• IT-Karriere:
  • Services:

Allnet liefert sein Bluetooth-V.90-Modem aus

Drahtlose Anbindung ans Analognetz

Mit seinem Bluetooth-Modem ALL1560 will nun auch Allnet eine bequeme drahtlose Anbindung vom heimischen PC oder Notebook an einen analogen Telefonanschluss ermöglichen. Allerdings muss dazu der Computer auch bereits mit einem Bluetooth-Adapter ausgestattet sein bzw. dieser hinzugekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bluetooth-Modem verhält sich gegenüber dem PC und dem Telefonnetz wie jedes andere Standard-V.90-Modem, nur das Anschlusskabel entfällt. Das ALL1560 unterstützt analoge Modemverbindungen bis 56k, ist kompatibel zu den Modemstandards V.90, V.34, V.32, V.32bis, V.22bis, V.21, Bell103 sowie 212A und unterstützt eine Fehlerkorrektur nach V.42 und MNP2-4. Das Gerät kann auch als 14.4k-Fax-Modem sowie als Anrufbeantworter dienen. Am Gehäuse befinden sich Leuchtdioden für den Bereitschafts-, Online-, Datenempfangs- und Bluetooth-Verbindungs-Status.

Bluetooth-Modem ALL1560
Bluetooth-Modem ALL1560
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg

Das Bluetooth-Modem muss nicht in direkter Umgebung des PCs oder des Notebooks stehen, da es sich um ein Class-1-Bluetooth-1.1-Gerät mit einer maximalen Reichweite (bei idealen Bedingungen) von bis zu 100 Metern handelt. Die maximale Empfangsempfindlichkeit liegt Allnet zufolge bei 85 dBm.

Das auf der CeBIT bereits vorgestellte ALL1560 ist - nach einiger Verspätung dank mittlerweile gelöster technischer Probleme - nun verfügbar. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 59,- Euro, so Allnet. Die passenden Bluetooth-1.1-Dongles bietet der Hersteller ebenfalls an, es können jedoch auch welche anderer Hersteller genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

rainer 31. Aug 2004

DaProblem ist, dass in den meisten Hotels nur eine Telefonleitung und kein ISDN oder DSL...

McMuller 19. Jul 2003

Danke "Ich bins"! um ein Haar hätte ich eben auf den Bestellen-Button im Allnet-Shop...

oenne 25. Jun 2003

Ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, dass es in Zeiten von ISDN und DSL für ein...

Ich bins 24. Jun 2003

ich habe auch das Acer gekauft und bin leider schwer entäuscht. Das Problem ist das das...

Gobello 24. Jun 2003

...nur gut, daß ich für mein Acer Bluetooth-Modem 90,-€ abgedrückt habe :(


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /