• IT-Karriere:
  • Services:

Dell bringt mobile Breitbild-Workstation mit QuadroFX Go

High-End-Notebook Precision M60 für anspruchsvolle Anwendungen angekündigt

Der PC-Hersteller Dell hat mit dem Precision M60 ein Notebook für den Einsatz als mobile Workstation auf den Markt gebracht. Das Gerät ist mit stromsparendem Pentium-M-Prozessor, QuadroFX-Go-Grafikprozessor und hochauflösendem Breitbild-Display laut Hersteller für Animation, Bildbearbeitung, CAD, Videoschnitt und Softwareentwicklung prädestiniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 15,4-Zoll-UltraSharp-Breitbild-Display des Geräts bietet bei einem Seitenverhältnis von 16:10 eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten und soll damit genügend Platz für die Darstellung großer Grafiken oder umfangreicher Werkzeug-Leisten haben. Passend dazu hat Dell Nvidias just vorgestellten QuadroFX-Go700-Grafikchip mit 128 MByte DDR-SDRAM in das Notebook gebaut. Der Notebook-Chipsatz stammt von Intel, es ist ein 855PM. Hinzu kommen eine maximale Hauptspeicherausstattung von 2 GByte DDR266-SDRAM, eine Festplatte mit 7.200 Umdrehungen/Minute, ein Gigabit-Ethernet-Anschluss, WLAN (IEEE 802.11a/g), ein SmartCard-Reader, ein PCMCIA-Steckplatz (PC-Card Typ I oder Typ II), zwei USB-2.0-Anschlüsse, ein Firewire-Anschluss, VGA- und TV-Ausgang sowie ein Modulschacht, z. B. für ein optisches Laufwerk.

Dell Precision M60
Dell Precision M60
Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Zur Steuerung des Dell Precision M60 dient neben der Tastatur eine Kombination aus Touchpad und Trackstick. Mit einer Höhe von 3,90 cm, einer Breite von 36,1 cm und einer Tiefe von 27,6 cm wiegt das Gerät - je nach Ausstattung - 3,18 kg oder mehr. Die Akku-Betriebsdauer mit einem Akku soll bei ca. 3,5 Stunden liegen, je nach Arbeitsweise, Power-Management-Einstellungen und laufenden Anwendungen.

Als Konfigurationsbeispiel liefert Dell sein M60 mit 1,7-GHz-Pentium-M-Prozessor, dem 15,4-Zoll-Display, 256 MByte DDR-SDRAM, einer 40-GByte-Festplatte, einem DVD-ROM-Laufwerksmodul, den oben genannten Schnittstellen und Microsoft Windows XP für rund 2.550,- Euro inkl. Versandkosten und dreijährigem internationalem Vor-Ort-Service. Zur Auswahl stehen auch 1,4-GHz- und 1,6-GHz-Prozessoren, wobei allerdings nur bei den Notebook-Modellen mit 1,6 GHz und 1,7 GHz das Breitbild-Display angeboten wird. Anstelle einer 40-GByte-Festplatte kann auch eine mit 60 GByte sowie anstelle des DVD-ROMs ein zeitgemäßeres optisches Laufwerk gewählt werden.

Dell Deutschland listet das Precision M60 zwar bereits in seinem Onlineshop, doch eine Konfiguration und Bestellung war zum Zeitpunkt der Fertigstellung dieser Nachricht noch nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /