PocketPC 2003: Welche WindowsCE-PDAs sind aufrüstbar? (Upd.)

Microsoft-Webseite informiert: Alle auf PocketPC2003 aufrüstbare PDAs

Mit der am 23. Juni 2003 erschienenen WindowsCE-Version PocketPC 2003 stellt sich für viele Besitzer eines WindowsCE-PDAs die bange Frage, ob das eigene Gerät mit dem aktuellen PDA-Betriebssystem nachgerüstet werden kann. Denn dies lässt sich nicht pauschal beantworten und differiert nicht nur von Hersteller zu Hersteller, sondern auch von Modell zu Modell. Antworten auf diese Frage versucht eine eigens von Microsoft eingerichtete Webseite zu liefern - mit zweifelhaftem Erfolg. Mittlerweile wurde die Webseite erheblich überarbeitet und verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Webseite www.pocketpc2003-upgrade.de von Microsoft soll über in Deutschland erhältliche WindowsCE-Geräte informieren, für die es Upgrades gibt. So verteilt die Webseite grüne Punkte für alle PDAs, für die ein Upgrade "verfügbar" ist und vergibt einen roten Punkte für alle Modelle, für die es kein Upgrade gibt. Allerdings entspricht die auf der Webseite genannte "Verfügbarkeit" keineswegs den Tatsachen. Denn alle als verfügbar gelisteten Upgrades werden von den entsprechenden Herstellern noch nicht zum Kauf angeboten.

Stellenmarkt
  1. Datenbankexpertin / Datenbankexperte (m/w/d), Referat Arzneimittel-Daten
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt ECM-/CRM Systeme
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Hewlett-Packard (HP) will für die iPAQ-Modelle der Serien 3950/3970 und 5450 in etwa 14 Tagen ein entsprechendes Upgrade auf PocketPC 2003 anbieten. Preise für den deutschen Markt konnte der Hersteller noch nicht nennen; in den USA kostet das Upgrade 29,95 US-Dollar. Wer ein solches Modell zwischen dem 23. Mai 2003 und dem 23. September 2003 kauft oder gekauft hat, erhält gegen Vorlage einer Rechnung ein Upgrade zu einem günstigeren Preis. So sollen hier nur Verpackungs- und Versandkosten anfallen, deren Höhe HP aber ebenfalls noch nicht benennen konnte. Für die iPAQ-Modelle der 38xx-er Serie wird HP in Deutschland lediglich ein englischsprachiges Upgrade anbieten, was übrigens auf der Microsoft-Seite nicht vermerkt ist.

Fujitsu-Siemens plant ein Upgrade für den Pocket Loox 600 auf PocketPC 2003 erst im dritten Quartal 2003, allerdings konnte der Hersteller hier bereits entsprechende Preise nennen. So kostet das normale Upgrade 64,99 Euro, während auch Fujitsu-Siemens ein Upgrade verbilligt abgibt, wenn ein Kaufbeleg mit einem Datum zwischen dem 23. Mai 2003 und dem 23. September 2003 vorgelegt werden kann. Dann fallen Verpackungs- und Versandkosten in Höhe von 26,- US-Dollar an.

Auch für die beiden Toshiba-Modelle e350 und e750 WiFi gibt es - entgegen den Angaben auf der Microsoft-Seite - noch keine Upgrades zu kaufen. So ist derzeit auch kein Preis für das Upgrade in Deutschland bekannt; in den USA wird es für 50,- US-Dollar angeboten. Es ist lediglich der deutsche Preis für das Upgrade bekannt, wenn man sein Gerät zwischen dem 23. Mai 2003 und dem 23. September 2003 gekauft hat: dieser liegt dann bei 30,- Euro, was doppelt so teuer ist wie das gleiche Produkt in den USA. Erstaunlicherweise behauptet die Webseite sogar, dass Upgrades für den Toshiba e750BT sowie den delta 400 von Yakumo erhältlich sind. Allerdings werden beide Geräte bereits mit PocketPC 2003 ausgeliefert, so dass ein Upgrade hier mehr als überflüssig ist.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Leider liefert die Webseite keinerlei Auskünfte darüber, welche Geräte überhaupt mit einem Upgrade versehen werden können. Wenn man den Informationen auf der Webseite zugute hält, dass der grüne Punkt lediglich falsch bezeichnet wurde und damit beschrieben wird, welche Geräte überhaupt aufrüstbar sind, gibt es Unstimmigkeiten. So erscheint beim Dell Axim X5 ein roter Punkt, was dann bedeuten würde, dass das Modell nicht aufrüstbar wäre. Allerdings bietet Dell zumindest in den USA entsprechende Upgrade-Pakete an und in Deutschland wird das Gerät ab dem 1. Juli 2003 mit PocketPC 2003 vorinstalliert ausgeliefert. Somit stehen die Chancen ziemlich gut, dass Dell ein Upgrade auch in Deutschland anbietet, auch wenn das Unternehmen dies bislang nicht bestätigen konnte.

Update vom 25. Juni 2003, um 15:00 Uhr:
Wenige Stunden nach Veröffentlichung dieses Artikels wurde die von Microsoft bereit gestellte Webseite PocketPC 2003 massiv überarbeitet. Sie enthält nun keine unsinnigen Angaben wie zum Yakumo- und Toshiba-Gerät mehr und bietet nun deutlich sinnvollere Informationen. So gibt die Webseite Auskunft darüber, für welche Geräte Upgrades geplant oder angekündigt sind und für welche Modelle es keine Upgrades geben wird. Auch verrät ein weiterer Punkt, zu welchen PDAs noch keine Informationen vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kickericki 29. Aug 2003

Nun sind wir ueber 2 Monate weiter und es ist noch garkein update fuer das 2003 OS von MS...

ip (Golem.de) 25. Jun 2003

Hi, vielen Dank für den Hinweis. Wir haben der Meldung soeben einen entsprechenden...

Christian Roloff 25. Jun 2003

Naja, aber was kann Microsoft dafür, wenn die Hersteller sich noch nicht offiziell...

wuehli 25. Jun 2003

Naja viel aussagekräftiger ist sie Trotzdem nicht, bei den meisten steht immernoch Keine...

Hans-Jörg Stangor 25. Jun 2003

Die Seite ist jetzt angepasst und zeigt 5 verschiedene Farbpunkte :-) So ist es viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Diem: Metas Kryptowährung steht vor dem Aus
    Diem
    Metas Kryptowährung steht vor dem Aus

    Diem alias Libra könnte an der US-Zentralbank scheitern: Metas Kryptowährungsprojekt soll offenbar beendet und zu Geld gemacht werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /