• IT-Karriere:
  • Services:

Palm kann leicht zulegen

Neue Produkte sorgen für Absatzwachstum

Palm hat im vierten Quartal seines Geschäftsjahres 2003 einen Quartalsumsatz von 225,8 Millionen US-Dollar erzielt, rund 3,2 Prozent weniger als im vierten Quartal 2002. Verglichen mit dem zurückliegenden dritten Quartal 2003 ist der Umsatz aber um 8 Prozent gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den GAAP-Richtlinien beträgt der Nettoverlust 15,0 Millionen US-Dollar oder 0,51 US-Dollar pro Aktie. Darin enthalten sind Restrukturierungskosten in Höhe von 2,0 Millionen US-Dollar. Im vierten Quartal 2002 hatte man noch einen Netto-Verlust von 27,5 Millionen US-Dollar zu verzeichnen, im dritten Quartal 2003 einen Netto-Verlust in Höhe von 172,3 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)

"Wir beenden unser Fiskaljahr mit vielversprechenden Voraussetzungen in nahezu jedem unserer Unternehmensbereiche" sagt Eric Benhamou, Chairman und Interims-CEO von Palm. "Es erfreut uns festzustellen, dass unsere Anstrengungen, den Markt mit innovativen Produkten zu beleben, erfolgreich sind und wir eine steigende Nachfrage nach unseren Produkten verzeichnen. In einem weiterhin schwierigen Wirtschaftsumfeld sind wir überzeugt, dass sich unsere Möglichkeiten, einen größeren Shareholder Value zu erzielen, verbessert haben."

Für das Gesamtjahr betrug der Umsatz 871,9 Millionen US-Dollar, 15,4 Prozent weniger als die vergleichbaren eine Milliarde US-Dollar im Fiskaljahr 2002. Der Nettoverlust nach GAAP für 2003 liegt bei 442,6 Millionen US-Dollar oder 15,23 US-Dollar pro Aktie. Das vergleichbare Vorjahr 2002 wies einen Verlust von 82,2 Millionen US-Dollar aus.

Palm hat im vierten Quartal 2003 rund 931.000 Palm-Handhelds ausgeliefert, im Fiskaljahr 2003 waren es über 4,2 Millionen Palm-Handhelds. Somit sind weltweit mehr als 22,3 Millionen Palm branded Handhelds verkauft worden. Zählt man den Absatz der Palm-OS-Lizenznehmern von ungefähr 1,5 Millionen Palm Powered Handhelds dazu, erreicht man aktuell eine verkaufte Anzahl von ungefähr 29,1 Millionen Palm Powered Handhelds.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

Irmgard Reschler 25. Jun 2003

Liebe Redakteure, eine Headline mit dem Titel "Palm kann leicht zulegen" ist ja wirklich...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /