Abo
  • Services:
Anzeige

PowerMac G5 - Fragwürdiger Vergleich mit Pentium 4 und Xeon?

Apple widerspricht Kritik bezüglich unfairer Optimierungen auf Seite des G5

Nachdem Apple-CEO Steve Jobs am 23. Juni 2003 die im August erscheinenden 64-bittigen PowerMac-G5-Rechner vorstellte, wird nun Kritik an dem von Apple und VeriTest durchgeführten Prozessor-Leistungsvergleichstest mit Pentium-4- und Xeon-Rechnern laut. So wäre zwar für den G5-Prototypen ein von Apple optimierter GCC 3.3 eingesetzt worden, im Allgemeinen sei GCC 3.3 allerdings nicht besonders auf Pentium 4 und Xeon optimiert und z.B. im Test auch kein HyperThreading aktiviert gewesen.

Wie VeriTest genau getestet hat, lässt sich in dem veröffentlichten Vergleichstest nachlesen. Unter anderem wurden dabei beim G5-System einige Modifikationen am Standard-Setup vorgenommen, z.B. per CPU-Register-Veränderung Speicherzugriffe der Multiprozessor-Konfiguration beschleunigt oder eine zwar schnellere, aber für den normalen Arbeitseinsatz "Single-Threaded Malloc" selbst laut VeriTest nicht geeignete, da speicherverschwendende Bibliothek.

Anzeige

Greg Joswiak, Apples Vizepräsident des Hardware-Produktmarketing, widersprach mittlerweile gegenüber der von vielen Programmierern genutzten Community-Site Slashdot.org, dass die Modifikationen am G5-System die Ergebnisse verfälschen würden, da sie bei den Verkaufssystemen standardmäßig aktiv oder als Option genutzt werden könnten. In Bezug auf die verwendete nur auf Geschwindigkeit optimierte Speicherzugriffs-Bibliothek konnte Joswiak allerdings nicht sagen, ob sie später standardmäßig genutzt werde. Mit Intels eigenen Compilern hätte man zwar mehr Leistung aus Pentium 4 und Xeon holen können, für die bessere Vergleichbarkeit wollte man jedoch den gleichen Compiler nutzen. Schließlich hätte man mit anderen Compilern auch noch etwas mehr Leistung aus dem G5 holen können.

Laut dem Test konnte der PowerMac G5 - ein Prototyp mit zwei IBM-PowerPC-G5-Prozessoren mit je 512 KByte Level-2-Cache, 1,5 GByte DDR-SDRAM und MacOS X 10.2.7 (G5-Version) - die konkurrierenden 32-Bit-Intel-Systeme in vielen Tests mal mehr mal weniger deutlich überholen. Insbesondere bei der Fließkommaberechnung soll der G5 besser sein, bei Integerberechnungen ist der Abstand sehr gering bzw. das Pentium-4- und Xeon-System auch mal schneller. Zum Einsatz kamen dabei ein Dell Dimension 8300 (3-GHz-Pentium-4-Prozessor, 512 KByte Level-2-Cache, 2 GByte Speicher) und ein Dell Precision 650 (zwei 3,06-GHz-Xeon-Prozessoren, je 512 KByte Level-2-Cache, 2 GByte Speicher), auf denen jeweils Red Hat Linux 9.0 Professional lief.


eye home zur Startseite
Katsenkalamitaet 23. Dez 2004

Ich glaube, du bist ein Imageproblem. Das Bild des MAC-Users, wie Apple es marketingmäßig...

Raffzahn 23. Dez 2004

ich kenn mich zwar nicht mit Windows gut aus aber ich hab ein Mac. Ein G5 den besten...

***** 17. Jul 2003

lieber moritz; ich denke wirklich du hast den artikel von adam h. nicht richtig...

Anthon 11. Jul 2003

http://www.macbidouille.com/niouzcontenu.php?date=2003-05-05 G5 prelimenary Cinebench...

guido 08. Jul 2003

Ich frage mich, wieso der G5 nicht mit dem 64Bittigen Opteron Prozessor verglichen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 8,49€
  3. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  2. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  3. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  4. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  5. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  6. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  7. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  8. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  9. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  10. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: xy Jahre Support ...

    robinx999 | 20:48

  2. Re: Ich hatte mir mehr erhofft...

    Ugly | 20:48

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    plutoniumsulfat | 20:46

  4. Re: Ja nee, is klar

    quark2017 | 20:32

  5. Langweilig

    deefens | 20:30


  1. 20:17

  2. 19:48

  3. 18:00

  4. 17:15

  5. 16:41

  6. 15:30

  7. 15:00

  8. 14:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel