• IT-Karriere:
  • Services:

Wenn der Fernseher mit dem Computer spricht

Unternehmen gründen die Digital Home Working Group

17 führende Hersteller von Unterhaltungselektronik, Computern und mobilen Geräten gaben jetzt die Gründung der "Digital Home Working Group" (DHWG) bekannt. Die Gruppe will die gemeinsame Nutzung von digitalen Inhalten wie digitaler Musik, Fotos und Videos zwischen Unterhaltungselektronik, mobilen Geräten und PCs vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei besteht die DHWG aus den Unternehmen Fujitsu, Gateway, HP, Intel, IBM, Kenwood, Lenovo, Matsushita Electric (Panasonic), Microsoft, NEC CustomTechnica, Nokia, Philips, Samsung, Sharp, Sony, STMicroelectronics und Thomson.

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Dippoldiswalde
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Das Ziel der Arbeitsgruppe ist, eine gemeinsame Plattform basierend auf offenen Industrie-Standards zu schaffen. Diese beinhaltet technische Richtlinien für die Entwicklung digitaler Geräte, die Inhalte sowohl mit kabelgebundenen als auch mit drahtlosen Netzwerken im Heim austauschen können. Dazu sollen PCs, Fernseher, Set-Top-Boxen, Drucker, Stereoanlagen, Handys, PDAs, DVD-Player, Beamer oder andere Unterhaltungselektronik-Produkte zählen.

In einem 'Digital Home' sollen nach den Vorstellungen der DHWG die Bewohner ihre Urlaubsfotos von einer Digitalkamera oder einem Kamera-Handy auf den PC im Arbeitszimmer überspielen und dann an den Fernseher im Wohnzimmer weiterleiten oder gespeicherte Musik auf der PC-Festplatte an die Stereo-Anlage übertragen können.

"Theoretisch sind viele dieser Anwendungen schon heute möglich", so Andreas Dott, Product Marketing Manager Intel EMEA. "Aber in der Praxis ist der Weg dorthin noch weit. Das Ziel der DHWG ist es, gemeinsame Standards zu schaffen, damit die Kommunikationsprobleme zwischen den verschiedenen Geräten irgendwann der Vergangenheit angehören. Dann könnten beispielsweise der Fernseher und die Stereo-Anlage problemlos verstehen, was der PC an sie sendet."

Die technischen Richtlinien der DHWG sollen sich dabei auf etablierte und bekannte Standards, beispielsweise das Internet Protokoll (IP), UPnP(tm) und WiFi stützen. Die Weiterentwicklung der Richtlinien sei durch die kontinuierliche Aufnahme neuer Standards gewährleistet. Die ersten richtliniengemäßen Produkte sollen innerhalb der nächsten zwölf Monate auf den Markt kommen.

Basierend auf diesen Richtlinien will die DHWG zudem Programme zur Zertifizierung entsprechender Produkte entwickeln. Diese sollen dann mit entsprechenden Logos versehen werden.

Darüber hinaus soll eine zukünftige gemeinsame Marketing- und Promotion-Strategie der DHWG die Vorteile des Digital-Homes-Endkunden und Industrie näher bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 11€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /