• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth-Mini-Drucker im Handy-Format in Planung

Mini-Drucker PrintBrush soll im Jahr 2005 auf den Markt kommen

Das schwedische Unternehmen PrintDreams hat mit dem Bluetooth-Mini-Drucker PrintBrush eine pfiffige Drucklösung entwickelt, um auch unterwegs Dokumente auf normal großem Papier auszudrucken. Der Tintendrucker PrintBrush ist etwa so groß wie ein modernes Mobiltelefon und kann dennoch Ausdrucke unter anderem auf DIN-A4-Blättern ausgeben. Das Gerät wird frühestens im Jahr 2005 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Ausdruck fährt man mit dem PrintBrush-Drucker über das Papier, um so Stück für Stück die gesamte Fläche zu bedrucken. Dabei soll der Tintendrucker auch bei abrupten Handbewegungen oder Richtungsänderungen nicht aus dem Konzept kommen und entsprechend hochwertige Ausdrucke liefern. Diese Technik bezeichnet der Hersteller als "Random Movement Printing Technology", kurz RMPT, was eine Flash-Animation anschaulich demonstriert. Neben dem Ausdruck auf Papier von Dokumenten, Barcodes oder anderem kann der Tintendrucker auch auf dünne Textilien oder sogar Haut drucken; man benötigt lediglich eine ebene Unterlage.

PrintBrush im Einsatz
PrintBrush im Einsatz
Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen

PrintBrush kommt in der ersten Gerätegeneration auf ein Gewicht von beachtlichen 350 Gramm, passt jedoch bereits in eine Hemdtasche. Bis das Gerät im Jahr 2005 auf den Markt kommt, sind weitere Optimierungen geplant, um es kleiner und leichter zu machen. PrintBrush empfängt Daten über Bluetooth, so dass man lediglich einen Bluetooth-fähigen PDA, ein entsprechendes Smartphone, Handy oder Notebook benötigt, um den Drucker drahtlos ansteuern zu können.

Das schwedische Unternehmen PrintDreams entwickelt zwar die Technik hinter den Geräten, vermarktet aber den PrintBrush-Drucker nicht selbst. Das Gerät soll im Jahr 2005 voraussichtlich auch in Deutschland auf den Markt kommen und im ersten Jahr etwa 270,- Euro kosten. Bereits im Jahr 2006 erwartet das Unternehmen einen Preisrutsch auf 210,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Heb 25. Jun 2003

Hoert sich echt nach April an. Aber da schau ich mir meinen HP-CapShare an, der scannt...

DoubleD 25. Jun 2003

*lol* Denk' dran: Die Haut muss auf "eine ebene Unterlage"

pascal suter 25. Jun 2003

das ist ja ein ganz geiles ding.. kaum zu bedenken, was man alles damit anstellen...

T.a.t.uu. 25. Jun 2003

Wenn ich meine Arschgeweih-Statistik vom letzten Discobesuch zu Rate ziehen darf, ist das...

Burli 24. Jun 2003

Wieso April? Die Technik kann ich mir gut vorstellen. Wird ähnlich wie eine optische Maus...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /