Bluetooth-Mini-Drucker im Handy-Format in Planung

Mini-Drucker PrintBrush soll im Jahr 2005 auf den Markt kommen

Das schwedische Unternehmen PrintDreams hat mit dem Bluetooth-Mini-Drucker PrintBrush eine pfiffige Drucklösung entwickelt, um auch unterwegs Dokumente auf normal großem Papier auszudrucken. Der Tintendrucker PrintBrush ist etwa so groß wie ein modernes Mobiltelefon und kann dennoch Ausdrucke unter anderem auf DIN-A4-Blättern ausgeben. Das Gerät wird frühestens im Jahr 2005 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Ausdruck fährt man mit dem PrintBrush-Drucker über das Papier, um so Stück für Stück die gesamte Fläche zu bedrucken. Dabei soll der Tintendrucker auch bei abrupten Handbewegungen oder Richtungsänderungen nicht aus dem Konzept kommen und entsprechend hochwertige Ausdrucke liefern. Diese Technik bezeichnet der Hersteller als "Random Movement Printing Technology", kurz RMPT, was eine Flash-Animation anschaulich demonstriert. Neben dem Ausdruck auf Papier von Dokumenten, Barcodes oder anderem kann der Tintendrucker auch auf dünne Textilien oder sogar Haut drucken; man benötigt lediglich eine ebene Unterlage.

PrintBrush im Einsatz
PrintBrush im Einsatz
Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

PrintBrush kommt in der ersten Gerätegeneration auf ein Gewicht von beachtlichen 350 Gramm, passt jedoch bereits in eine Hemdtasche. Bis das Gerät im Jahr 2005 auf den Markt kommt, sind weitere Optimierungen geplant, um es kleiner und leichter zu machen. PrintBrush empfängt Daten über Bluetooth, so dass man lediglich einen Bluetooth-fähigen PDA, ein entsprechendes Smartphone, Handy oder Notebook benötigt, um den Drucker drahtlos ansteuern zu können.

Das schwedische Unternehmen PrintDreams entwickelt zwar die Technik hinter den Geräten, vermarktet aber den PrintBrush-Drucker nicht selbst. Das Gerät soll im Jahr 2005 voraussichtlich auch in Deutschland auf den Markt kommen und im ersten Jahr etwa 270,- Euro kosten. Bereits im Jahr 2006 erwartet das Unternehmen einen Preisrutsch auf 210,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Heb 25. Jun 2003

Hoert sich echt nach April an. Aber da schau ich mir meinen HP-CapShare an, der scannt...

DoubleD 25. Jun 2003

*lol* Denk' dran: Die Haut muss auf "eine ebene Unterlage"

pascal suter 25. Jun 2003

das ist ja ein ganz geiles ding.. kaum zu bedenken, was man alles damit anstellen...

T.a.t.uu. 25. Jun 2003

Wenn ich meine Arschgeweih-Statistik vom letzten Discobesuch zu Rate ziehen darf, ist das...

Burli 24. Jun 2003

Wieso April? Die Technik kann ich mir gut vorstellen. Wird ähnlich wie eine optische Maus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /