Abo
  • IT-Karriere:

Xbox: Seltsame Praktiken bei Microsoft-Entlassungen in Japan

Japanische Xbox-Belegschaft deutlich reduziert

Japan ist weiterhin kein gutes Pflaster für die Xbox, die Konsole von Microsoft spielt im Vergleich zu PlayStation 2 und Gamecube hier kaum eine Rolle. Dementsprechend zog Microsoft nun erste Konsequenzen und entließ 34 Mitarbeiter der japanischen Xbox-Division - allerdings auf recht ungewöhnliche Art und Weise.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das amerikanische Online-Magazin Gamespot berichtet, wurde am 20. März 2003 in der Xbox-Firmenzentrale in Tokio eine Konferenz mit allen Mitarbeitern abgehalten, in der der Abteilungschef Par Singh die Angestellten über die schlechten Absatzzahlen der Xbox informierte und daraus resultierende Entlassungen ankündigte. Anschließend wurden die Angestellten gebeten, zu ihren Arbeitsplätzen zurückzukehren und ihren E-Mail-Eingang zu überprüfen.

Stellenmarkt
  1. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg

34 der insgesamt knapp 200 Angestellten fanden in ihrem Post-Eingang dann eine Nachricht, in der sie aufgefordert wurden, ihre Sachen zusammenzupacken und zum Konferenzraum zu gehen. Der Gang zum Konferenzraum wurde laut Gamespot von Sicherheitspersonal überwacht, das den Zugang zu den Notausgängen und Fahrstühlen blockierte. Die Benutzung der Toiletten wurde den Angestellten nur in Begleitung einer Aufsichtsperson gestattet. Im Konferenzraum wurde den Angestellten dann mitgeteilt, dass ihre Positionen gestrichen seien.

Wie Gamespot berichtet, hätte sich ein Großteil der entlassenen Belegschaft im Nachhinein beschwert - man sei von Microsoft behandelt worden als wäre man kriminell, so einer der ehemaligen Mitarbeiter.



Anzeige
Hardware-Angebote

Michael 17. Jul 2003

Lieber Manni, Du schreibst: "du gehoerst auch zu den leuten die nicht verstanden haben...

ojay 17. Jul 2003

Manni... ...der grosse IT-Manager (das merkt man schon an seiner gewandten...

Steven 17. Jul 2003

jop und genau deswegen bist du der grosse verlierer ob du willst oda nicht! du gehoerst...

Arbeitsamt 03. Jul 2003

Das ist der Kapitalismus: Menschen werden überflüssig gemacht, so wie die EU Lebensmittel...

elvis 03. Jul 2003

der udo hatte den namen spliff ;) (zumindest habe ich den song auf ner cd von denen)


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

    •  /