Abo
  • Services:

Dell bringt mobile Breitbild-Workstation mit QuadroFX Go

High-End-Notebook Precision M60 für anspruchsvolle Anwendungen angekündigt

Der PC-Hersteller Dell hat mit dem Precision M60 ein Notebook für den Einsatz als mobile Workstation auf den Markt gebracht. Das Gerät ist mit stromsparendem Pentium-M-Prozessor, QuadroFX-Go-Grafikprozessor und hochauflösendem Breitbild-Display laut Hersteller für Animation, Bildbearbeitung, CAD, Videoschnitt und Softwareentwicklung prädestiniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 15,4-Zoll-UltraSharp-Breitbild-Display des Geräts bietet bei einem Seitenverhältnis von 16:10 eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten und soll damit genügend Platz für die Darstellung großer Grafiken oder umfangreicher Werkzeug-Leisten haben. Passend dazu hat Dell Nvidias just vorgestellten QuadroFX-Go700-Grafikchip mit 128 MByte DDR-SDRAM in das Notebook gebaut. Der Notebook-Chipsatz stammt von Intel, es ist ein 855PM. Hinzu kommen eine maximale Hauptspeicherausstattung von 2 GByte DDR266-SDRAM, eine Festplatte mit 7.200 Umdrehungen/Minute, ein Gigabit-Ethernet-Anschluss, WLAN (IEEE 802.11a/g), ein SmartCard-Reader, ein PCMCIA-Steckplatz (PC-Card Typ I oder Typ II), zwei USB-2.0-Anschlüsse, ein Firewire-Anschluss, VGA- und TV-Ausgang sowie ein Modulschacht, z. B. für ein optisches Laufwerk.

Dell Precision M60
Dell Precision M60
Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. DATEV eG, Nürnberg

Zur Steuerung des Dell Precision M60 dient neben der Tastatur eine Kombination aus Touchpad und Trackstick. Mit einer Höhe von 3,90 cm, einer Breite von 36,1 cm und einer Tiefe von 27,6 cm wiegt das Gerät - je nach Ausstattung - 3,18 kg oder mehr. Die Akku-Betriebsdauer mit einem Akku soll bei ca. 3,5 Stunden liegen, je nach Arbeitsweise, Power-Management-Einstellungen und laufenden Anwendungen.

Als Konfigurationsbeispiel liefert Dell sein M60 mit 1,7-GHz-Pentium-M-Prozessor, dem 15,4-Zoll-Display, 256 MByte DDR-SDRAM, einer 40-GByte-Festplatte, einem DVD-ROM-Laufwerksmodul, den oben genannten Schnittstellen und Microsoft Windows XP für rund 2.550,- Euro inkl. Versandkosten und dreijährigem internationalem Vor-Ort-Service. Zur Auswahl stehen auch 1,4-GHz- und 1,6-GHz-Prozessoren, wobei allerdings nur bei den Notebook-Modellen mit 1,6 GHz und 1,7 GHz das Breitbild-Display angeboten wird. Anstelle einer 40-GByte-Festplatte kann auch eine mit 60 GByte sowie anstelle des DVD-ROMs ein zeitgemäßeres optisches Laufwerk gewählt werden.

Dell Deutschland listet das Precision M60 zwar bereits in seinem Onlineshop, doch eine Konfiguration und Bestellung war zum Zeitpunkt der Fertigstellung dieser Nachricht noch nicht möglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /