DENIC begrenzt Zugriff auf Domaindaten

Begrenzung soll regelmäßige automatisierte Prüfungen von Domains einschränken

Durch ein automatisches System will die DENIC ab 1. Juli die Zahl der whois-Abfragen in einem bestimmten Zeitintervall begrenzen und damit Massenabfragen verhindern. Damit will die DENIC Domaininhaber besser vor einer automatisierten Verwertung ihrer Adressdaten schützen sowie die Kosten der Dienste, die alle Domaininhaber zu tragen haben, möglichst gering halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die DENIC eG stellt als Registrierungsstelle für Domains unterhalb von .de mehrere Auskunftsdienste zur Verfügung, mit denen abgefragt werden kann, ob eine Domain bereits registriert ist und wenn ja, auf wen. Nachdem die DENIC kürzlich die technischen Kapazitäten erhöht hat, werden derzeit pro Minute etwa 6.000 bis 7.000 Anfragen beantwortet. Über 90 Prozent der Abfragen dienen einer Untersuchung der Registrierungsstelle zufolge jedoch nicht dazu, einmalig den Status einer Domain oder den Inhaber festzustellen, sondern um zu ermitteln, ob eine Domain oder eine Liste von Domains wieder frei wird.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Wirtschaftswissenschaftler/i- n, Informatiker/in (w/m/d) ... (m/w/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Cochstedt
  2. Frontend Entwickler TS/JS (m/w/d)
    Grey Rook GmbH, Mülheim a. d. Ruhr
Detailsuche

Das bedeute, dass in regelmäßigen, zum Teil extrem kurzen Zeitintervallen nachgesehen wird, ob die betreffende Domain noch registriert ist, um sie im Fall einer Löschung sofort neu zu registrieren, so die DENIC. "Wir sehen das Problem weniger in der Belastung unserer Systeme, da wir die hohe Zahl der Abfragen technisch ohne weiteres abwickeln können. Die exzessive Inanspruchnahme des whois-Dienstes durch einzelne Nutzer verursacht jedoch Kosten, die derzeit von allen Domaininhabern gemeinsam getragen werden müssen", beschreibt DENIC-Vorstandsmitglied Andreas Bäß den Hintergrund der Maßnahmen.

"Ein weiteres Problem stellt der freie Zugang zu diesen Verzeichnissen im Rahmen der Erkennung und Abwehr von verteilten Angriffen (Distributed Denial of Service Attacks) dar. Eine Begrenzung der maximal möglichen Anfragen aus einem Adressblock löst diese beiden Probleme. Denn so können wir einen Schwellenwert festgelegen, ab dem wir einen Missbrauch der Dienste annehmen. Wir möchten die Intensivnutzer dadurch aber auch animieren, sich mit uns in Verbindung zu setzen, um gemeinsam Wege zu finden, wie deren Informationsbedürfnisse auf andere Weise zu befriedigen sind."

Die DENIC wird daher ab 1. Juli die Nutzung der whois-Abfrage stärker reglementieren. Neben der erwähnten Beschränkung der Zahl der Abfragen werden künftig die Inhaberdaten nur noch bei Angabe zusätzlicher Parameter ausgegeben. Für solche Abfragen wird die Anzahl der möglichen Anfragen pro Zeiteinheit noch einmal reduziert, um die Domaininhaber besser vor einer automatisierten Verwertung ihrer Adressdaten zu schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Danyel 07. Nov 2003

Die jüngste Abmahnwelle (KfZ-Kennzeichen im Domainnamen) hat gezeigt, welche...

PanicFR 05. Jul 2003

Ich finde die Maßnahme der Denic völlig korrekt und sollte IMHO noch weiter eingeschränkt...

Bruce Leech 25. Jun 2003

Schreib dich nicht ab! Lerne Lesen und Schreiben!

B.D. 24. Jun 2003

Was soll denn das für ein kaputter Satz sein???

David 24. Jun 2003

womit begründest du diese aussage ? das DENIC hat eines der besten NS systeme überhaupt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /