), ein Reggae- ("One Love") und ein allgemeiner Bezahl-Musik-Kanal namens "Streamwaves Jukebox". Bei "Hip-Hop" und "One-Love" werden Partner von Sharman Inhalte zur Szene liefern, von Videos über Musikstücke bis hin zu Band- und Event-Informationen. Streamwaves Jukebox wird gemeinsam mit dem Werbevermarkter Altnet betrieben und soll über 200.000 Songs von bekannten Musikern zum Kauf anbieten.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Der mit Kazaa 2.5 neu eingeführte "Peer Points Manager", eine "globale Loyalitäts- und Anreiz-Applikation", soll Nutzern Bonuspunkte für die Verbreitung legaler Lizenzinhalte aus dem Kazaa-Angebot geben. Die angesammelten Punkte sollen etwa gegen kostenpflichtige Inhalte eingetauscht werden können. Auch werde durchs Punktesammeln die Teilnahme an verschiedenen Gewinnspielen möglich.

Mit der Version 2.5 legt Sharman dem Kazaa Media Desktop noch eine Software namens BullGuard bei, die gefährliche Dateien ausfiltern, in ein Quarantäneverzeichnis packen oder löschen und somit aus dem Netzwerk entfernen soll. Sharman weist darauf hin, dass man Kazaa nur von Kazaa.com oder über Download.com herunterladen sollte, um Sicherheitsrisiken zu vermeiden. Anfänger sollen nun die Kazaa-Installation und die Nutzung der Software durch Hinweistexte besser erklärt bekommen. Weiter verbessert wurde auch die Suche - unter anderem gibt es nun Reiter für einzelne Suchanfragen und man darf - je nach Teilnahmestufe - bis zu fünfmal mehr Suchanfragen stellen als zuvor.

Eine - zum Leidwesen von Sharman - von Kazaa-Fans abgespeckte Version des Filesharing-Tools ist für die Version 2.5 noch nicht erhältlich. Es dürfte jedoch nicht lange dauern, bis Kazaa Lite 2.5 als inoffizieller Download durchs Netz schwirrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

Laser VZ 200 26. Jun 2003

Die romantische Alternative: wir machen's wie in den 70ern: Mit dem Rad zum Kumpel: BASF...

hiTCH-HiKER 25. Jun 2003

Kazaa ist doch total billig, da sind doch nur Leute unterwegs die zu dumm sind ein...

michael friedman 25. Jun 2003

haha paolo pinkel, der is gut!

paolo_pinkel 25. Jun 2003

ich sagte zum c-h-a-t-t-e-n (du tippen auf tastatur, nix gehen zu fserve etc ;)

bazik 25. Jun 2003

Och XDCC ist doch auch genial :)


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /