Abo
  • Services:

Spieletest: Lost Kingdoms II - Ungewöhnliches Rollenspiel

GameCube-Titel von Activision

In puncto Rollenspiele sieht es auf dem GameCube weiterhin sehr mau aus - trotz Highlights wie Skies Of Arcadia gibt es für Besitzer der Nintendo-Konsole in diesem Segment nur sehr wenig Auswahl. Mit Lost Kingdoms II erscheint nun zumindest ein weiteres Rollenspiel, dessen Vorgänger bereits auf Grund des eher ungewöhnliches Gameplay von sich reden machen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Spielerisch und inhaltlich ist Lost Kingdoms II dem ersten Teil recht ähnlich, viele Gameplay-Elemente wurden aber sinnvoll ausgebaut und verfeinert. Die Story selbst setzt einige Zeit später ein als die des Vorgängers. Dementsprechend schlüpft man auch nicht mehr in die Rolle der alten Heldin Katia, sondern steuert stattdessen die junge und gewitzte Diebin Tara, die urplötzlich ihre Welt retten muss.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Dortmund

Screenshot #1
Screenshot #1
Der Hauptunterschied zwischen Lost Kingdoms II und anderen Rollenspielen liegt in der Art der Kampfführung: Zwar müssen auch hier unzählige (Echtzeit-)Gefechte geführt werden, anstelle von herkömmlichen Waffen bedient man sich aber einer Reihe von Spielkarten, die per Knopfdruck ausgespielt werden. Natürlich stehen dabei sehr unterschiedliche Karten zur Auswahl: Manche lösen eine Nahkampf-Aktion aus, andere beschwören Zauber oder rufen eine Fee herbei, die die Kraft des Spielers erneuert. Zudem sind auch Wechsel der eigenen Gestalt möglich, so dass man etwa in der Lage ist zu fliegen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die zahlreichen Karten sind sehr unterschiedlich in ihrer Wirkung und ihrer Stärke, trotzdem kann man nicht immer nur die mächtigsten von ihnen auslegen - jede Karte benötigt magische Energie, von der dem Spieler natürlich nur eine begrenzte Zahl zur Verfügung steht. Karten lassen sich allerdings auch kombinieren, zudem spielen Elemente wie Wasser, Feuer, Erde und Luft eine große Rolle - die Taktik kommt bei den Gefechten also nicht zu kurz.

Screenshot #3
Screenshot #3
Optisch hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht viel getan, so dass man sich stellenweise etwas mehr grafischen Glanz wünschen würde. Vor allem die Texturen sind etwas dürftig, und die Animationen der Monster und von Tara selbst können auch nur begrenzt überzeugen. Im Vergleich dazu hat man sich bei der Akustik deutlich mehr Mühe gegeben, Sprachausgabe und Soundeffekte überzeugen weitestgehend.

Fazit:
Auch wenn Lost Kingdoms II qualitativ nicht mit Skies Of Arcadia mithalten kann ist der Titel für Rollenspiel-Fans durchaus einen Blick wert. Vor allem das ungewöhnliche Spielkarten-System bringt erfrischend neuen Wind ins Genre und fügt dem Spiel eine gehörige Prise Taktik hinzu. Die etwas altbackende Präsentation verhindert allerdings eine Top-Wertung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

Ralph Hänsel 26. Jun 2003

Karten = Sprüche Ich sage nur Magic: The Gathering (dort haben sie die Idee her!) Am PC...

Trezgard 26. Jun 2003

Sehe ich ähnlich. Außerdem: Natürlich spielt die Grafik bei Tetris kaum eine Rolle, wie...

inu 26. Jun 2003

Ich weiss gar nicht was du hast: Sie haben schliesslich recht mit der Bewertung. Aber zu...

irata 25. Jun 2003

Ich möchte ja nicht Kritik an der Kritik üben, aber "Die etwas altbackende Präsentation...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /