Abo
  • Services:

Bluetooth-Mini-Drucker im Handy-Format in Planung

Mini-Drucker PrintBrush soll im Jahr 2005 auf den Markt kommen

Das schwedische Unternehmen PrintDreams hat mit dem Bluetooth-Mini-Drucker PrintBrush eine pfiffige Drucklösung entwickelt, um auch unterwegs Dokumente auf normal großem Papier auszudrucken. Der Tintendrucker PrintBrush ist etwa so groß wie ein modernes Mobiltelefon und kann dennoch Ausdrucke unter anderem auf DIN-A4-Blättern ausgeben. Das Gerät wird frühestens im Jahr 2005 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Ausdruck fährt man mit dem PrintBrush-Drucker über das Papier, um so Stück für Stück die gesamte Fläche zu bedrucken. Dabei soll der Tintendrucker auch bei abrupten Handbewegungen oder Richtungsänderungen nicht aus dem Konzept kommen und entsprechend hochwertige Ausdrucke liefern. Diese Technik bezeichnet der Hersteller als "Random Movement Printing Technology", kurz RMPT, was eine Flash-Animation anschaulich demonstriert. Neben dem Ausdruck auf Papier von Dokumenten, Barcodes oder anderem kann der Tintendrucker auch auf dünne Textilien oder sogar Haut drucken; man benötigt lediglich eine ebene Unterlage.

PrintBrush im Einsatz
PrintBrush im Einsatz
Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

PrintBrush kommt in der ersten Gerätegeneration auf ein Gewicht von beachtlichen 350 Gramm, passt jedoch bereits in eine Hemdtasche. Bis das Gerät im Jahr 2005 auf den Markt kommt, sind weitere Optimierungen geplant, um es kleiner und leichter zu machen. PrintBrush empfängt Daten über Bluetooth, so dass man lediglich einen Bluetooth-fähigen PDA, ein entsprechendes Smartphone, Handy oder Notebook benötigt, um den Drucker drahtlos ansteuern zu können.

Das schwedische Unternehmen PrintDreams entwickelt zwar die Technik hinter den Geräten, vermarktet aber den PrintBrush-Drucker nicht selbst. Das Gerät soll im Jahr 2005 voraussichtlich auch in Deutschland auf den Markt kommen und im ersten Jahr etwa 270,- Euro kosten. Bereits im Jahr 2006 erwartet das Unternehmen einen Preisrutsch auf 210,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 59,99€
  3. (-64%) 17,99€
  4. 19,99€

Heb 25. Jun 2003

Hoert sich echt nach April an. Aber da schau ich mir meinen HP-CapShare an, der scannt...

DoubleD 25. Jun 2003

*lol* Denk' dran: Die Haut muss auf "eine ebene Unterlage"

pascal suter 25. Jun 2003

das ist ja ein ganz geiles ding.. kaum zu bedenken, was man alles damit anstellen...

T.a.t.uu. 25. Jun 2003

Wenn ich meine Arschgeweih-Statistik vom letzten Discobesuch zu Rate ziehen darf, ist das...

Burli 24. Jun 2003

Wieso April? Die Technik kann ich mir gut vorstellen. Wird ähnlich wie eine optische Maus...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /